ebase Erfahrungen

3,4 von 5
4 Bewertungen
Zum aktuellen Zeitpunkt liegen uns 4 ebase Erfahrungen vor. Von den Bewertungen sind 50% positiv, 25% neutral und 25% negativ. Auf einer Sterne-Skala von 1 bis 5 ergibt das eine durchschnittliche Bewertung von 3,4/5 was als befriedigend eingestuft werden kann.
Positiv
?
50%
Neutral
?
25%
Negativ
?
25%

📣

ebase bewerten

Bist du ebase Kunde und würdest gerne deine Erfahrungen schildern? Oder vielleicht würdest du gerne einen anderen Anbieter bewerten und Menschen dabei helfen, smarte Entscheidungen zu treffen? Dann schicke uns jetzt deine Bewertung inkl. Erfahrungsbericht!

Erfahrungsberichte

Alle (4)
Positiv (2)
Neutral (1)
Negativ (1)

😊

ebase Erfahrung #4
4,8 von 5 Sternen
4,8 von 5
(Bewertung von J.H. am 03.02.2023) Bewertung von J.H. am 03.02.2023

TOP Depot
- Sehr große Auswahl an Fonds und ETFs.
- Super günstige ETF Ordergebühren von lediglich 0,2% ohne Spread (0% bei Fonds).
- 0% Ausgabeaufschlag
- Depotgebühr lässt sich über einen X-beliebigen Online-Vermittler zurückerstatten.
- Sehr gut aufbereitete Depotanalyse (Branchen, Länder, Währungen etc.)
- Integrierte, kostengünstige VL-Anlage

😐

ebase Erfahrung #3
2,2 von 5 Sternen
2,2 von 5
(Bewertung von ThK am 23.01.2023) Bewertung von ThK am 23.01.2023

Unseriöse Bank. Versuchen, den Übertrag eines Depots zu einer anderen Bank mit nachweislich falschen Aussagen zu be- und verhindern. Unterschlagen dabei ihre eigenen Geschäftsbedingungen, welche einen Depotübertrag ermöglichen. Fazit: Eines der unseriösesten Geldinstitute, mit denen ich jemals zu tun hatte. Beschwerde bei der BAFIN eingereicht.

😒

ebase Erfahrung #2
2,0 von 5 Sternen
2,0 von 5
(Bewertung von hans8684 am 12.01.2023) Bewertung von hans8684 am 12.01.2023

Ende 2019 habe ich mich für das VL-Aktien-Sparen bei ebase entschieden und war anfangs, bis auf die Gebühren auch zufrieden. Nach Einstellung meiner VL-Leistungen habe ich einen Depotübertrag beantragt. Dieser wurde erst nach über 2 Monaten vollzogen. Auf meine E-Mails erhielt keine Reaktion. Der Verkaufserlös der Reststücke wurde auf mein geschlossenes Referenzkonto überwiesen, also ins Nichts. Nun soll ich per Post ein anderes Konto angeben, was ich per E-Mail mehrfach angegeben habe.
Die Depotführungsgebühren und die Kommunikation sind nicht akzeptabel und zeitgemäß. Hoffentlich hilft diese Rezension anderen nicht in diese Falle zu tappen.

😊

ebase Erfahrung #1
4,4 von 5 Sternen
4,4 von 5
(Bewertung von Ruth am 15.11.2022) Bewertung von Ruth am 15.11.2022

Ich bin schon 18 Jahre bei ebase und im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Allerdings war ich hauptsächlich in Investmentfonds investiert. Aber es gibt dort immerhin auch 1316 ETFs. Und ich habe bisher immer alle ETFs, die ich gesucht habe, gefunden.

Man ist über einen Vermittler investiert, in meinem Fall über Fondsdiscount.de (wallstreet:online), der die Depotkosten (ab 25.000 € angelegten Fonds) übernimmt und die Ausgabenaufschläge auf 0 rabattiert. Dafür bekommen sie die Kickbacks der Fonds. Außerdem sind sie Ansprechpartner für alle Fragen und auch sehr gut telefonisch erreichbar. Nur bei speziellen Fragen zu den Steuerbescheinigungen habe ich direkt bei ebase angerufen und wurde dort zum Teil auch sehr gut beraten.

Die Plattform von ebase ist sehr informativ, aber stellenweise etwas unübersichtlich. Daran habe ich mich allerdings inzwischen gewöhnt, und es hat sich auch objektiv deutlich verbessert, nachdem die Plattform umgestellt und modernisiert wurde.

Positiv für mich ist außerdem, dass alle Geldflüsse aus Kauf und Verkauf direkt über das Referenzkonto laufen. Bei meinem Depot ist das möglich. Ich weiß nicht, wie das für Neukunden ist. Für den Erwerb von ETFs fallen allerdings 0,2 % Gebühren, jeweils für Kauf und Verkauf an. Dafür erhält man den ETF direkt vom Anbieter zum NAV, also ohne Spread, und ist an keine Öffnungszeiten der Börse gebunden. Dadurch unterscheidet sich ebase nicht von den Brokern, die mit günstigerem oder gar kostenlosem ETF-Erwerb werben, weil dort eben noch der Spread hinzugerechnet werden muss. Andererseits dauert es dann aber auch ein paar Tage, bis die Fondsanteile auf dem Depot sichtbar werden und der Kurs ist der jeweilige Tagesschlusskurs. Außerdem sind die jeweiligen Kurse erst mit 1 oder 2 Tagen Verzögerung auf dem Depot zu sehen.