Postbank Geschäftskonto: 3 Firmenkonten im Vergleich

Als Tochterunternehmen der Deutschen Bank soll die Postbank AG zwar bevorzugt für das Privatkundengeschäft verantwortlich zeichnen, trotzdem hält sie auch für Geschäftskunden ein breit gefächertes Produktportfolio bereit.

Sie betreibt knapp 1.100 Standorte in Postfilialen und bietet somit ein komfortables Filialnetz, das dir auch als Geschäftskunde eine umfassende Betreuung vor Ort gewährleistet.

Welche Art von Geschäftskonten bietet die Postbank an?

Bei der Postbank kannst du aus 3 unterschiedlichen Kontomodellen für Geschäftskunden wählen. Die Unterschiede beziehen sich in erster Linie auf die Gebühren für die beleglosen Buchungen, die du mit der monatlichen Grundgebühr für dein Konto beeinflussen kannst.

Darüber hinaus ähneln sich die verschiedenen Konten stark, nur die Gebühren für die Visa Karte variieren. Es ist also sinnvoll, im Vorfeld einige Kosten-Nutzen-Abwägungen anzustellen. Die folgenden Übersichten geben dir dabei eine gute Orientierung.

Business Giro

Basis-Variante für die bevorzugt beleglose Abwicklung des Zahlungsverkehrs

  • Nachlass auf die Kontoführungsgebühr bei durchschnittlichem Habensaldo ab 5.000 €
  • Postbank Cards für Verfügungsberechtigte eingeschlossen
  • Visa Business Card Classic für 30,00 € jährlich oder
  • Visa Business Card Gold für 80,00 €
  • Postbank Business Assistent für Finanzmanagement
  • Beratungsservice durch Business Center und in Filialen

Business Giro Aktiv

Solides Konto mit einigen Vergünstigungen

  • Nachlass auf Gebühren für Buchungsposten
  • Postbank Cards für Verfügungsberechtigte eingeschlossen
  • Visa Business Card Classic im ersten Jahr kostenlos, dann 30,00 € jährlich oder
  • Visa Business Card Gold im ersten Jahr 40,00 €, dann 80,00 € jährlich
  • Postbank Business Assistent für Finanzmanagement
  • Online-Kontoauszug kostenlos
  • Beratungsservice durch Business Center und in Filialen

Business Giro Aktiv Plus

Kompakte Konto-Variante für Unternehmen

  • weiterer Nachlass auf Gebühren für Buchungsposten
  • Postbank Cards für Verfügungsberechtigte eingeschlossen
  • Visa Business Card Classic im ersten Jahr kostenlos, dann 30,00 € jährlich oder
  • Visa Business Card Gold im ersten Jahr 40,00 €, dann 80,00 € jährlich
  • Postbank Business Assistent für Finanzmanagement
  • Online-Kontoauszug kostenlos
  • kostenloses Wertpapier-Depot inklusive Investment-Beratung
  • Beratungsservice durch Business Center und in Filialen

Welche Unternehmensformen können ein Geschäftskonto bei der Postbank einrichten?

Die Postbank formuliert keine Einschränkungen in Bezug auf die Rechtsform deines Unternehmens: Dir stehen also sämtliche Kontomodelle zur Auswahl – und das unabhängig davon, in welcher Unternehmensform du aktiv bist. Auf dem Online-Formular ist diesbezüglich folgende Auswahl vorbelegt:

  • Gewerbetreibende
  • Freiberufler
  • e.K. – eingetragener Kaufmann
  • GmbH – Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  • GmbH & Co. KG
  • GbR – Gesellschaft bürgerlichen Rechts
  • WEG – Wohnungseigentümergemeinschaft
  • Verein
  • AG – Aktiengesellschaft
  • OHG – offene Handelsgesellschaft
  • KG – Kommanditgesellschaft
  • UG – Unternehmergesellschaft
  • Behörde
  • sonstige Rechtsform

Für wen empfehlen sich demzufolge die Geschäftskonten der Postbank?

Die Wirtschaftswoche verlieh der Postbank den Spitzenplatz in der Rubrik Kundenvertrauen (Ausgabe 48/2016).

Angesichts der aufgezeigten Leistungsunterschiede und üppigen Gebührenstruktur dürfte das Kontomodell Postbank Business Giro insbesondere für Gewerbetreibende und Freiberufler mit relativ wenigen monatlichen Buchungen und seltenen Bareinzahlungen geeignet sein.

