Kreditlaufzeit berechnen

Bei der Kreditlaufzeit handelt es sich um jenen Zeitraum, den dir dein Kreditgeber für die Rückzahlung eines Darlehens gewährt. Diese Phase startet mit der Auszahlung der Kreditsumme und endet erst dann, wenn das Darlehen vollständig abbezahlt ist.

Was möchtest du berechnen?

?
?
?
?
?
?
?
?
?
?

Was lässt sich mit dem Kredit-Rechner berechnen?

Hinter dem Kreditlaufzeitrechner ist eine Formel hinterlegt, die dir die Berechnung von deutlich mehr Eckdaten als „lediglich“ der Laufzeit eines Darlehens ermöglicht. Du kannst ganz flexibel sämtliche relevanten Daten eines Kredites kalkulieren:

  • Kreditrate
  • Laufzeit
  • Zinssatz
  • Maximaler Kreditbetrag
  • Restschuld am Ende der Laufzeit

Doch was bedeuten diese Komponenten, die den Kern der Kreditkonditionen bilden?

Kreditrate

Mit der Darlehensrate errechnest du jene Summe, die du monatlich an die Bank zurückzahlst. Sie besteht aus der Tilgung und den Zinsen, die dein Kreditgeber für das Leihen des Geldes als Gebühr einstreicht.

Es ist sehr wichtig, dass du die Kreditrate nicht zu ambitioniert ansetzt. Zwar ist es auf der einen Seite schön und kostenreduzierend, wenn du deinen Kredit schnellstmöglich abbezahlen kannst.

Auf der anderen Seite solltest du deine monatlich frei verfügbare Summe aber niemals überschreiten. Mit einer Überschuldung wäre dir nämlich nicht geholfen.

Falls dir die Darlehensrate zu hoch ist, kannst du sie im Rechner immer wieder neu kalkulieren. Sie wird durch den Zinssatz und den Kreditbetrag beeinflusst, doch eine wirklich spürbare Minimierung der Kreditrate erreichst du mit einer längeren Darlehenslaufzeit.

Kreditlaufzeit

Die Laufzeit deines Kredites sollte sich immer an deine Bedürfnisse anpassen. Je länger sie ist, desto niedriger fallen die monatlichen Raten aus. Damit sind dann höhere Kreditkosten verbunden. Du wählst die Laufzeit also idealerweise anhand des Kreditbetrags und der dir zur Tilgung monatlich zur Verfügung stehenden Summe aus.

Du kannst die Kreditlaufzeit berechnen mit einer Formel, die im Rechner hinterlegt ist. Nimmst du ein Annuitätendarlehen beziehungsweise einen Ratenkredit auf, liegt die Laufzeit normalerweise bei 1 bis 7 Jahren.

Zinssatz

Ob du nun einen Ratenkredit aufnimmst oder einen Dispositionskredit: Mit jedem Darlehen geht ein Zinssatz einher, der die Kreditkosten darstellt. Die Höhe des Kreditzinses hängt entscheidend von deiner persönlichen Bonität ab, doch auch die Kreditart spielt eine Rolle.

Während Ratenkredite die niedrigsten Zinsen aufweisen, kann dein Dispo bis in den zweistelligen Bereich ragen.

Ein Kreditrechner kann dir in puncto Zinssatz immer nur einen groben Richtwert liefern, da der Kreditgeber für deinen individuellen Kreditzins weitere Informationen wie eben beispielsweise deine Zahlungsfähigkeit benötigt.

Maximaler Kreditbetrag

Der maximale Kreditbetrag beschreibt die Kreditsumme, die du bei der Aufnahme eines Darlehens nicht überschreiten solltest. Du kannst sie kalkulieren, indem du den Zinssatz, deine maximal verfügbare Monatsrate und die Darlehenslaufzeit in den Rechner eingibst.

Du solltest über den maximalen Kreditbetrag nicht hinausgehen, da sonst eine Überschuldung droht.

