50.000 Euro Kredit: Top-Kredite im Vergleich!

Mit einem Kredit über 50.000 Euro können Kreditnehmer einen Neuwagen finanzieren oder eine Eigentumswohnung erwerben. Doch auch bei der Unternehmensgründung helfen Kredite über 50.000 Euro beim Firmenaufbau. Bei einer solchen Kreditsumme fordert die Bank jedoch auch einige Sicherheiten, sodass die Vergabe keine Leichtigkeit ist.

Der Verwendungszweck

Vor allem der Kauf der ersten kleineren Immobilie zur Kapitalanlage oder Eigennutzung oder der Kauf eines PKW erfordert einige finanzielle Mittel. Nur bei einem kleinen Anteil der Deutschen reicht das verfügbare Eigenkapital aus, um einen solchen Kauf vollständig zu finanzieren.

Ein Kredit in entsprechender Höhe reicht oftmals aus, um eine kleinere Wohnung mitsamt Kaufnebenkosten zu finanzieren. Eventuell kann ein solcher Kreditbetrag auch für die Finanzierung eines Grundstücks verwendet werden. Außerdem sind die Modernisierung und Sanierung eines Bestandsobjekts mithilfe eines 50.000 Euro Kredits möglich.

Oftmals empfehlen Banken einen Kredit über 50.000 Euro im Falle einer Umfinanzierung. Hierbei sollen mehrere kleine Kredite in einem einzelnen Kredit gebündelt werden. Durch dieses Vorgehen werden die bestehenden Darlehen abgelöst und ein einziges mit einer höheren Rate und einem besseren Zinssatz aufgebaut. Wichtig bei diesem Vorgehen sind die Kreditbedingungen der bestehenden Darlehensverträge. Für die vorzeitige Ablösung einer Finanzierung verlangt die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese muss bei der Ablösung gezahlt werden. Dennoch spricht nichts gegen eine Umfinanzierung oder Kreditaufnahme zur Sondertilgung.

Des Weiteren ist auch die Finanzierung eines Neuwagens mit einem solchen Kreditbetrag möglich. Der Fokus liegt im Regelfall auf Fahrzeugen der Mittel- oder Premiumklasse. Durch eine gesicherte Finanzierung steht das Bargeld bereits vor dem Autokauf zur Verfügung, sodass sich die Verhandlungsposition gegenüber dem Autohändler verbessert. Selbstverständlich kannst du das Kapital auch für den Erwerb einer neuen Einrichtung verwenden.

Sollte mit dem Kredit ein Auto finanziert werden, sollte der Fokus im Regelfall auf Fahrzeuge der Mittel- oder Premiumklasse liegen. (Bild: Pixabay)

Grundsätzlich orientiert sich die Höhe deines Wunschkredits am Wert deiner geplanten Anschaffung. Um Zinskosten einzusparen, empfiehlt sich, stets einen Kredit im Wert deiner geplanten Anschaffung auszuwählen. Für die Bank spielt bei der Vergabe des Kredits auch der Verwendungszweck eine entscheidende Rolle. Dementsprechend sind zweckgebundene Kredite, etwa für ein Auto, im Regelfall günstiger. Ein frei verfügbarer Konsumkredit kommt dahingegen mit einem höheren Zinssatz daher. Aus diesem Grund solltest du dir bereits im Vorfeld Gedanken zu deiner Anschaffung machen und auf eine entsprechende Bonität achten.

50.000 Kredit beantragen: So gehst du vor

Im ersten Schritt solltest du den konkreten Kreditbetrag berechnen. Bedenke hierbei, dass der Kredit auch zu bedienen ist. Zum Vergleich der verschiedenen Angebote sollten stets die anfallenden Kosten verglichen werden. Insbesondere Vermittlungs- und Bearbeitungsgebühren sorgen für steigende Kosten. Diese sind jedoch im Effektivzins eingepreist, sodass ein Vergleich möglich ist. Vor allem die Option für Sonderzahlungen sorgt für steigende Zinskosten.

Welche Dokumente und Unterlagen sind für den Kreditantrag notwendig?