Ein permanentes Guthaben von wenigstens 5.000 € im Durchschnitt wäre vorteilhaft, denn so könnte die Kontoführungsgebühr von 9,90 € auf 5,90 € pro Monat reduziert werden. Allerdings kostet die Visa Business Card Classic 30,00 € pro Jahr – hier gibt es keinerlei Nachlässe.

Sollte ein Unternehmen hingegen mehr als 40 Buchungsposten im Monat verzeichnen, dann könnte das Business Giro Aktiv mit 12,90 € monatlich die geeignete Wahl sein – die Gebühren je Buchungsposten sinken hier nämlich von 0,20 € beim Business Giro auf 0,12 €.

Gleichzeitig wird die Visa Business Card Classic zumindest im ersten Jahr kostenfrei ausgegeben, bevor ab dem zweiten Jahr 30,00 € Jahresgebühr anfallen.

Das Kontomodell Business Giro Aktiv Plus kostet monatlich 16,90 €, dafür werden die Gebühren für die Buchungsposten weiter auf je 0,08 € reduziert.

Damit empfiehlt sich dieses Konto für Unternehmen, bei denen mehr als 100 Buchungen monatlich anfallen.

Die Visa Business Card ist in allen Geschäftskonto-Paketen erhältlich. (Bild: Postbank)

Ob das inkludierte Wertpapier-Depot die anfallenden Kosten für Bargeldabhebungen und Bargeldeinzahlungen ausgleicht, kann nur eine konsequente Kosten-Nutzen-Analyse ergeben.

  • Business Giro – Einzelunternehmer und Freiberufler mit wenig Buchungsposten und seltenem Bargeldverkehr
  • Business Giro Aktiv – kleinere Unternehmen und Freiberufler mit mehr als 40 monatlichen Buchungsposten
  • Business Giro Aktiv Plus – Unternehmen mit mehr als 100 monatlichen Buchungsposten

Um Kosten und Nutzen klar gegenüberstellen zu können, findest du hier eine Übersicht zu allen relevanten Positionen. Bei der Postbank fällt auf, dass Bargeldeinzahlungen und SEPA-Mandate relativ teuer sind:

LeistungBusiness GiroBusiness Giro AktivBusiness Giro Aktiv Plus
Monatl. Grundpreis5,90/9,90 €*12,90 €16,90 €
Bankkarteinklusive**inklusive**inklusive**
Kreditkarte30,00 €erstes Jahr kostenfreierstes Jahr kostenfrei
Beleglose Buchungje 0,20 €je 0,12 €je 0,08 €
Beleghafte Buchung1,50 €1,50 €1,50 €
Geldeinzahlung5x kostenlos p.m.,
ab 6. Bareinzahlung 3,00 € ( je angefangene 5.000 €)
5x kostenlos p.m.,
ab 6. Bareinzahlung 3,00 € ( je angefangene 5.000 €)
5x kostenlos p.m.,
ab 6. Bareinzahlung 3,00 € ( je angefangene 5.000 €)
Dispozins7,99 - 13,99% 7,99 - 13,99%7,99 - 13,99%
Weitere InfosZum KontoZum KontoZum Konto

(Quelle, Stand 02/2018)
* Beim Konto Business Giro wird der monatliche Grundpreis auf 5,90 € rabattiert, beträgt das Guthaben im Monatsdurchschnitt wenigstens 5.000 €.
** Die Postbank stellt je Verfügungsberechtigten eine kostenlose Bankkarte aus.

Das Filialnetz der Postbank umfasst knapp 1.100 Standorte. Ob und wo sich eine Filiale in deiner Nähe befindet, kannst du hier prüfen.

Postbank Geschäftskonto eröffnen: Welche Dokumente solltest du bereithalten?

Die Postbank leitet den Prozess zur Kontoeröffnung zwar direkt im Internet ein, allerdings kannst du dein Firmenkonto nicht komplett online eröffnen: Zunächst

werden Informationen zu deinem Unternehmen abgefragt, bevor die Fragen nach deinen Produktwünschen gestellt werden. Konkret hast du Angaben zu folgenden Punkten Angaben zu machen:

  • Rechtsform deines Unternehmens
  • Registernummer
  • zuständiges Amtsgericht
  • deine E-Mail-Adresse

Im nächsten Stepp werden die zusätzlichen Leistungen, wie beispielsweise die Kontokarte und die Teilnahme am Online-Banking, geklärt, bevor die konkreten Daten zum Unternehmen abgefragt werden.

Sobald alle Felder des Online-Formulars ausgefüllt sind, sendest du den Antrag an die Postbank, die prüft und bei Bedarf weitere Unterlagen anfordert. Dazu zählen in Abhängigkeit von der konkreten Rechtsform die Kopien der Ausweisdokumente aller Verantwortlichen.

Im Online-Banking der Postbank lassen sich Bankgeschäfte einfach und bequem erledigen. (Bild: Postbank)

Angehörige freier Berufe oder Einzelunternehmen

Bist du als Freiberufler oder Einzelunternehmer aktiv, werden natürlich nur Informationen zu deiner Person angefragt. Hier reichen die Bestätigung des Finanzamtes zu deinem Status oder die Gewerbeanmeldung.

Als Freiberufler musst du nicht zwangsläufig ein Gewerbeanmeldung, deswegen springt hier das Finanzamt ein. Selbstverständlich benötigst du die Kopie deiner gültigen Ausweisdokumente: entweder deines Personalausweises oder deines Reisepasses, zu dem du zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vorlegen musst.

Gemeinschaftlich geführte Unternehmen

Sobald mehrere Personen die Verantwortung für ein Unternehmen tragen und Kontozugriff benötigen, wird die Postbank auch die relevanten Unterlagen von allen Beteiligten benötigen.

Darüber hinaus sind die gesellschaftlichen Strukturen interessant, die einerseits die Verantwortlichkeiten beschreiben und andererseits auch die persönliche Haftung der Gesellschafter umreißen.

Die zur Kontoeröffnung vorzulegenden Dokumente unterscheiden sich somit in Abhängigkeit von der konkreten Rechtsform:

Personengesellschaften

Solltest du für eine Personengesellschaft, also eine GbR, OHG oder KG, ein Geschäftskonto eröffnen wollen, benötigt die Postbank von jeder beteiligten Person das Einverständnis zur SCHUFA-Abfrage, aber auch

  • ausgefüllte und unterschriebene Anträge auf Kontoeröffnung,
  • fundierte Einkommensnachweise,
  • Kontoauszüge des bisherigen Geschäftskontos,
  • Bestätigung vom Finanzamt oder Kopie der Gewerbeanmeldung,
  • Kopien der Gesellschaftsverträge und
  • Steuernummer.

Kapitalgesellschaften

Bei Kapitalgesellschaften wie der UG, GmbH oder AG sind weitere Dokumente notwendig, wie beispielsweise

  • beglaubigte Kopien der Gesellschaftsbeurkundung
  • aktuelle Auszüge aus dem Handelsregister sowie
  • in der Regel persönliche Bürgschaftserklärungen der Gesellschafter

Solltest du dich gerade in der Unternehmensgründung befinden, entscheidet die Rechtsform darüber, ob der Kontoeröffnungsantrag von allen beteiligten Gesellschaftern unterschrieben werden muss oder ob ein Geschäftsführer alle anstehenden Formalitäten erledigen kann.

Auskunft dazu geben die Bankberater in den Filialen oder die Mitarbeiter im Business Center.

Selbstverständlich führt die Postbank eine Bonitätsprüfung durch, bevor sie ein Geschäftskonto eröffnet. Damit trägt die Bank ihrer Verpflichtung Rechnung, das Risiko eines Kreditausfalls im Interesse aller Bankkunden zu reduzieren.

Sobald alle Unterlagen bei der Postbank vorliegen, werden also die entsprechenden Anfragen bei den Wirtschaftsauskunfteien, in der Regel bei der SCHUFA, gestartet. Vom Ergebnis hängt nicht nur ab, ob du überhaupt ein Geschäftskonto erhältst. Vielmehr legt die Postbank auch die Konditionen für einen Dispo auf dieser Grundlage fest: Je besser deine Bonität ist, desto günstiger wird der Zinssatz für den Dispokredit ausfallen.

Sobald die Details geklärt sind, erhältst du die Kontounterlagen zur Unterzeichnung zugeschickt. Zur Identifizierung gemäß Geldwäschegesetz kannst du eine Filiale aufsuchen, das ist relativ leicht zu klären.

 

Lässt sich ein Geschäftskonto auch ohne SCHUFA-Abfrage eröffnen?

Nein, auch bei der Postbank ist die Eröffnung eines Firmenkontos trotz SCHUFA nicht möglich. Solltest du negative SCHUFA-Einträge haben, könntest du ein Konto auf Guthabenbasis, nämlich das Postbank Giro Basis, eröffnen. Du hast zwar einige Einschränkungen hinzunehmen, allerdings stehen die sämtliche Leistungen im Rahmen deines Kontoguthabens offen. So kannst du beispielsweise eine Prepaid-Kreditkarte nutzen, um dir die im Geschäftsleben notwendige Flexibilität zu ermöglichen.

Allerdings erwartet die Postbank, dass du deine Erklärung zur Überweisung deiner Bezüge abgibst. Inwieweit sich die Postbank darauf einlässt, dass du deine gewerblichen Einnahmen hier angibst, hängt von den jeweiligen Bankbearbeitern ab.

Weitere Informationen

Der Dispo ist für Geschäftskunden in der Regel ausgesprochen wichtig. Die Postbank räumt diesen zu bonitätsabhängigen Konditionen ein, die möglichen Zinssätze bewegen sich zwischen 7,99% und 13,99% p.a. – ein weites Feld, das sich jedoch im Vorfeld nicht näher eingrenzen lässt. Die Bank äußert sich erst nach Prüfung deiner Unterlagen zu den konkreten Konditionen.

Der Umgang mit Bargeld ist bei der Postbank ausgesprochen schwierig: Einerseits kannst du sämtliche Geldautomaten in den Filialen und vor allem der CashGroup kostenfrei zur Bargeldversorgung nutzen.

Bei Bargeldeinzahlungen jedoch wird es komplizierter, denn du kannst nur 5 Einzahlungen monatlich ohne zusätzliche Kosten in Anspruch nehmen. Darüber hinaus bezahlst du je Transaktion nach Betrag gestaffelte Gebühren, nämlich 3,00 € je angefangene 5.000 €. Solltest du also regelmäßig Einzahlungen tätigen wollen, kommen die Postbank Geschäftskonten nur bedingt in Frage.

Ebenso zu bedenken sind die Kosten, die die Postbank zur Einrichtung, Vormerkung oder Änderung eines SEPA-Lastschriftmandats berechnet: Dann schlagen nämlich jeweils 7,50 € zu Buche. Solltest du also bevorzugt die Bezahlung per Lastschrift mit deinen Kunden vereinbaren, können sich hier schnell erkleckliche Beträge summieren, die dein Geschäftsergebnis beeinträchtigen.

Auch in diesem Punkt gibt es durchaus günstige Alternativen am Markt, die du im Vergleichsrechner für Geschäftskonten herausfiltern kannst.

Die Postbank bietet auch ihren Geschäftskonten diverse Rabatte, Prämien und Aktionen an. Seit Februar 2018 dürfen sich neue Geschäftskunden beispielsweise darüber freuen, dass nicht nur die Grundgebühren für die Firmenkonten für 6 Monate erlassen werden, sondern bei Erfüllung der Teilnahmebedingung auch eine Prämie von 200,00 € ausgeschüttet wird.

Hier lohnt sich ein Blick auf die Details, solltest du dich für ein Postbank Business-Konto entscheiden.

Unser Fazit

  • 3 verschiedene Kontomodelle für gewerbliche Kunden der Postbank.
  • solide Leistungen, allerdings recht hohe Preise.
  • insbesondere geeignet für kleinere Unternehmen und Freiberufler ohne Bargeldverkehr
  • Dispokredit möglich, Konditionen werden in Abhängigkeit von Bonität festgelegt
  • auch beleglose Buchungen verursachen kosten – günstigere Alternativen finden sich garantiert im Vergleich für Geschäftskonten

Vorteile

  • 3 Konto-Modelle mit unterschiedlichen Kostenstrukturen zur Auswahl
  • Postbank Business Assistent unterstützt intelligent beim Management
  • intensive Beratung über Business Center oder in Filialen
  • Filialnetz und CashGroup zur Bargeldversorgung und Geldeinzahlung

Nachteile

  • auch bei beleglosen Transaktionen fallen Kosten an – insgesamt relativ teuer
  • Bargeldeinzahlungen nur fünfmal monatlich kostenfrei möglich
Noch Fragen?
Du kannst die Firmenkunden-Abteilung der Postbank auf folgenden Wegen kontaktieren:Hotline (24 Stunden Telefon): 0228 / 5500 4455

Fax: 0228 / 920 – 35151

Email: business@postbank.de

Anschrift:
Deutsche Postbank AG
Friedrich-Ebert-Allee 114 – 126
53113 Bonn