Restschuld am Ende der Laufzeit

Im Rechner musst du nicht zwangsläufig eine Restschuld angeben. Sie ist nur optional, da du in der Regel einen Ratenkredit aufnimmst und diesen bis zum Ende der Darlehenslaufzeit auch komplett abbezahlst.

Anders sieht dies aus, wenn du zum Beispiel einen 30 oder mehr Jahre laufenden Immobilienkredit aufnimmst. Möchtest du dann die Laufzeit vom Kredit berechnen, wird am Ende der 5- bis 20-jährigen Zinsfestschreibungsdauer noch eine Restschuld auf dich warten. Gib dann jene anstatt der 0 Euro in den Rechner ein.

Welche Kenndaten gibt es und was sagen diese aus?

Um die Laufzeit oder andere Eckdaten eines Kredites berechnen zu können, muss der Rechner mit einigen Daten gefüttert werden. Welche dies sind und was sie bedeuten, erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Finanzierungsbetrag

Beim Finanzierungsbetrag handelt es sich um jene Summe, die du mit deinem Kredit aufnehmen möchtest. Dieser Nettodarlehensbetrag muss nicht zwingend dieselbe Höhe aufweisen wie das Produkt, das du mit der Kreditsumme finanzieren möchtest.

Kostet ein Auto 25.000 Euro, kannst du durch Ersparnisse aber 5000 Euro selbst zum Kauf beitragen, musst du lediglich ein Darlehen in Höhe von 20.000 Euro aufnehmen.

Monatliche Kreditrate

Einen Kredit zahlst du nicht auf einmal ab, sondern in Monatsraten. Häufig ändert sich die Höhe der monatlichen Raten bis zur vollständigen Rückzahlung nicht, wodurch dein Kredit automatisch zu einem Annuitätendarlehen wird. Dies gibt dir Planungssicherheit.

Bedenke, dass in der Monatsrate ausschließlich der Tilgungsanteil und die Zinsen enthalten sind. Restschuldversicherungsprämien oder von der Bank erhobene Gebühren werden extra berechnet, falls sie anfallen.

Finanzierungsdauer (Jahre)

Die Phase von der Auszahlung des Darlehens bis zu einer kompletten Tilgung wird als Finanzierungsdauer bezeichnet. Es handelt sich somit lediglich um einen anderen Begriff für die Kredit- oder Darlehenslaufzeit.

Angegeben wird die Finanzierungsdauer in Jahren oder Monaten, wobei 1 bis 7 Jahre für Ratenkredite typisch sind. Bekommst du länger Zeit zum Tilgen, nimmst du einen Langzeitkredit beziehungsweise einen Kredit mit langer Laufzeit auf.

Finanzierungsdauer (Monate)

Alternativ kann die Angabe der Finanzierungsdauer auch in Monate erfolgen. Umgerechnet ergibt dies 12 bis 84 Monate.

Jährlicher Zinssatz (nominal in Prozent)

Der jährliche Zinssatz gibt die Höhe deiner Kreditkosten an. Handelt es sich um den Nominalzins, sind keine Nebenkosten enthalten. Dieser auch als Sollzins bezeichnete Nominalzinssatz zeigt dir daher die reinen Zinskosten an, die Banken für das Leihen des Geldes gewissermaßen als Gebühr verlangen.

Jährlicher Zinssatz (effektiv)

Anders als beim Sollzinssatz ist im effektiven Jahreszins die Tilgungsverrechnung bereits enthalten. Er berücksichtigt die unterjährige Verzinsung, die durch das monatliche statt jährliche Anfallen der Kreditraten entsteht. Dieser Zinssatz ist demnach stets höher als der Nominalzins, wodurch er dir die tatsächlichen Kosten deines Darlehens anzeigt.

Merke

Du solltest beim Vergleichen von Krediten aus diesem Grund immer den jährlichen Effektivzins anschauen, da du nur so zu einem aussagekräftigen Ergebnis gelangst.

