Exporo vorgestellt: Wie funktioniert die Crowdinvesting Plattform?

Bei Exporo handelt es sich um eine deutsche Crowdinvesting-Plattform, auf der Investoren und Kapitalnehmer zusammenkommen. Anleger können dort zu geringen Mindestanlagen und hohen Zinsen in Immobilien investieren – „einfach, digital und gebührenfrei“. Auch du kannst zwischen Immobilienprojekten und Bestandsimmobilien wählen oder über den Exporo-eigenen Handelsplatz bereits erworbene Anteile handeln.

Bis Ende Februar 2019 wurden über die transparente Investment-Plattform 174 Projekte finanziert, 324,5 Mio. € Kapital vermittelt und 99,4 Mio. € an knapp 12.100 Investoren zurückgezahlt. In diesem Erfahrungsbericht verraten wir dir alles Wichtige, was du über Exporo – „Deutschlands führender Plattform für digitale Immobilieninvestments“ – wissen musst. Anbei eine kurze Videoerklärung, die veranschaulicht wie Exporo funktioniert:

Unternehmensgeschichte von Exporo

Exporo ist ein noch recht junges Unternehmen, das erst am 19. November 2014 gegründet wurde. Dies geschah durch Tim Bütecke, Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, von denen die 3 letztgenannten auch heute noch im Vorstand der Exporo AG sitzen. Während Björn Maronde als Vorstand IT & Marketing fungiert, nehmen Simon Brunke (CEO und Vorstand Finanzen & Vertrieb) sowie Julian Oertzen als Vorstand Real Estate andere Aufgaben wahr. Bereits 2013 hatten die 4 die Idee für einen Online-Marktplatz, den Immobilienunternehmen und Privatanleger gleichermaßen nutzen können.

Exporo Unternehmen

Exporo wurde am 19. November 2014 gegründet. (Bild: Exporo)

Letztere sollten die Möglichkeit erhalten, bereits mit kleinen Summen in Immobilien investieren zu können. Immobilienprojektentwickler hingegen sollte eine alternative Finanzierungsquelle angeboten werden, da Banken aufgrund strengerer Regulierungen (Basel II und Basel III) zurückhaltender in der Finanzierung von Immobilienprojekten wurden beziehungsweise eine höhere Eigenkapitalquote einforderten. Am 11. Dezember 2014 ging die Crowdinvesting-Plattform mit dem allerersten Projekt „Feldbrunnenstraße“ online, für das über 2,1 Mio. € von Privatanlegern vermitteln worden sind. In den folgenden Jahren entwickelte sich Exporo immer weiter, so dass Anfang 2019 bereits mehr als 120 Mitarbeiter für die Investment-Plattform arbeiten.

Wie funktioniert Exporo?

Auf dem Online-Marktplatz Exporo investieren Privatanleger in Immobilien. Dabei handelt es sich um Immobilienprojekte von professionellen Projektentwicklern, in die du kurzfristig und attraktiv verzinst investieren kannst. Jene fallen in die Produktkategorie „Exporo Finanzierung“. Reine Wohnprojekte sind ebenso möglich wie Kombinationen beispielsweise aus Wohnen, Gewerbe und Büro oder Sanierungen von Gewerbeobjekten. Über eine 12 bis 36 Monate andauernde Laufzeit profitierst du jährlich von 4 bis 6 % Verzinsung durch die Erlöse der Projekte.

Exporo Finanzierung

Auf dem Online-Marktplatz Exporo investieren Privatanleger in Immobilien. (Bild: Exporo)

Du kannst dich aber auch für die zweite Produktkategorie „Exporo Bestand“ entscheiden und dich wie ein Eigentümer an Bestandsimmobilien beteiligen. Hier wirst du mit 3 bis 6 % an den Wertsteigerungen und Mietüberschüssen beteiligt. Diese bestehenden Immobilien sind idealerweise alle vermietet. Anders als bei den relativ kurzen Laufzeiten der Produktkategorie „Exporo Finanzierung“ entscheidest du dich hier für einen langfristigen Anlagehorizont. Jedoch kannst du deine erworbenen Anteile problemlos auf dem Handelsplatz handeln, den Exporo eigens entwickelt hat. Biete deine Anteile an oder erwirb welche von bereits komplett finanzierten Immobilienprojekten.

Exporo Handelsplatz

Deine Anteile kannst du auf dem Exporo Handelsplatz bei Bedarf verkaufen. (Bild: Exporo)

Als Finanzierungsform greift Exporo aktuell auf das Nachrangdarlehen zurück. Dieses Finanzvehikel steht in der Bedien-Rangfolge an zweiter Stelle:

  • 1. Fremdkapital
  • 2. Nachrangdarlehen
  • 3. Eigenkapital

Dies bedeutet, dass der Projektträger zunächst Bankkredite und anderes Fremdkapital bedient. Jedoch darf er sein Eigenkapital erst dann entnehmen, wenn die Nachrangdarlehen bedient wurden. Möglich macht dies die Gewinnabtretung, zu der sich die Projektentwickler auf Exporo verpflichten. Erst dann, wenn alle Nachrangdarlehen bedient sind – also auch deines – dürfen sie Gewinne abführen. In den Bilanzen tauchen Nachrangdarlehen als so genanntes Mezzanine-Kapital auf, das eine Mischform zwischen Fremd- und Eigenkapital darstellt.

Um dem Träger eines Immobilienprojektes ein solches Darlehen zur Verfügung zu stellen und in eine Immobilie zu investieren, ist keine gesonderte Einzahlung auf ein Exporo-Konto oder Ähnliches vonnöten. Statt einer Einzahlung nimmst du einfach eine Überweisung vor oder lässt den von dir gewünschten Betrag per Lastschriftverfahren von deinem Bankkonto abbuchen. Deine Investition auf Exporo dauert im Idealfall nur wenige Minuten und geht komplett elektronisch auf der Crowdinvesting-Plattform vonstatten. Der Ablauf ist simpel:

  • Gehe auf Exporo auf das Projekt, an dem du interessiert bist
  • Klicke auf „Jetzt investieren“
  • Gib alle geforderten Daten an
  • Lies und bestätige den Risikohinweis sowie alle Dokumente und Verträge, die dir bereitgestellt werden
  • Schließe deine Investition ab
  • Schau in dein E-Mail-Postfach, in dem du den Vertrag findest
  • Zahle per Lastschriftverfahren oder Überweisung

Einer der Beweggründe des jungen Gründerteams war es, Privatanlegern auch mit kleinen Summen das Investieren in Immobilien zu ermöglichen. In der Produktkategorie „Exporo Finanzierung“ ist dies bereits ab 500,00 € problemlos darstellbar, in „Exporo Bestand“ musst du mindestens 1000,00 € aufbringen. Von einem Maximalbetrag spricht Exporo nicht explizit, erwähnt bei manchen Projekten aber, dass in Wertpapiere auch Investments über 10.000,00 € möglich sind. Eine Grenze in Höhe von 10.000,00 € für manche Projekte ist also durchaus denkbar. Näheres erfährst du, wenn du dich näher mit einer bestimmten Immobilie auf Exporo befasst.

Immobilien-Projekte bei Exporo

Bei Exporo kannst du ausschließlich in Immobilien investieren. Dies können zum einen Bestandsimmobilien sein, zum anderen stehen dir Neubauprojekte als Investitionsobjekte zur Verfügung. Träger können sich pro Projekt zwischen 500.000 € und 10 Mio. € per Crowdinvesting auf Exporo finanzieren lassen. Die Projekte sind an allen Standorten in Deutschland möglich und

  • als Neubau
  • zur Revitalisierung und
  • Refinanzierung

auf der Investment-Plattform finanzierbar. Erfolgreich finanziert wurden bisher zum Beispiel der Joliot Curie Platz in Halle (2,33 Mio. €, Risikoklasse A, 4,5 % Zinsen p. a.), Meinstein Isartal in Geretsried (1,65 Mio. €, Risikoklasse C, 6,0 % Zinsen p. a.) oder das Schlosscarree in Hepberg/Ingolstadt (1,3 Mio. €, Risikoklasse B, 5,0 % Zinsen p. a.). Die geplante Rückzahlung durch die Projektträger reichte dabei von 28 Tagen bis 14 Monaten. Ein Investment kann mit einer minimalen und maximalen Laufzeit versehen sein, während jener der Anleger voll verzinst wird.

Auszahlungen bei Exporo

Jede Investition in ein Projekt ist mit einer fixen Laufzeit versehen, die dir bereits vor Vertragsabschluss bekannt ist. Dein als Nachrangdarlehen zur Verfügung gestelltes Kapital wird dir am Ende der Laufzeit zurückgezahlt. Wann du deine Zinsen bekommst, hängt von der Art des Immobilienprojektes ab. Hast du in einen Neubau investiert, ist die Auszahlung der Zinsen in der Regel endfällig. Du erhältst sie also zusammen mit deinem Kapital am Ende der Laufzeit. Anders verhält sich das Ganze bei Bestandsimmobilien, bei denen du quartalsweise oder jährlich eine Zinszahlung bekommst. Auf Grund der festen Laufzeit ist es nicht möglich, bereits während jener über dein Geld zu verfügen. Dies ist jedoch beim Crowdinvesting-Investitionsmodell üblich.

Exporo Bestand Überblick

Deine Auszahlung hängt von der Art des Immobilienprojektes ab. (Bild: Exporo)

Bewertungen und Kritik

Wenn du dir über etwas eine Meinung bilden möchtest, dann sind eigene Erfahrungen natürlich am wertvollsten. Doch auch die Erfahrungen anderer Anleger können dir eine große Hilfe sein. Dies vor allem dann, wenn du dir noch die grundsätzliche Frage stellst, ob du dich auf Exporo anmelden sollst oder nicht. Mit Blick auf Deutschlands größte Crowdinvesting-Plattform für Immobilien lässt sich festhalten, dass die Meinungen von Privatanlegern in überwältigender Weise positiv sind. Auf kritische-anleger.de beispielsweise hinterließen bis zum 26. Februar 2019 exakt 39 Anleger ihren Erfahrungsbericht zu Exporo.

Exporo Crowdinvesting-Plattform

Die Meinungen von Privatanlegern sind in überwältigender Weise positiv. (Bild: Exporo)

Kein einziger davon fiel negativ aus. Während 1 Privatanleger eine neutrale Bewertung abgab, wussten 38 positiv von ihren Erfahrungen bei Exporo zu berichten. Dies entspricht 97,4 % aller Bewertungen. Aus den kritische-anleger.de vorliegenden Erfahrungsberichten ergibt sich momentan (Februar 2019) eine Bewertung von 4,9 von 5 möglichen Punkten sowie eine sehr hohe Empfehlungsquote (98,72 %). Die Erfahrungsberichte heben insbesondere die folgenden Punkte positiv hervor:

  • die schnelle und unkomplizierte Anmeldung
  • den übersichtlichen Onlinebereich
  • den sehr guten Service
  • die schnelle Bestätigung der Investments
  • die pünktlichen Zinszahlungen und
  • die gute Diversifikation auf Grund der geringen Mindestinvestitionssumme

Unserer Erfahrung nach handelt es sich dabei um einige jener Punkte, die Privatanlegern besonders wichtig sind. Exporo kann hier also ordentlich punkten.

Was sind die Risiken bei Exporo?

Die zahlreichen positiven Erfahrungsberichte verheimlichen eine Sache nicht: Wenn du via Exporo Geld in Immobilien investierst, solltest du dir über das stets vorhandene Risiko im Klaren sein. Exporo weist ausdrücklich darauf hin, dass mit dem Erwerb einer Vermögensanlage ein erhebliches Risiko einhergeht, aufgrund dessen du dein eingesetztes Kapital komplett verlieren kannst. Es gibt gewisse Szenarien, durch die du Verlust erleiden kannst. Bei Bestandsimmobilien können beispielsweise Mieter aus- und keine neuen einziehen – jedenfalls zu solchen Konditionen, die für den Besitzer der Immobilie kostendeckend sind. Ein Verkauf des Objektes unter Verlusten kann für dein Vermögen eine Gefahr sein.

Bei Neubauten könnten beispielsweise erhöhte Baukosten oder auf Grund geringer Nachfrage günstiger als geplant verkaufte Wohnungen zu Verlusten führen. Sowohl bei Neubauprojekten als auch Bestandsimmobilien tragen einige Punkte zur Sicherheit der Investoren bei, wenngleich natürlich immer ein Grundrisiko besteht. Dazu gehören neben dem positiven Trend des Immobilienmarktes und der Zahlungsabwicklung über einen Treuhänder beispielsweise die Gewinnabtretung des Projektträgers oder auch dessen Eigenkapital. Zudem sollte die Auszahlung des Darlehens an gewisse Bedingungen geknüpft sein:

  • verbindliche Finanzierungszusage der Bank muss vorliegen
  • das Grundstück ist angekauft (Neubau)
  • der Bauvorbescheid liegt vor (Neubau)