Grundsätzlich sollte für die Kreditbeantragung stets eine Haushaltsrechnung aufgestellt werden. In diese fließen die fixen Einnahmen und Ausgaben ein. Zu den klassischen Einnahmen gehören etwa:

  • das Gehalt
  • Kindergeld und Kapitalerträge

Auf der anderen Seite müssen die regelmäßigen Ausgaben für

  • Miete
  • Strom
  • Versicherungen
  • Mobilität
  • Nahrung

berücksichtigt werden. Außerdem empfehlen Experten, einen realistischen Betrag für weitere regel- und unregelmäßige Kosten einzuplanen. Der berechnete Überschuss sollte nicht vollständig in die Tilgung des Kredits fließen, sondern auch für den Aufbau eines finanziellen Polsters ausreichen.

Des Weiteren benötigen die verschiedenen Banken unterschiedliche Unterlagen zur Prüfung der eigenen Bonität. Im Regelfall handelt es sich um die jüngsten drei Gehaltsnachweise, eine Kopie des Personalausweises, die Haushaltsrechnung, eine Kopie des Arbeitsvertrags und der Nachweis einer Vermögensaufstellung. Falls bereits Kredite bestehen, sind auch diese im Regelfall einzureichen.

Was passiert nach der Kreditbeantragung?

Klassische Vergleichsportale fragen nach deinen Suchkriterien. Sobald du diese hinterlegt hast, werden dir aufgrund dieser Kriterien verschieden Angebote unterbreitet. In diesem Zuge erfragen die Banken deinen Schufa-Score. Dieser dient als Indikator für in Frage kommende Konditionen, die dir die Bank geben kann.

Sobald die Entscheidung für eine Bank getroffen ist, beginnt diese mit der Unterlagenprüfung. Hierbei erfolgt eine weitere Abfrage des Schufa-Scores. Außerdem wird diese Anfrage als Schufa-relevante Kreditanfrage hinterlegt, sodass bei weiteren Anfragen auch andere Kreditinstitute eine Information erhalten.

Grundsätzlich gelten zahlreiche Anfragen als negativ für die Bank, da dies ein Indikator für Ablehnungen ist. Auch die klassische Bank fragt den Kredit nach der Beantragung an und erstellt ein Bonitätsrating zum Darlehensnehmer. Die entsprechende Kreditanfrage wird ebenfalls in der Schufa-Auskunft vermerkt.

50.000 Kredite richtig vergleichen

Die wichtigsten Kriterien

Für die Auswahl des richtigen Kredits sollte eine vorherige Prüfung verschiedener Angebote stattfinden. Als wichtigste Kriterien gelten hierbei der Betrag, die Laufzeit und die Sollzinsen. Bei einem Betrag von 50.000 Euro müssen neben dem eigentlichen Darlehen auch die Zinsen gezahlt werden. Dementsprechend beeinflussen auch die Sollzinsen und die Laufzeit den gesamten Kreditbetrag.

Eine Tilgung von 10.000 Euro pro Jahr ermöglicht eine schnelle Rückführung des Darlehens. Dabei kann ein solcher Betrag jedoch auch eine starke finanzielle Einschränkung darstellen. Dementsprechend solltest du im Voraus eine Haushaltsführung anfertigen und den maximalen Kreditbetrag berechnen.

Nachfolgend kann der Kredit über ein Onlineportal verglichen werden. Wichtig hier ist, ob es sich um einen Kredit mit Schlussrate oder ohne Schlussrate handelt. Erstere sorgen für höhere Zinskosten aufgrund der hohen Schlussrate. Letztere gehen dahingegen mit hohen Monatsraten einher. Der Vergleich des Kredits kann jedoch auch über die Hausbank, eine andere Bank, einen Makler oder ein Onlineportal erfolgen. Wichtig ist dabei stets der Vergleich des Sollzinssatzes.

Laufzeiten bei einem 50.000 Kredit

Die Aufnahme eines 50.000 Euro Kredits bedeutet eine finanzielle Verpflichtung. Die Bank erwartet fristgerechte und regelmäßige Zahlungen. Entscheidend hierbei ist die Ratenhöhe und die Laufzeit.

Grundsätzlich sorgt eine lange Laufzeit für steigende Zinskosten. Bei niedrigen Laufzeiten sinken die Kosten allerdings. Handelt es sich um eine geschäftliche Investition, sind die Zinskosten sogar steuerlich absetzbar.