Restschuld (optional)

Die Restschuld anzugeben, ist lediglich eine Option und keine Pflicht. Da nur bei langfristig laufenden Krediten wie beispielsweise Immobiliendarlehen eine Restschuld am Ende der Laufzeit beziehungsweise Zinsbindung zu Buche steht, kannst du in der Regel 0 Euro in den Rechner eintragen.

Gewöhnliche Annuitätendarlehen zahlst du vollständig innerhalb der Finanzierungsdauer zurück.

Wann sollte ein Kredit aufgenommen werden?

Auch wenn es besonders bequem erscheint: Einen Kredit aufzunehmen bedeutet immer auch, sich für eine gewisse Zeit zu verschulden. Die Entscheidung sollte daher gut durchdacht sein. Generell gilt, dass ein Darlehen immer erst die letzte Option sein sollte, etwas zu finanzieren. Als Erstes solltest du eigene Mittel nutzen, dann gegebenenfalls auf zinslos geliehenes Geld von Verwandten und Freunden zurückgreifen.

Erst wenn du deine geplante Anschaffung nicht aus eigener Tasche zahlen kannst, solltest du über einen Kredit von der Bank nachdenken. Benötigst du also eine größere Geldsumme, die sich weder auf deinem Girokonto noch auf deinem Tagesgeldkonto befindet und die du innerhalb 12 bis 84 Monaten tilgen kannst, lohnt sich ein Ratenkredit.

Erwartest du hingegen zeitnah eine größere Summe wie beispielsweise einen Bonus, ist ein Rahmenkredit möglicherweise sinnvoller. Ausgleichen kannst du den beanspruchten Kreditrahmen nämlich meist schon nach Wochen oder Monaten.

Du kannst natürlich trotzdem zu jeder Zeit mit dem Laufzeitrechner einen Kredit kalkulieren, doch aufnehmen musst du ihn deshalb noch lange nicht.

Im Grunde sollte es wie beim Kauf eines Elektrogerätes oder von Kleidung sein: Schlafe ein paar Nächte über die Entscheidung und setze dein Vorhaben nur dann in die Tat um, wenn du nach dieser Bedenkzeit noch immer davon überzeugt bist.

Was gilt es bei einem Kredit noch zu beachten?

Mit dem Rechner den Zinssatz oder die Laufzeit zu berechnen, ist sehr wichtig, um den Kredit auch abbezahlen zu können. Doch es gibt noch mehr zu beachten, um den optimalen Kredit aufzunehmen.

Personalisiertes Darlehensangebot von der Bank

Wenn du den Rechner nutzt, dann kannst du die für dich idealen Konditionen herausfinden. Allerdings bedeutet dies nicht, dass du jene auch tatsächlich von der Bank erhältst. Letztlich benötigst du immer ein personalisiertes Angebot von der Bank, das auf deine individuelle Situation zugeschnitten ist. Dafür benötigen Banken allerdings einige Informationen, unter anderem:

  • Beruf
  • Einkommen
  • Mieteinnahmen
  • Ausgaben

Erst dadurch ist es deinem potenziellen Kreditgeber möglich, deine Bonität einzuschätzen. Beachte dies auch, wenn du mit einem Kreditrechner die Angebote mehrerer Banken vergleichst. Die dort präsentierten Zinssätze sind so genannte Schaufensterzinsen, die gut aussehen, mit der Realität aber meist nur wenig zu tun haben.

Verzicht auf Restschuldversicherung

Solange du gesund bist und Arbeit hast, wirst du dein Darlehen wie geplant abbezahlen können. Kommt jedoch eine Krankheit oder Arbeitslosigkeit dazwischen, kannst du deinen Kredit wahrscheinlich nicht mehr tilgen. Für solche Fälle bieten Banken bereits beim Abschluss des Kredites eine Restschuldversicherung an. Jene springt im Fall der Fälle ein und zahlt deine monatlichen Raten, wenn du es nicht mehr schaffst.

Was sich gut anhört, hat einen Haken: Restschuldversicherungen sind teuer und können allein an Prämien 1000 Euro kosten. Überlege dir also gut, ob du eine solche Versicherung wirklich abschließen musst oder ob es nicht eine andere Lösung gibt, wenn du wirklich nicht mehr tilgen kannst. Erfahrungsgemäß ist eine Restkreditversicherung häufig überflüssig, zudem macht sie selbst aus wirklich günstigen Kreditangeboten teure Darlehen.

Beachtung des Schufa-Scores

Nimmst du einen Kredit auf, handelt es sich normalerweise um einen Kredit mit Schufa. Dies ist ganz normal, da Banken bei der Wiesbadener Auskunftei recherchieren, wie es um deine Bonität bestellt ist.

Deine Zahlungsfähigkeit gibt Kreditgebern im Zusammenspiel mit deinem Einkommen Aufschluss darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls ist. Die Höhe deines Zinssatzes hängt ganz entscheidend davon ab. Wenn du in der Vergangenheit alle Rechnungen, Handyverträge oder auch andere Kredite wie gewünschte bezahlt hast, ist dein Schufa-Score kein großes Hindernis.

Laufzeit an den eigenen Bedürfnissen ausrichten

Indem du die Laufzeit deines Darlehens an deine eigenen Bedürfnisse anpasst, findest du zugleich die optimale Kreditrate. Hat dein Kredit eine lange Laufzeit, kommen niedrige Monatsraten auf dich zu. Dies erhöht aber die Kreditkosten.

Ist die Laufzeit kurz, warten hohe Kreditraten und vergleichsweise niedrige Kosten auf dich. Den Kredit zahlst du so schnell ab.

Basis deiner Entscheidung sollte immer eine ausführliche Haushaltsrechnung sein, die deine Ausgaben von deinen Einnahmen abzieht.

Was übrig bleibt, ist dein frei verfügbares Einkommen. Verwende jenes aber nicht komplett für deine monatliche Kreditrate. Lass dir einen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben, die immer wieder anfallen können. Probiere im Rechner gerne mehrere Laufzeiten aus und finde so die ideale Finanzierungsdauer.

Fazit

Wenn du mit einem Kreditrechner die Laufzeit kalkulierst, dann solltest du dies nicht unterschätzen. Der Kreditzeit kommt große Bedeutung zu, da sie sich direkt auf die Kosten deines Kredites auswirkt. Lang laufende Darlehen gehen mit hohen Kosten einher, schnell getilgte Kredite sind hingegen günstiger. Mit einem Darlehenslaufzeitrechner kannst du die für dich ideale Finanzierungsdauer berechnen.

Außerdem ermöglicht dir der Rechner, weitere Eckdaten eines Darlehens zu kalkulieren. Neben der Kreditrate und dem Zinssatz sind dies der maximale Kreditbetrag sowie die Restschuld am Ende der Laufzeit.

Je nachdem, was du berechnen möchtest, musst du den Rechner mit unterschiedlichen Informationen füttern. Grundsätzlich solltest du dir über den Sinn der Kreditaufnahme stets im Klaren sein. Nur dann, wenn du die Anschaffung wirklich benötigst und die Finanzierung nicht anderweitig sicherstellen kannst, sollte ein Darlehen von der Bank eine Option sein.

Außerdem solltest du weitere Dinge rund um einen Kredit beachten: Stelle sicher, dass dein Schufa-Score in Ordnung ist, um deinen Zinssatz möglichst niedrig zu halten. Verzichte idealerweise auf eine Restschuldversicherung, da diese dein Darlehen nur verteuert. Und betrachte die Ergebnisse eines (Vergleich-)Rechners immer nur als Orientierung, da ausschließlich personalisierte Bankangebote wirklich aussagekräftig sind.