Der Finanzwesir Albert Warnecke ist im Interview bei Finanzfluss und gibt seine Einschätzung zum Thema Corona-Crash, das uns alle beeinträchtigt. Was nervt Albert jetzt? Was wird uns noch alles erwarten? Und wie sollte man sich als passiver Investor jetzt verhalten?

Die Ereignisse überschlagen sich, das öffentliche Leben kommt zum Erliegen. Kneipen und Kinos schließen, sogar Friedhöfe werden geschlossen. Die Menschen arbeiten, soweit es ihnen möglich ist, im Homeoffice und gehen oft nur noch nach draußen, um Lebensmittel einzukaufen oder zur Apotheke, zur Drogerie und zum Mittagstisch zu gehen.

Doch Albert erklärt auch, dass langfristige Anleger, die jetzt dreißig Jahre alt sind, noch viel Zeit haben, die Rendite aufzuholen, bis sie schließlich mit 67 in Rente gehen. In der Zwischenzeit werden uns noch viele weitere Crashes und Korrekturen heimsuchen.

Abonnieren
Benachrichtigen Sie über
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare einsehen