Grundsätzlich sollte die Laufzeit stets an die finanziellen Gegebenheiten angepasst sein. Die Rate darf den finanziellen Spielraum nicht sprengen. Dennoch sparst du mit einer kurzen Laufzeit Zinskosten und ein größerer Anteil deiner Zahlungen dient der eigentlichen Kredittilgung.

Was kostet ein 50.000 Kredit?

Ein Kredit über 50.000 Euro ohne Zweckbindung geht in der Regel mit höheren Zinsen einher. Diese orientieren sich am Risiko des Darlehensnehmers, sodass eine schlechte Schufa-Bewertung auch zu steigenden Kosten führt.

Dementsprechend ergibt sich bei einer Laufzeit von 120 Monaten oder 10 Jahren eine Monatsrate, die über der reinen Tilgung liegt.

Insgesamt müssen somit mehr als 50000 Euro an die Bank gezahlt werden. Bei steigenden Zinskonditionen steigt auch der Gesamtkreditbetrag dementsprechend.

50.000 Euro Kredit als Sofortauszahlung: Geht das?

Die Beantragung eines 50.000 Euro Kredits dauert zwischen wenigen Tagen und einigen Wochen und hängt von der Bank sowie den vorliegenden Unterlagen ab. Sobald es zur Auszahlung kommt, können die Antragsteller oftmals verschiedene Vorgehensweisen wahrnehmen.

Eine Auszahlung eines nicht zweckgebundenen Darlehens an das eigene Konto oder an das Kreditkonto der bisherigen Bank möglich. Handelt es sich um eine Umfinanzierung, überweisen die Banken im Regelfall direkt an die andere Bank, um die Finanzierung abzulösen.

Häufige Fragen

  • Kann ich einen 50.000 Kredit beantragen als Arbeitsloser ohne Einkommensnachweis?

    Ohne fixe Einnahmen gewähren viele Banken keine Kredite, da die Ausfallwahrscheinlichkeit zu hoch ist

  • Kann ich einen 50.000 Euro Kredit beantragen ohne Eigenkapital?

    Mitunter gibt es auch Banken, die kein Eigenkapitalnachweis benötigen. Allerdings steigen bei fehlender Sicherheit auch hier die Kosten des Kredits. Zudem sollte bei dieser Kredithöhe auch eine gute Bonität mit einem festen Arbeitsverhältnis und einem hohen Gehalt vorliegen.

  • Kann ich einen 50.000 Kredit beantragen trotz schlechter SCHUFA?

    In Deutschland berücksichtigen die Banken den Schufa-Score des Antragstellers. Hierdurch erhalten die Finanzinstitute eine gute Übersicht zur individuellen Bonität. Ein negatives Merkmal bedeutet im Regelfall eine Ablehnung oder einen Zinsaufschlag. Es gibt auch Banken, die die Schufa nicht berücksichtigen und das Scoring auf interne Bewertungsverfahren aufbauen.

  • Kann ich einen 50.000 Euro Kredit beantragen ohne SCHUFA-Prüfung?

    In Deutschland setzt nicht jede Bank auf den Schufa-Score, dann aber auf eine andere Auskunftei. Zudem berechnen diese Banken oftmals teurere Kreditkonditionen. Wir raten dir davon ab einen weiteren Kredit aufzunehmen, falls du bereits hoch verschuldet bist und Schwierigkeiten hast, deinen Tilgungen nachzukommen. In dem Fall lohnt es sich eine Schuldnerberatung aufzusuchen.

  • Kann ich einen Kredit auf einmal zurückzahlen?

    Viele Banken erlauben Sondertilgungen ohne die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung. Dennoch gibt es stets die Möglichkeit, einen Kredit mit einem Mal zurückzuführen. Hierbei erheben die Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung, die für den ausgefallenen Zinsertrag berechnet wird. Außerdem gibt es bei einer sehr guten Bonität die Option zur Ballonfinanzierung. In seltenen Fällen können während der Laufzeit lediglich Zinsen und zum Vertragsende der gesamte Darlehensbetrag abbezahlt werden.