Die Finanzierungsform des Nachrangdarlehens spielt eine nicht unerhebliche Rolle, da zunächst Fremdkapital wie Bankkredite vom Projektträger bedient werden. Hast du Pech und bleibt nichts mehr übrig, ist dein Vermögen verloren. Du solltest also gewisse Kenntnisse über den Immobilienmarkt besitzen und die von Exporo zur Verfügung gestellten Informationen zu den jeweiligen Projekten verstehen können. Du kannst dir allerdings sicher sein, dass Exporo nur solche Projekte aussucht, die seriös sind. Dafür nutzt die Crowdinvesting-Plattform das Fachwissen von über 30 Immobilienexperten, die gemeinsam mit Exporo jene Projekte aussuchen, die Privatanlegern vorgestellt werden. Nach eigener Aussage sind dies lediglich 3 bis 5 % aller Anfragen. Qualität geht den Deutschen also vor Quantität.

Jedoch solltest du dir darüber im Klaren sein, dass Exporo Bauträger und Projekte immer nur eingeschränkt überprüfen kann. Formale Kriterien müssen genügen, denn über Sinn und Wirtschaftlichkeit musst du dir selbst ein Bild machen. Grundsätzlich handelst du also eigenverantwortlich, was Exporo unter anderem auch dadurch unterstreicht, dass die Plattform dir keine Garantie über den Erfolg deines Investments gibt. Jedoch kannst du die Projekte relativ gut miteinander vergleichen, da die Investment-Plattform eigens die Exporo Klasse entwickelt hat. Jene reicht von AA bis F und teilt die Projekte in Risikoklassen ein: je weniger Risikopunkte, desto besser.

Exporo Finanzierung Überblick

Die verschiedenen Klassen helfen dir dabei Projekte zu vergleichen und dich für ein Projekt zu entscheiden. (Bild: Exporo)

Bei der Bestimmung spielen Punkte wie der Standort, der Verkaufs- beziehungsweise Vermietungsstand oder auch die Maßnahmen zur Reduzierung der Risiken eine Rolle. Hinsichtlich der letztgenannten Kategorie können Projektträger beispielsweise persönliche Bürgschaften beziehungsweise eine Patronatserklärung einreichen oder eine erstrangige Grundschuld für dich als Investor eintragen. Geht Exporo pleite beziehungsweise gibt es die Plattform während deiner Laufzeit plötzlich nicht mehr, musst du dir keine Sorgen machen. Dein Vermögen ist nicht verloren, da du nicht mit Exporo, sondern dem jeweiligen Projektträger einen Vertrag schließt. Um die Verwaltung deines Kapitals musst du dir übrigens auch keine Sorgen machen. Exporo kooperiert nämlich mit dem Zahlungsdienstleister Secupay AG und einem Treuhänder. Letzterer sorgt dafür, dass dein Vermögen schließlich dort landet, wo du es wünschst.

Weitere Angaben

Bei Exporo handelt es sich um eine deutsche Crowdinvesting-Plattform, die ihren Sitz in der HafenCity in Hamburg hat. Dort sind um die 120 Mitarbeiter damit beschäftigt, Privatanlegern attraktive Immobilien vorzustellen und Projektträger näher an das so dringend benötigte Kapital zu bringen. Du erreichst Exporo folgendermaßen:

  • per E-Mail unter support@exporo.com
  • telefonisch unter der 040 / 210 91 73 – 00

Einen Live-Chat bietet Deutschlands größte Online-Plattform für Immobilieninvestments ebenfalls an. Dies finden wir sehr positiv, da viele User diesen Kanal zur Kontaktaufnahme mittlerweile bevorzugen.

Fazit zur Crowdinvesting-Plattform Exporo

Wie jede Crowdinvesting-Plattform, Bank oder jeder Online-Broker kann auch Exporo mit Vorteilen aufwarten, denen einige Nachteile gegenüberstehen. Manche Punkte – sowohl bei den Vor- als auch Nachteilen – lassen sich auch bei Konkurrenten der Hamburger identifizieren.

Exporo Vorteile

  • Investments in Immobilien bereits ab 500,00 € möglich
  • Nutzung von Exporo ist kostenlos
  • Attraktive Verzinsung
  • Diversifikation streut das Risiko
  • Toller Kundensupport inkl. Live-Chat

Exporo Nachteile

  • Nachrangdarlehen als Finanzinstrument
  • Relativ hohes Risiko, kompletter Verlust des Vermögens möglich
  • Von Exporo zur Verfügung gestellte Informationen genügen möglicherweise nicht jedem Privatanleger

Was haltet ihr von Exporo? Teilt eure Erfahrungen in den Kommentaren!

Kommentar hinzufügen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei