Fidor Kontoführungsgebühren: Girokonto im Kosten-Vergleich

Die Fidor Bank ist eine im Jahr 2009 gegründete Direktbank. Sie hat ihren Sitz in München und ist Teil der französischen Bankengruppe BPCE. Das Angebot der Bank orientiert sich an Kunden, die ihre Finanzgeschäfte online oder mobil und rund um die Uhr erledigen möchten. Eine weitere Besonderheit ist die Förderung des Dialogs mit den Nutzern innerhalb der Community.

Fidor Smart Girokonto im Überblick

  • Online-Konto
  • Fidor Bank: lizensierte und regulierte Vollbank
  • Online-Banking über Web-Zugang möglich, voller Funktionsumfang über die Mobile App
  • 2 Kartentypen (MasterCard), Wahlmöglichkeit abhängig von der Bonität
  • Zusätzlich Zugang zu Spar- und Kapitalbriefen, Anlagemöglichkeiten in Edelmetallen und Fremdwährungen sowie Krediten

Vorteile:

  • Keine Kontoführungsgebühr
  • Kostenlose Eröffnung
  • Alle für ein Privatgirokonto wichtigen Funktionen vorhanden
  • Gebührenfreiheit für die gängigsten Transaktionen
  • Mobile Payment mit Fidor Pay
  • Bareinzahlungen über Fidor-Cash-Partner
  • Community-Funktionen (z. B. Geldnotruf, Überweisungsmöglichkeit mittels Mobilfunknummer, E-Mail-Adresse u. a.)
  • Bonusprogramm für Community-Aktivitäten
  • Bonus bei regelmäßigem Gehaltseingang und seltenen Barabhebungen
  • Prepaid-Handy direkt über das Konto kostenlos aufladen (bei 10 Mobilfunkanbietern)

Nachteile:

  • Ausschließlich mTAN-Verfahren, daher keine Nutzung ohne Mobiltelefon möglich
  • Nur 1 Fidor-Girokonto je Nutzer
  • Keine „echte“ Charge-Kreditkarte

Fidor Bank: Kontoführungsgebühren im Vergleich

Das Fidor Smart Girokonto ist ein äußerst kostengünstiges Konto. Wenn du dir einen Überblick über die Konditionen verschiedener Girokonten verschaffen möchtest, hilft dir unser Vergleichsrechner. Du kannst dort verschiedene Optionen wie den regelmäßigen Zahlungseingang und das Durchschnittsguthaben angeben, da die Kontoführungsgebühren bei einigen Banken davon abhängen. Das ist beim Fidor Smart Girokonto nicht der Fall. Es gibt lediglich einen monatlichen Bonus von 1 € für einen Gehaltseingang von mindestens 1.000 € in einem Betrag.

Girokonto Vergleichsrechner

Mit unserem Girokonto-Vergleich erhältst du einen schnellen Überblick über die Konditionen verschiedener Konten.

Fidor Smart Girokonto: Kosten und Gebühren

Die Fidor Bank bietet nur 1 Privatgirokonto-Modell an. Es bietet alle notwendigen Funktionen wie Zahlungseingänge, SEPA-Überweisungen, Auslandsüberweisungen, Belastung mit Lastschriften sowie die Einrichtung von Daueraufträgen. Mit deiner Karte kannst du im In- und Ausland Geld abheben und bargeldlos bezahlen. Zusätzlich sind über die Mobile App ohne Karte das Mobile Payment sowie Bareinzahlungen bei Fidor-Cash-Partnern möglich.

Konditionen

Die am häufigsten genutzten Funktionen sind kostenlos. Beachte bei Überweisungen ins Ausland, dass du Euro-Überweisungen in einen der 34 Mitgliedsstaaten als kostenfreie SEPA-Überweisungen ausführen kannst. Handelt es sich um ein SEPA-Land mit einer anderen Währung, erfolgt die Umrechnung automatisch. Die teure Auslandsüberweisung musst du nur verwenden, wenn du in einen Nicht-SEPA-Staat oder in einer Fremdwährung überweist. Die folgende Tabelle zeigt alle wichtigen Gebühren des Kontos. Änderungen sind jederzeit möglich.

LeistungGebühren
Kontoeröffnungkostenlos
Kontoführungkostenlos
mTANkostenlos
SEPA-Überweisungenkostenlos
Auslandsüberweisung (Nicht-SEPA)5 €/Tag für beliebig viele Transaktionen

Dauerauftrag einrichten, ändern, löschen
kostenlos
Rücklastschriften (SEPA)kostenlos
Freistellungsauftrag einrichten, ändern, löschenkostenlos
Elektronischer Kontoauszug und andere elektronische Dokumentekostenlos
Zusätzliche Zusendung von Kontoauszügen und Dokumenten per Post (auf Wunsch)3 €/Dokument + Porto
Zahlungseingänge über Giropay1 %
Sonstige Zahlungseingängekostenlos
Bareinzahlung über Fidor Cash bis 100 €/Monatkostenlos
Bareinzahlung über Fidor Cash für Beträge über 100 €/Monat1,75 %
ScheckverkehrNicht möglich
Zinssatz Dispokredit5,99 % p.a.
Guthabenzins0 % p.a.

Quelle: fidor.de, Juli 2018

Kreditkarten

Die Fidor Bank bietet mit der Fidor Smart Card und der Fidor Debit MasterCard 2 Kreditkartentypen an, wobei jeder Kontoinhaber nur 1 Karte besitzen kann. Beides sind MasterCard Debitkarten. Das bedeutet, die Umsätze werden direkt vom Konto abgebucht. Beide Karten ermöglichen auch das kontaktlose PayPass-Bezahlen. Die Fidor Smart Card ist zusätzlich auch eine Maestro-Karte, die du an entsprechenden Akzeptanzstellen verwenden kannst.

Die Smart Card bietet nicht nur eine höhere Funktionalität, sondern ist im Gegensatz zur Fidor Debit MasterCard auch kostenlos und erlaubt mehr gebührenfreie Barabhebungen. Allerdings erhältst du sie nur nach einer erfolgreichen Bonitätsprüfung, was bei der Fidor Debit MasterCard nicht notwendig ist. Der Grund dafür ist, dass die Smart Card auch an Terminals eingesetzt werden kann, bei denen eine Online-Autorisierung nicht möglich ist.

Fidor Smart Card

Die Fidor Smart Card hat viele Funktionalitäten und ist kostenlos erhältlich. (Bild: Fidor)

Was die Bonitätsprüfung angeht, hat die Fidor Bank ihr eigenes Bewertungssystem. Unter anderem spielen regelmäßige Geldeingänge, das Guthaben und die Dauer des Vertragsverhältnisses eine Rolle. Die Bank kooperiert nicht mit der Schufa, holt aber bei Bedarf Auskünfte von Creditreform Boniversum ein.

Bevor du eine physische Kreditkarte erhältst, kannst du nach der Kontoeröffnung die digitale Variante nutzen, aber nur für das Online- und Teleshopping. Falls dir das genügt, brauchst du die Plastikkarte nicht zu bestellen. Bei der Fidor Debit MasterCard sparst du in diesem Fall die Jahresgebühr. Die folgenden Tabellen zeigen eine Übersicht der wichtigsten Konditionen. Bedenke, dass Änderungen jederzeit möglich sind.

Fidor Smart Card

LeistungGebühren
Ausgabepreiskostenlos
PartnerkarteNicht möglich
Jahresgebührkostenlos
Transaktionsgebührenkostenlos
Transaktionsgebühren in Wettbüros, Casinobetrieben und bei Lotteriegesellschaften3 %
Auslandseinsatzentgeltkostenlos
Fremdwährungsgebühr1,5 %
2 Barabhebungen/Monat an Geldautomaten im In- und Ausland0 € (ggf. + Gebühren der Automatenbetreiber)
Ab der 3. Barabhebung an Geldautomaten im In- und Ausland2 € (ggf. + Gebühren der Automatenbetreiber)
Bonus bei 0 Barabhebungen/Monat bei 399 € Mindestgeldeingang und mindestens 3 Kartenzahlungen+ 2 €
Bonus bei max. 1 Barabhebungen/Monat bei 399 € Mindestgeldeingang und mindestens 3 Kartenzahlungen+ 1 €
Barabhebung an BankschalternNicht möglich
Online-Kartenverwaltung per mTANkostenlos
E-Mail-Benachrichtigung über Karten-Transaktionkostenlos
SMS-Benachrichtigung über Karten-Transaktion0,10 €

Quelle: fidor.de, Juli 2018

Fidor Debit MasterCard

LeistungGebühren
Ausgabepreiskostenlos
PartnerkarteNicht möglich
Jahresgebühr Digital-Kartekostenlos
Jahresgebühr physische Karte14,95 €
Transaktionsgebührenkostenlos
Transaktionsgebühren in Wettbüros, Casinobetrieben und bei Lotteriegesellschaften3 %
Auslandseinsatzentgeltkostenlos
Fremdwährungsgebühr1,5 %
1. Barabhebung/Monat an Geldautomaten im In- und Ausland0 € (ggf. + Gebühren der Automatenbetreiber)
Ab der 2. Barabhebung an Geldautomaten im In- und Ausland2,50 € (ggf. + Gebühren der Automatenbetreiber)
Barabhebung am SchalterNicht möglich
Online-Kartenverwaltung per mTANkostenlos
E-Mail-Benachrichtigung über Karten-Transaktionkostenlos
SMS-Benachrichtigung über Karten-Transaktion0,10 €

Quelle: fidor.de, Juli 2018

Kannst du bei der Einkommensteuererklärung Kontoführungsgebühren absetzen?

