Als traditionsreiche Großbank ist die Commerzbank AG schon seit dem Jahr 1870 am Finanzmarkt tätig. Die Universalbank bietet Privatkunden, Firmenkunden und Unternehmen jeder Größe alle bekannten Finanzprodukte an. Die Produktpalette umfasst Girokonten für den täglichen Zahlungsverkehr, Sparprodukte und Geldanlagen, Kredite und Finanzierungen sowie den Handel mit Wertpapieren. Der Geschäftssitz befindet sich in Frankfurt am Main. In den meisten deutschen Städten ist eine Filiale der Commerzbank zu finden. Die Kunden können sich vor Ort beraten lassen oder ihre Konten online führen. Weltweit ist die Bank in 50 Ländern mit Filialen und internationalen Standorten vertreten. Der Schwerpunkt liegt in der persönlichen Kundenberatung vor Ort, inklusive Vermögensmanagement für Privatpersonen sowie Investmentbanking für Firmenkunden.

Commerzbank bewerten

Commerzbank Erfahrungsbericht #87

09.09.2019

Julia Kraus über Commerzbank


Als eine der größten Banken, enttäuscht die Commerzbank ungemein. Seit ca. 1,5 Jahren habe ich dort ein Girokonto. Ich habe damals deutlich mehr erwartet, als ich mein Konto eröffnet habe. Kundenorientierung scheint dieser Bank wohl ein Fremdwort zu sein. Das, was mich am meisten erschüttert, ist, die unglaublichen Kontoführungsgebühren. Dies bringt mich dazu mein Konto nun nach 1,5 Jahren zu schließen.

Ich habe das Konto hauptsächlich als Rücklage benutzt und habe darauf das Geld überwiesen, welches ich sparen wollte, um es nicht auf meinem Hauptkonto zu haben. Das hat mir nun jedoch ungeheuerlich ins Bein geschnitten. Da der Betrag aktuell so gering ist, sind die Gebühren im Vergleich so immens hoch, dass kaum noch etwas von diesem Geld inzwischen übrig ist. Da ich mich aktuell in Asien aufhalte und die Bank es einen ebenfalls unglaublich schwer macht ihr Online Banking zu benutzen, beziehungsweise in Gang zu bringen, ist eine adäquate Verwaltung des Kontos momentan unmöglich.

Das Alles bringt mich dazu das Konto demnächst aufzugeben. Der Kundenservice der Bank lässt in meinen Augen leider auch stark zu wünschen übrig. Wenn es nicht um die Sperrung einer Visakarte geht, ist die Bank in der Regel nur am Schalter zu den Öffnungszeiten so wirklich erreichbar. Das ist wirklich eine schwache Leistung, vor allem durch sie große Konkurrenz, die die Online Banken heutzutage bieten.

Die Commerzbank sollte unbedingt einige Dinge verändern, um weiterhin eine wettbewerbsfähige Bank zu sein auf dem deutschen Markt. Der momentane einzige Vorteil den ich in dieser Bank noch sehe ist, dass sie in der Cashgroup ist und ich dadurch, zumindest während meiner Zeit in Deutschland, viele Optionen hatte um Geld abzuheben.

Commerzbank Erfahrungsbericht #84

02.09.2019

pussycat über Commerzbank


Eigentlich 0 Sterne. Konten werden ohne Grund gekündigt. Kein Kundenberater ruft auf Nachfrage zurück aus Angst um Erklärung! Abhebungen nur bis max. 10t. EU am Tag. Man kommt nicht an seinem Geld ohne Voranmeldung. Kundenservice so schlecht. Große Werbung machen "Wir helfen Neueinsteiger in die Selbständigkeit" aber dann kündigen die das Konto obwohl mehr als 20t EU Guthaben ist und tägl. Geldeingang. Keine negativen Merkmale, trotzdem Kündigung.

Commerzbank Erfahrungsbericht #79

02.09.2019

Anonym über Commerzbank


So nun hat es mich es auch erwischt. Die Commerzbank hat mir die privaten Konten nach 10 Jahren aus dem Nichts heraus gekündigt. Wie vielen anderen Kunden aus dem Forum. Bis dato hatten ich keine Schulden und haben keinen Dispo in Anspruch genommen. Aus meiner Sicht stellt dies kein Geschäftsgebaren dar.

Ich habe problemlos ein neues Konto eröffnen können natürlich bei einer anderen Bank. Ich werde mich nicht weiter mit der Commerzbank auseinander setzen. Da die Commerzbank sich ja an das Vertragsrecht gehalten hat und das aus ihrer Sicht ausreichend ist.

Commerzbank Erfahrungsbericht #77

02.09.2019

Kai Schwarze über Commerzbank


Seit einiger Zeit ist es quasi unmöglich mit der Commerzbank telefonisch vernünftig in Kontakt zu treten. Man hat Wartezeiten ohne Ende und keinen persönlichen Kundenbetreuer mehr! Ich versuche seit 6 Wochen mein Konto zu kündigen - keine Reaktion, jedes Telefonat eine Warteschleifenorgie die mit leeren Versprechungen endet.
Ich bin jetzt bei der VR Partnerbank - Klasse Service, nette Mitarbeiter - Kein Vergleich

Commerzbank Erfahrungsbericht #73

02.09.2019

Anonym über Commerzbank


Man kann nur abraten von dieser Bank aus ganz vielen Gründen!

- Es werden versprechen geben "Kunden werben Kunden" aber man erhält nix.
- Bei Geldeinzahlung am Automaten dauert es ewig bis das Geld auf dem Konto gutgeschrieben wird. (Geldautomat von der Commerzbank)
- Kundenservice ist super schlecht.
- Reaktionszeiten sind auch nicht besser.
- Beschwerde Management, gibt dem beschwerten Kunden (mir) keinen besseres Gefühl, das Ihm geholfen wird oder das sich was tut! (zwei Mal Kontakt gehabt in der ganzen Zeit!)
usw.

Commerzbank Erfahrungsbericht #64

01.09.2019

Anonym über Commerzbank


Also ich möchte an dieser Stelle mal vor diesem Unternehmen warnen. Die automatischen Vorgänge und Buchungen auf einen Pfändungsschutzkonto, bereichern die Bank durch automatisch verursachte Buchungen, die weder logisch noch rechtlich in Ordnung sind. Die Mitarbeiter sagen dazu nur: "Da haben wir keinen Einfluß drauf, das macht das System". Die Filialen verweisen auf die Zentrale, die Zentrale und der Support verweisen auf die Filialen. In etwa wie -> Sie brauchen "Passierschein 34a"

Die Geschichte dazu: Auf einem Pfändungsschutzkonto ist eine Pfändung von 79€ offen und 341€ Guthaben (offene Forderung bei einem Umzug untergegangen). Aber eigentlich kein Problem, es ist ja genug Geld aus Gehaltseingang da. Diese Bank verweigert trotzdem die Auszahlung bzw die sofortige Überweisung an den Gläubiger und die Freigabe des Kontos und des Restgeldes.
Begründung : "Wir haben keine Möglichkeit sowas zu veranlassen, das muß die Zentrale machen. Wir schicken ein Fax, bitte warten Sie ein paar Tage."

In meinem Augen ist das entweder Dummheit der Systementwickler und Mitarbeiter oder einfach die "Wir behalten dein Geld auch ohne Rechtsgrundlage - einfach weil wir es können - gern noch ein paar Tage länger - Bank Masche." Und man kann da offensichtlich nicht viel gegen tun, außer es zu posten und die Bank in 4 Wochen zu wechseln.

Daher sollte die Bafin oder wer sich da zuständig für fühlt nicht direkt nur auf neue Banken losgehen, sondern erst mal die alten Großen überprüfen und deren System unter die Lupe nehmen. Insbesondere die Automatik-Logik-Vorgaben und deren Prioritäten untereinenander. Gebühren ziehen geht immer sofort, Geld auszahlen dauert aber Tage und muss von der Voodoo-Zentrale geprüft, berechnet und veranlasst und freigegeben werden?

Ich stelle gerne Kontoauszüge mit 40 fehlerhaften Buchungen in 5 Jahren zur Verfügung. Kosten rund 120€ an die Bank + hunderte Euros an nachgelagerten bzw. daraus entstandenen direkten Kosten sowie x Stunden Arbeitszeitverlust. Hinzu kommen die negativen Auswirkungen auf eine Bonität wenn ein Guthabenkonto von der Bank selbst ins Minus gestellt wird. Das ist meiner Meinung nach vorsätzliche Kreditgefährdung bzw. der Wille der Bank den Kunden schlechte Zinssätze begründen zu können. Da schließt sich dann auch der Kreis zur Schufa. Im Vorstand sitzen ja Bänker.Auf Wunsch kann diese falschen Buchungsgänge auch von anderen Kunden mit den selben Problemen besorgen.

Es kann doch nicht so schwer sein den richtigen und aktuellen Kontostand auf einem Auszug oder im Onlinebanking anzuzeigen. Andere Banken können das doch auch, warum also nicht die Commerzbank (Antwort : Sie verdienen Geld an den Systemfehlern und da es immer nur um ein paar Euro geht, klagt das auch keiner so schnell ein)? Es ist doch auch nicht so schwer eine kleine Summe (79€) von einer größeren Summe (341€) abzuziehen und den Rest freizugeben.

Oder eine Überweisung auszuführen, oder sich an Beschlüsse mit Summen (79€) zu halten, oder? Bei dieser Bank kann einem keiner helfen, jeder verweist auf jemand anders und niemand trägt Verantwortung für irgendwas. Erwartet hier weder Hilfe noch Verstand - jeder macht Arbeit nach "internem" Brainwashing - System.

Das System läuft autark an den Filialen, ihren Mitarbeitern und den Kunden vorbei. Und die Zentrale ist sowas wie die Blackbox ohne In und out Port.
Vom Support kommt sowas " Wir haben keinen Einblick in die Daten und Schriftsätze, wenden Sie sich an die Filiale." Dazu ist diese Bank bzw. Ihre Voodoo-Zentrale dabei sich die Kunden auszusuchen.. Einfach mal nach Commerzbank und Kontokündigung googlen, damit einem klar wird, wie die verfahren mit alten Privatkunden.

Da möchte man dann auch keine Geschäftskonten mehr eröffnen. Da kann es dann ja auch nur noch größere Probleme geben. Wenn man bei kleinen Summen schon abgezockt wird und es egal ist, wie soll es erst bei großen Summen laufen? Dieser Bank werde ich definitiv keine Millionenbeträge überlassen.

Commerzbank Erfahrungsbericht #60

01.09.2019

Damedi über Commerzbank


Der Service ist grottenschlecht - Berater sind nie erreichbar, Kundenbetreuung am Telefon bemüht sich, aber kann auch nicht wirklich helfen. Die Filialmitarbeiter am Rotkreuzplatz sind desinteressiert und unfreundlich.

Commerzbank Erfahrungsbericht #52

01.09.2019

Anonym über Commerzbank


Ganz ehrlich, ich kann diese Vielzahl von positiven Bewertungen nicht nachvollziehen. Bei der Commerzbank geht es zu wie in der Steinzeit. Es dauert ewig, bis das Onlinebanking aktualisiert ist:

- Geldeinzahlung am Automaten wird erst am nächsten Tag verbucht, außer man fragt am Schalter, dann sagt die Dame "ich machs ausnahmsweise mal schnell"
- Kartenzahlungen werden erst nach 3 Tagen im Onlinebanking aktualisiert
- manchmal ist Geldeingang da, aber das Online Banking sagt, kein Geldeingang - am Automaten kann man dann trotzdem abheben
- Filialwechsel ist superschwierig (z. B. bei Umzug), weil man dann eine neue Kontonummer bekommt

Fazit: das Online-Banking ist ein reiner Blindflug (andere Banken können das besser, vgl. KSK), Tagesaktuelle Buchungen sind nicht die Stärke der Commerzbank.

Commerzbank Erfahrungsbericht #24

23.08.2019

Anonym über Commerzbank


Die Commerzbank betrachte ich als gut, aber. Verlässliches Banking, obgleich ich mit Online-Banking hier keine Erfahrung gemacht habe, da ich (50+) es nicht betreibe. Meine Filiale berät mich stets schnell und persönlich. Als Zweitkonto-Kundin habe ich allerdings zu einer Zeit, als die Hausbank den Kredit verweigerte, hier auch keine andere Erfahrung gemacht.

30.000 Euro aufnehmen ohne festes Einkommen und Bürgen, lautete das Angebot, das uns derzeit ins Haus schneite. Wir erwogen einen Immobilienkauf und hatten keine Bausparmöglichkeit, da mein Mann schon Verbraucherkredite am Laufen hatte. Eine Erstberatung ergab, dass ich als Freiberuflerin durchaus einen Überbrückungskredit (bis zur Auszahlung dann fälliger Versicherungen) bekommen konnte. Einige Zeit später, unsere Pläne waren inzwischen konkret, wandte ich mich erneut an die Commerzbank. Pech für mich war, dass ich inzwischen in der Reha gewesen war und frühberentet. Dadurch entfielen wohl die Voraussetzungen. Mein Filialleiter sprach erneut von kurzfristiger unbürokratischer Überprüfung und kassierte meine Unterlagen. Auch Wochen später meldete sich niemand.

Die Unterlagen konnte ich mir dann bei einer Mitarbeiterin abholen. Selbst wenn ich die Frührente nicht erwähnt hätte, meine Unterlagen sprechen ja Bände. Wer gewährt schon Frührentnern (mit potentiell verkürzter Lebenszeit) einen Kredit. Auch private Zuwendungen, die ich inzwischen erhalte, sind für die Bank keine Sicherheit. Obgleich mein Mann und ich schon damals in einer anderen, abbezahlten Immobilie wohnten, war unser Gesamteinkommen nach Bankregularien immer noch unterhalb der Pfändungsgrenze. 800 Euro soll nach Abzug der festen monatlichen Kosten und fiktiven Raten jedermann zum Leben haben, sonst ist er/sie nicht kreditwürdig. So viel hatte ich allerdings früher als Alleinerziehende mit zwei Kindern nicht und habe davon noch gespart! Diese Informationen erhielt ich erst später, auf Nachfrage. Ich hätte sie allerdings auch googeln können. Gelöst haben wir die Angelegenheit ohne Kredit.

Mein Fazit zur Commerzbank: 2 Sterne zwar zunächst freundlich, aber hinterher wenig hilfreich.