Viventor Erfahrungen: Was du wissen solltest

Die lettische Plattform Viventor verspricht viel: zahlreiche Darlehensgeber, eine große Auswahl an Anlageregionen, hohe Renditen und alle Extras.

Wir prüfen für dich, ob der P2P-Vermittler das auch wirklich hält. Hier unsere Ergebnisse:

Über Viventor

  • Ende 2015 in Lettland von Andris Rozenbahns (CEO) gegründet.
  • Innerhalb der letzten 2 Jahre Kredite in Höhe von insgesamt 40 Mio. € vermittelt
  • Viventor sitzt in Riga/Lettland.
  • Viventor vermittelt Kredite von Darlehensgebern aus den Niederlanden, Belgien, Litauen, Bulgarien, Spanien, Polen, Kenia und Mazedonien. Die Angebotspalette soll weiter wachsen.
  • Die Zinsspanne reicht von 6 % bis zu mehr als 15 % im Jahr.

Besonderheiten

Viventor greift für sein Angebot auf Darlehensgeber zurück. Bei deren Auswahl scheinen sie keine Grenzen zu setzen. So hast du die Wahl vielen verschiedenen Kredittypen und Anlageländern. Für neue Investoren wird eine einmalige Anmeldegebühr fällig.

Vorteile

  • Internationale Anlagen in Afrika und Europa
  • Viele Darlehensgeber, die dir Kredite liefern
  • Eine große Auswahl an Kredittypen und Laufzeiten
  • Diverse Garantien, die dein Risiko senken
  • Individuelle Auswahl auf dem Primärmarkt
  • Einfache und detailreiche Autoinvest-Funktion
Viventor Primärmarkt

Viventor bietet eine individuelle Auswahl auf dem Primärmarkt. (Bild: Viventor)

Nachteile

  • Die Homepage gibt es nicht auf Deutsch. Zur Auswahl stehen Englisch und Lettisch.
  • Viventor erhebt eine Anmeldegebühr in Höhe von 50 €.
  • Der Primärmarkt scheint Probleme mit der Beschaffung ausreichend vieler Kredite zu haben. Immer mehr Anleger beschweren sich über ein Stocken der Autoinvestfunktion.

Viventor im Vergleich mit anderen Anbietern

P2P-Plattfomrmen sind im Kommen. Doch worin unterscheiden sie sich voneinander? Wir ziehen den Vergleich mit den bekanntesten Anbietern am Markt. So kannst du dich für den- oder diejenigen entscheiden, die am besten zu dir passen.

Mintos

Mintos ist genauso alt wie Viventor, aber deutlich fleißiger. Die lettischen Kollegen vermittelten nach eigenen Angaben bereits Kredite mit einem Gesamtvolumen von mehr als 617 Mio. €. Viventor schaffte in derselben Zeit nicht einmal ein Fünftel davon. Das mag unter anderem daran liegen, dass Viventor für die Neuanlage einmalig 50 € haben will. Das sticht in einem weitestgehend gebührenfreien Markt besonders negativ heraus.

Daneben bietet Mintos eine noch größere Auswahl an Darlehensgebern und -ländern und erlaubt dir im Gegensatz zu Viventor das Invest in Fremdwährungen. Das bringt für dich besondere Chancen, aber auch Risiken mit sich. Das Geschäftsmodell beider Plattformen ist ähnlich: Sie ermöglichen Darlehensgebern die Refinanzierung bereits bestehender Kredite mit Krediten von Privat. Mintos setzt dabei auf eine breite Servicepalette: Sie bieten dir den Primärmarkt, einen Autoinvest und einen aktiven Sekundärmarkt. Durch den Verkauf von Kreditanteilen bist du unabhängiger von den Restlaufzeiten deiner Kredite.

Mintos

Mintos bietet eine größere Auswahl an Darlehensgebern und -ländern. (Bild: Mintos)

Bondora

Bondora ist das baltische Urgestein und Vorbild vieler Newcomer. Früher ähnlich aufgestellt wie Viventor, setzt das Unternehmen neue Schwerpunkte: Bondora unterhält keinen Primärmarkt mehr. Damit richtet sich das Angebot in erster Linie an passive Investoren, die ihr Kapital mit einem Autoinvest ohne Aufwand verteilen möchten.

Bei Bondora hast du deshalb gleich 3 Autoinvest-Programme zur Auswahl: vom Einsteigerprogramm „Go & Grow“ bis hin zum detailreichen „Portfolio Pro“. Landet doch einmal ein unerwünschter Kreditanteil in deinem Depot, kannst du es am Sekundärmarkt anbieten. Dieser ist sehr belebt und eignet sich ganz hervorragend für das ein oder andere spekulative Geschäft. Viventor rückt eher den Anlegerschutz in den Vordergrund. Mehrere Garantien sorgen für ein gutes Gefühl in der Bauchgegend.

Auxmoney

Auxmoney ist die deutsche Version einer P2P-Plattform. Hier kannst du ebenfalls direkt investieren oder die Arbeit an einen Autoinvestor übergeben. Mit Auxmoney investierst du in deutsche Kredite, die du erst ermöglichst. Die Plattform arbeitet nicht mit Darlehensgebern zusammen, sondern agiert als Kreditvermittler. Finden sich nicht ausreichend viele Anleger, die gemeinsam den gewünschten Kreditbetrag aufbringen, kommt das Geschäft nicht zustande. Möglicherweise liegt deshalb der Mindestanlagebetrag pro Kredit bei 25 €. Das ist 2,5 Mal so viel wie bei Viventor. Dafür wird bei der Anmeldung keine einmalige Gebühr fällig. Es gibt bei Auxmoney zwar einen Autoinvestor, der Schwerpunkt ist aber definitiv der Primärmarkt.

Die Darlehensnehmer entscheiden hier weitestgehend selbst, welche Angaben sie zu sich selbst und ihrem Projekt machen. Nur die Selbstauskunft ist Pflicht. Für deren Richtigkeit sorgen Einkommensnachweise. Schufa-Auskünfte und sonstige Unterlagen sind freiwillig. Weder Viventor noch Auxmoney haben einen Sekundärmarkt. Du musst die Laufzeit deiner Kreditverträge daher finanziell aushalten können.

Das kann bei Auxmoney besonders schwierig sein, weil diese sich bisweilen über mehrere Jahre erstrecken. Das Plus an Sicherheit bekommst du bei Viventor. Mehrere Garantien schützen dich vor dem Totalausfall. Auxmoney bemüht sich im Zahlungsverzug zwar um ein Inkasso. Da man einem Nackten aber nicht in die Taschen fassen kann, bleibst du Zweifel auf deiner Forderung sitzen.

EstateGuru

EstateGuru beschränkt sein Kreditangebot auf Immobilienprojekte. Diese bilden bei Viventor zwar einen Teil der dir zur Verfügung stehenden Kredittypen. Beim Spezialisten findest du jedoch eine größere Auswahl besicherter, vorrangig baltischer Projekte. Der Primärmarkt ist insgesamt deutlich kleiner als bei Viventor.

Es gibt zwar auch bei EstateGuru einen Autoinvest, der funktioniert leider oft nicht wie gewünscht. Aufgrund des sehr begrenzenten Angebotspools ist es schwer das Anlagekapital unterzubringen – besonders wenn du Wert auf eine breite Streuung legst. Dementsprechend klein sind deine Auswahlmöglichkeiten bei der Einrichtung deines automatischen Portfoliomanagers. Viventor lässt sich dagegen ganz fein einstellen – wir kommen im Laufe des Textes noch darauf zu sprechen. Apropos breite Streuung: Sie fällt bei Viventor etwas leichter. Der Mindestanlagebetrag bei EstateGuru ist mit 50 € doppelt so hoch mit dem Universalkreditvermittler.

EstateGuru

EstateGuru ist ein Spezialist für Immobilienfinanzierungen. (Bild: EstateGuru)

Viainvest

Viainvest und Viventor – da klingt schon der Name ähnlich. Tatsächlich sind beide Unternehmen fast gleich lang auf dem Markt und vermitteln Kredite von Darlehensgebern. Bei Viainvest handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der VIA SMS-Group, die in ausgewählten europäischen Ländern Kredite vermittelt. Über Viainvest refinanziert sie einen Teil der kurzlaufenden Darlehen und Verbraucherkredite über Privatpersonen. Viventor bietet mehr Auswahl bei den Kredittypen und -ländern. Die Absicherung ist bei beiden ähnlich.

Ebenso verzichten sie auf einen Sekundärmarkt. Durch den großen Mutterkonzern im Rücken fällt es Viainvest leichter, der steigenden Nachfrage nach neuen Krediten zu begegnen. Um da mithalten zu können, greift Viventor selbst auf Darlehensgeber aus der VIA SMS-Gruppe zurück.

Viventor Konto eröffnen

Bei Viventor hast du die schöne Möglichkeit, einen Demo-Account zu nutzen. Auf der Homepage unter dem Reiter „Investing with us“ ist die Demo die letzte Auswahlmöglichkeit. Du gelangst zu einem fertigen Kundenzugang. Hier kannst du dich mit allen hauseigenen Funktionen vertraut machen. Überzeugt? So funktioniert die Eröffnung eines echten Viventor-Kontos:

Eröffnungsprozess

  • Klicke auf „Start Earning“.
  • Gib deine persönlichen Daten an.
  • Lade ein Ausweisdokument hoch. Das kann dein Reisepass oder Personalausweis sein.
  • Überweise Geld auf deinen Account.
  • Bei deiner ersten Anlage wird die Anmeldegebühr fällig.
Viventor Konto eröffnen

Fülle dieses Formular aus, um dein Viventor Konto zu eröffnen. (Bild: Viventor)

Was wird benötigt?

Viventor

Um mit der Anlage zu beginnen, brauchst du ein Handy, einen Internetzugang, deinen Personalausweis und ein Konto bei einer europäischen Bank. (Bild: Viventor)

Um mit der Anlage zu beginnen, brauchst du ein Handy, einen Internetzugang, deinen Personalausweis und ein Konto bei einer europäischen Bank. Damit deine Erträge nicht sofort in Lettland versteuert werden, solltest du ein Formular zur steuerlichen Ansässigkeit hochladen. Du bekommst es bei deinem örtlichen Finanzamt. Plane vom Antrag bis zur Zustellung ein paar Wochen Bearbeitungszeit ein.

Wie zahle ich Geld ein?

Dein Startkapital sendest du bequem per SEPA-Überweisung an deinen Viventor-Account. Alle nötigen Infos sind in deinem Konto im Menüpunkt „Deposit/Withdraw“ gelistet. Vergiss nicht, deine Anlegerkontonummer von Viventor im Verwendungszweck anzugeben. Nur so stellst du sicher, dass dein Geld wirklich bei dir landet.

Wie zahle ich mir Geld aus?

Die Auszahlung funktioniert über denselben Button wie die Einzahlung. Denke daran, dass du dir nur Geld auszahlen lassen kannst, das nicht investiert ist. Während der Darlehenslaufzeit kommst du nicht an dein Kapital.

Automatisch investieren mit dem Viventor Autoinvest

Du hast dir das Ziel gesetzt, mit deinem Geld ein passives Einkommen aufzubauen. Um dieses zu erreichen, hat Viventor ein Programm für das automatisierte Investieren eingerichtet. Du findest den Autoinvest in der Menüleiste an 2. Stelle – direkt nach deinem Account.

Welche Einstellungsmöglichkeiten / Freiheitsgrade gibt es?

Deinen Auftrag für den Autoinvest kannst du fein definieren. Du legst die folgenden Merkmale fest:

  • Das Gesamtvolumen deines Portfolios – also der maximale Geldbetrag, den du bei Viventor anlegen möchtest.
  • Der Höchstbetrag, den du je Kredit investieren möchtest. Er muss mindestens 10 € betragen.
  • Deine gewünschte Zinsspanne
  • Ob du mehrfach in einen Kredit investieren möchtest
  • Die Restlaufzeit. Du kannst einen Korridor zwischen 0 und 60 Monaten wählen.
  • Den Grad der Besicherung, kurz LTV oder Loan to Value
  • Den oder die Kredittypen: Kreditlinie, Verbraucherkredit, Geschäftskredit, hypothekenbesichertes Darlehen oder Forderungsfinanzierung.
  • Den Darlehensgeber – du hast 7 zur Auswahl. Über den Darlehensgeber selektierst du automatisch das Anlageland. Setze dich deshalb damit auseinander, wo die Unternehmen tätig sind.
  • Ob du eine Rückkauf- oder Zahlungsgarantie haben möchtest.

Nachdem du deine Anlagekriterien festgelegt hast, startest du den Autoinvest und kannst dich zurücklehnen.

Viventor Portfolio Auswertung

In deinem Account findest du verschiedene Auswertungen deines Portfolios. (Bild: Viventor)

Kredite handeln auf dem Viventor Sekundärmarkt

Viventor hält leider keinen Sekundärmarkt für dich bereit. Die Kreditanteile, die du manuell oder automatisch kaufst, hältst du bis zum Laufzeitende. Ausnahmen gibt es nur beim Zahlungsverzug. Hier kann je nach Vertragsgestaltung eine Garantie greifen und du kommst vor Laufzeitende wieder an dein Geld.

Sicherheit und Risiko bei Viventor

Die Anlage in Kreditverträge ist risikoreich. Nicht umsonst erzielst du mit Plattformen wie Viventor eine Durchschnittsrendite von 11 % im Jahr. Um das Risiko abzumildern, hat das Viventor-Team die folgenden Maßnahmen ergriffen:

  • Risikoanalyse des Darlehensgebers: Weil du auf Viventor keinen direkten Kredit vergibst, kommt dem Darlehensanbahner eine besondere Wichtigkeit zu. Wird er während der Laufzeit insolvent, bleibst du auf deine Forderungen sitzen. Die finanzielle Situation des ursprünglichen Darlehensnehmers ist bei diesem Desaster überhaupt nicht relevant. Deshalb lässt Viventor nur solvente Darlehensgeber auf seiner Plattform zu.
  • Rückkaufgarantie: Überzieht der Kreditnehmer seine Rate um 30, 60 oder 90 Tage, kauft der Darlehensgeber seine Forderung zurück. Du erhältst deinen vollen Kapitaleinsatz inklusive Gebühren zurück. Bereits bezahlte Zinsen bleiben dir erhalten. Beachte, dass nicht alle Kreditverträge eine Rückkaufgarantie haben.
  • Zahlungsgarantie: Die Zahlungsgarantie stellt sicher, dass du deine monatliche Zins- und Tilgungsrate bekommst. Du machst dich damit unabhängig vom Zahlungsverhalten des Kreditnehmers.
  • Skin in the Game: Der Darlehensgeber muss mindestens 5 % des Kreditbetrags halten. Er darf also maximal 95 % über den Privatkapitalmarkt refinanzieren. Auf diese Weise stellt Viventor sicher, dass Darlehensgeber und private Anleger dieselben Interessen verfolgen.
  • Geschäfts- und Immobiliendarlehen werden nur besichert vergeben.
  • Forderungsfinanzierungen werden nur bis zu einem Betrag von 30 % bis 80 % der Ursprungsforderung eingeräumt. Darüber hinaus hält der Darlehensanbahner eine Versicherung gegen Forderungsausfälle.

Wenn es um die Ausfallrate geht, hält sich Viventor bedeckt. Wir haben nur unternehmenseigene Zahlen des Mutterkonzerns Seymoure gefunden. Denen zufolge weisen nur 10 % aller Kredite einen Zahlungsverzug von mehr als 90 Tagen auf. Nur 3 dieser Kredite sind vor Gericht gelandet. Die Kreditnehmer wurden zur Zahlung verurteilt.

Viventor und Steuern

In deinem Viventor-Account kannst du deine Wertentwicklung detailliert analysieren. Durch die Auswahl deiner Jahreserträge generierst du ein Dokument, das du beim Finanzamt einreichen musst. Denn die Zinserträge bei Viventor und anderen Plattformen musst du hier versteuern. Alles was du dazu wissen musst, haben wir dir hier übersichtlich zusammengefasst.

Fazit

Viventor genießt in der P2P-Community einen recht hohen Bekanntheitsgrad. Besonders, wenn du Wert auf Sicherheit legst, kann Viventor für dich die richtige Wahl sein. Die Letten achten genau auf die Darlehensgeber und bieten dir 2 Garantieoptionen. Das senkt das allgegenwärtige Ausfallrisiko im Kreditgeschäft erheblich. Nicht so gelungen finden wir die Anmeldegebühr und den fehlenden Sekundärmarkt. Deine Flexibilität sicherst du mit kurzen Laufzeiten und niedrigen Anlagebeträgen. Uns gefällt die große Auswahl an Darlehensgebern und Kredittypen – das fühlt sich fast an wie ein Investment-Supermarkt.

Die Demoversion des Kundenaccounts ist sehr nützlich, um sich mit Viventor vertraut zu machen. Nur wenige Plattformen bieten dir so viele Infos ohne Anmeldung an. Ein Blick in den Simulator lohnt sich daher auf jeden Fall. Hier kannst du vom manuellen Invest bis zur Einrichtung des Autoinvests alle Funktionen unverbindlich testen. Jeder einzelne Schritt wird dir mit einem Infokasten erklärt.

Viventor Account

Nutze die Demoversion von Viventor, um dich mit dem Konto vertraut zu machen. (Bild: Viventor)

Falls du lieber selber auf Entdeckungsreise gehst, kannst du sie ganz unkompliziert schließen. Leider sind die Erklärboxen bei anderen Anbietern deutlich penetranter. Punktabzug gibt’s von uns nur für die englischsprachige Menüführung. Das ist nicht jedermanns Sache. Ob du mit einem fremdsprachigen Investment klar kommst, findest du am besten durch Probieren heraus. Nachdem du den Autoinvest eingerichtet hast, arbeitet dein Geld ganz allein für dich. Dann musst du dich kaum mehr mit der englischen Homepage auseinandersetzen.

 

Kommentar hinzufügen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei