Zinssatz einfach berechnen

Der Zinssatz ist der nominale Jahreszinssatz, mit dem die Geldanlage jährlich verzinst wird. Während dein Kreditzins als Kreditnehmer neben der Bank und der Laufzeit insbesondere von deiner persönlichen Zahlungsfähigkeit abhängt, kannst du für eine Kapitalanlage ganz leicht den Zinssatz berechnen und auch andere Werte kalkulieren. Welche Kenndaten benötigt werden und was genau der Zinssatz-Rechner berechnet, erfährst du hier.

Was möchtest du berechnen?

?
?
Jahre
?
Monate
?
%
?
?
?
?

Was berechnet der Zinssatz-Rechner?

Wie seine Bezeichnung bereits verrät, kannst du mit dem Zinssatz Rechner den in Prozent angegebenen Zins kalkulieren. Er wird auch als Zinsfuß bezeichnet.

Das Tool ist in erster Linie auf die Zinsrechnung einer einmaligen Geldanlage ausgelegt, da der Zinsrechner niemals den persönlichen Zinsfuß eines Anwenders kalkulieren kann. Dabei stünde nämlich die individuelle Bonität des Kreditnehmers im Fokus, die jedoch immer erst nach Angabe diverser Daten eingeschätzt werden kann.

Dieser Zinsfußrechner kann dir also vor allem vor deiner Kapitalanlage anschaulich zeigen, mit welchem Zins du dein Geld in welchem Maße vermehren kannst.

Damit dir dies gelingt, musst du natürlich nicht selbst kalkulieren. Im Zinssatz-Rechner sind alle benötigten Formeln hinterlegt, die er nach Eingabe aller wichtigen Informationen automatisch abruft.

Dabei gibt es verschiedene Varianten, da du dein Kapital nur einige Monate, genau 1 Jahr oder mehrere Jahre anlegen kannst.

In den Formeln tauchen einige Variablen auf, die je nach Kapital und Laufzeit unterschiedlich ausfallen.

p stellt in den Formeln die zu berechnende Zinszahl dar, Z die erwirtschafteten Zinsen und K ist das Anfangskapital. Kn bezeichnet das Endkapital und m die Monate. Das hochgestellte n steht für die Jahre, die das Kapital angelegt wird. In der entsprechenden Formel wird dann die n-te Wurzel gezogen.

Geldanlage für genau 1 Jahr

Am einfachsten ist die Berechnung des Zinssatzes beziehungsweise die Zinszahl, hinter die dann lediglich das Prozentzeichen gesetzt werden muss, wenn du dein Geld für exakt 1 Jahr anlegst.

Die Formel lautet:

p = (Z*100)/K

Als Beispiel sollen 4000 Euro angelegt werden, die nach 1 Jahr 120 Euro Zinsen einbringen.

Die Rechnung sieht dann folgendermaßen aus.

p = (120*100)/4000

p = 12.000/4000

p = 3

Der Zinsfuß beträgt in diesem Fall 3 %.

Geldanlage für mehrere Jahre

Möchtest du dein Geld für mehrere Jahre anlegen, greift der Zinssatz-Rechner auf eine andere Formel zurück.

In diesem Fall entstehen Zinseszinsen, die deinem Kapital aufgrund der immer wiederkehrenden Verzinsung der Zinsen bei seiner noch stärkeren Vermehrung helfen.

Mit dieser Formel lässt sich der Zins in Prozent für eine mehrjährige Kapitalanlage unter Berücksichtigung des Zinseszinseffektes berechnen:

p = 100*[(n√Kn/k)-1]

In einem Beispiel sollen aus 2000 Euro nach 5 Jahren 2102,02 Euro werden.

So sieht die Berechnung aus, die das Tool innerhalb weniger Augenblicke durchführt:

p = 100*[(5√2102,02/2000)-1]

p = 100*[(5√1,05101)-1]

p = 100*(1,01-1)

p = 100*0,01

p = 1

Der Zinsfuß liegt demnach bei 1 %, die dafür sorgen, dass nach 5 Jahren 102,02 Euro Zinsen erwirtschaftet werden.

Geldanlage für einige Monate

Manchmal möchtest du dein Geld nur für einige Monate anlegen. Auch für diesen Fall ist im Zinsfußrechner eine Formel hinterlegt:

p = (Z*100*12)/(K*m)

In einem Beispiel legen wir für lediglich ein Vierteljahr 1450 Euro an. Dies bringt 21,75 Euro an Zinsen ein.

So lässt sich die Zinszahl berechnen:

p = (21,75*100*12)/(1450*3)

p = 26.100/4350

p = 6

Herauskommt ein attraktiver Zinsfuß von 6 %, der das Kapital im Rahmen einer langjährigen Anlage stark vermehren würde.

Welche Kennzahlen werden benötigt?

Um den Rechner nutzen und unter anderem den Zinssatz berechnen zu können, musst du ihn mit einigen Daten füttern. Was jene aussagen, erfährst du jetzt.

Anfangskapital

Damit du dein Geld im Rahmen einer Anlage vermehren kannst, musst du es erst einmal investieren. Dies ist das Anfangskapital, das du zu Beginn deiner Geldanlage einsetzt.

Du kannst es beispielsweise bei einer Bank auf einem Tagesgeldkonto oder auf einem Festgeldkonto einzahlen und dort für dich arbeiten lassen. Die Zinsen eines Festgeldkontos sind höher, da die Bank weiß, dass sie für eine vereinbarte Dauer mit deinem Kapital arbeiten kann und du es anders als beim Tagesgeldkonto nicht jederzeit abheben kannst.

Es ist aber auch möglich, dein Anfangskapital in ein Finanzprodukt zu investieren oder als Kreditgeber für P2P-Darlehen zu fungieren – beispielsweise bei Auxmoney, Bondora oder Estateguru. Deine Möglichkeiten als Investor sind mittlerweile sehr vielfältig.

Um das Anfangskapital berechnen zu können, benötigst du den Zinsfuß, die Laufzeit und das Endkapital. Legst du die jährlichen Zinsen immer wieder mit an (Zinseszinseffekt), führt dies dazu, dass du weniger Anfangskapital benötigst.

Laufzeit

Die Laufzeit zeigt dir an, wie lange deine Kapitalanlage läuft. Es handelt sich also um jenen Zeitraum, in dem dein Geld verzinst wird.

Optional wird die Laufzeit entweder in Jahren oder in Monaten angegeben. Die Angabe in Jahren ist vor allem dann praktikabel, wenn du dein Geld in ganzen Jahren anlegst. Sind Bruchteile dabei, empfiehlt sich die Nennung des Anlage- oder Kreditzeitraums in Monaten.

Dauert dein Investment weniger als 1 Jahr, bleibt sowieso nur die Monatsangabe übrig. Im Zinssatz-Rechner erscheint beispielsweise bei einer 3-monatigen Laufzeit dann aber dennoch die Jahresangabe 0,25.

Gibst du die Laufzeit in Monaten in den Rechner ein, ergänzt das Tool die entsprechende Jahresangabe also automatisch – und umgekehrt genauso. Möchtest du die Laufzeit berechnen, musst du in das Tool neben dem Anfangskapital und Endkapital den nominalen Jahreszinssatz eintragen.

Zinssatz

Der Zinsfuß beschreibt den Preis, zu dem du dir von der Bank Geld leihst oder dein Kapital investierst. Angegeben wird der nominale Jahreszinssatz in % p. a. Um die Zinsen berechnen zu können, sind sowohl das Anfangs- und Endkapital als auch die Laufzeit deiner Anlage vonnöten.

Endkapital

Diejenige Summe, die dir am Ende deiner Anlage zur Verfügung steht, wird als Endkapital bezeichnet. Dieser Betrag besteht aus dem Anfangskapital und den Zinsen, die durch den nominalen Jahreszins während des Anlagezeitraums hinzukommen.

Um das Endkapital zu berechnen, gibst du das Anfangskapital, die Laufzeit und den Zinsfuß in den Rechner ein. Damit du eine realistische, dir tatsächlich zur Verfügung stehende Summe erhältst, kannst du den Steuersatz berücksichtigen.

Merke

Ledigen steht jährlich ein Steuerfreibetrag von 801 Euro zu, Verheirateten und gemeinsam veranlagenden Ehepaaren hingegen 1602 Euro.

Was kommt raus?

Wenn du den Zinssatz Rechner zur Kalkulation des Zinssatzes nutzt, dann sind lediglich drei Informationen wichtig:

  • Anfangskapital

  • Laufzeit

  • Endkapital

Gemäß der verwendeten Formel nutzt das Tool die Angabe des Endkapitals, um den erwirtschafteten Zinsbetrag zu errechnen und so den Zinsfuß zu kalkulieren.

Gib also die Daten ein und klicke auf „Berechnen“. Unterhalb des Zinsrechners erscheinen nun zwei Angaben. Zum einen siehst du den errechneten nominalen Jahreszinssatz in Prozent, zum anderen die während der gesamten Laufzeit aufgelaufenen Zinsen in Euro.

Dabei wird vorausgesetzt, dass du sie dir jedes Jahr auszahlen lässt und nicht erneut anlegst. So kommt es nicht zum Zinseszinseffekt, der deine Rendite vergrößern würde.

Merke

Übrigens: Den Zinsfuß und die Zinsen zu berechnen, hilft dir bei der Optimierung deiner Geldanlage. Du findest innerhalb weniger Augenblicke heraus, welchen Nominalzins du brauchst, um mit einem bestimmten Anfangskapital während einer Laufzeit x einen von dir gewünschten Zinsbetrag zu erwirtschaften.

Kennst du den benötigten Zinsfuß, kannst du dich bei der Suche nach einem passenden Angebot von Anfang an auf die wirklich in Frage kommenden Offerten konzentrieren.

Du sparst Zeit, da du schon zu Beginn siehst, dass ein scheinbar attraktives Angebot aufgrund des zu niedrigen Zinssatzes nicht zum Ziel führen würde.

Außerdem kannst du mit dem Zinssatz-Rechner verschiedene Szenarien durchspielen und deine zu hohen oder zu niedrigen Erwartungen an die Realität anpassen. Das Tool berechnet unbegrenzt Varianten und ist dadurch ein wichtiges Hilfsmittel bei der Planung deiner Kapitalanlage.

Fazit

Legst du Kapital an, erhältst du für diese Art der Geldleihe Zinsen. Letztere sind der Preis, den der Kreditnehmer für das ihm zur Verfügung gestellte Geld zahlt. Die Bedeutung des Zinssatzes ist dabei nicht hoch genug einzuschätzen, entscheidet er doch darüber, in welchem Maße sich dein Geld vermehrt. Der Zinsrechner kalkuliert innerhalb kurzer Zeit, welchen Zinsfuß du für deine Anlage erhältst.

Drei Angaben genügen, um den nominalen Jahreszinssatz zu berechnen. Neben dem Anfangskapital in Euro und der Laufzeit in Jahren oder Monaten musst du nur noch das Endkapital in Euro nennen. Durch die Berechnung des Zinssatzes und der während der Laufzeit erwirtschafteten Zinsen kannst du deine Geldanlage im Voraus besser planen und optimieren.