Da ein Girokonto im Normalfall Voraussetzung für den Lohn- oder Gehaltsbezug ist, lassen sich Kontoführungsgebühren als Werbungskosten absetzen. Auch wenn du keine Gebühr zahlst, kannst du einen Betrag von 16 € in die Anlage N eintragen. Bis zu diesem Betrag ist kein Nachweis erforderlich. Steuerliche Auswirkungen hat das aber nur, wenn deine gesamten Werbungskosten den Pauschbetrag von 1.000 € (im Jahr 2018) übersteigen. Liegen Sie darunter, kannst du auf die Angabe in der Steuererklärung verzichten.

Community und Bonusprogramm der Fidor Bank

Eine Besonderheit der Fidor Bank ist es, dass sie Aktivitäten innerhalb der Nutzer-Community mit einem Bonusprogramm fördert. Meist handelt es sich nur um Cent-Beträge, aber es kann sich lohnen, wenn du eine Geldfrage stellst oder beantwortest, ein Produkt bewertest oder einen Spartipp anlegst. Veröffentlicht die Bank auf ihrem YouTube-Kanal ein von dir erstelltes Erklärvideo, erhältst du dafür 100 €. Setzt sie eine deiner Produktideen um, kann das bis zu 1.000 € bringen.

Fidor Community

Die Fidor Bank fördert Aktivitäten innerhalb der Nutzer-Community mit einem Bonusprogramm. (Bild: Fidor)

Wissenswertes zur Bargeldversorgung und Kartennutzung

Mit beiden Karten kannst du im In- und Ausland Bargeld an allen MasterCard-Automaten abheben und an MasterCard-Akzeptanzstellen bargeldlos bezahlen, ohne dass Fidor dafür Gebühren berechnet. Lediglich in Verbindung mit Fremdwährungen entstehen Kosten in Höhe von 1,5 %. Mit der Fidor Smart Card ist das Bezahlen auch an Maestro-Akzeptanzstellen möglich.

Die meisten Geldautomaten akzeptieren die MasterCard. Allerdings erheben einige Automatenbetreiber Gebühren. Über die MasterCard-Website kannst du gebührenfreie Geldautomaten in deiner Nähe suchen, wenn du dabei die Option „Keine Nutzungsgebühr“ auswählst.

Vor allem mit der Fidor Smart Card lohnt es sich, nur selten Bargeld abzuheben. Du sparst dadurch nicht nur Gebühren, sondern erhältst noch 2 oder 1 €, wenn du nicht oder nur 1 Mal im Kalendermonat Geld am Automaten holst. Dafür müssen jedoch im betreffenden Monat mindestens 399 € auf deinem Konto eingegangen sein und du musst 3 Mal oder öfter mit der Kreditkarte bezahlt haben.

Ergänzend zur Bargeldauszahlung an Automaten wird es voraussichtlich Ende 2018 auch die Möglichkeit geben, über Fidor Cash Bargeld an den Kassen verschiedener Partnerunternehmen zu erhalten. Das funktioniert ähnlich wie die Bareinzahlung, die derzeit bereits möglich ist, über einen mit der Mobile App generierten Code. Eine Karte ist dafür nicht erforderlich.

Fidor Mobile Payment

Mithilfe der Fidor App kannst du nicht nur Zahlungen durchführen, sondern auch Bareinzahlungen tätigen. (Bild: Fidor)

Fazit

Für das Fidor Smart Girokonto entstehen bei üblicher und planvoller Nutzung überhaupt keine Kosten. Dabei bietet es alle Funktionen, die ein Privatgirokonto haben muss. Es passt zu dir, wenn du deine Bankgeschäfte am liebsten mobil erledigst und aufgeschlossen gegenüber neuen Technologien bist, denn die Bank ist in dieser Hinsicht sehr innovativ. Sie bietet zwar nur das mTAN-Verfahren an, berechnet für die SMS jedoch keine Gebühren.

Kommentar hinzufügen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei