DAX, MDAX, SDAX & TecDAX einfach erklärt!

Drei Buchstaben, die anzeigen, wie gut es Deutschlands Wirtschaft geht: der DAX. Welche Unternehmen schaffen es in den deutschen Leitindex und wer entscheidet darüber? In unserem Ratgeber erklären wir das Punkte-System und stellen euch die kleinen Geschwister des DAX vor: MDAX, SDAX und TecDAX.

Was du wissen solltest
  • Der DAX 30 ist der deutsche Leitindex und bildet 30 sehr große deutsche Unternehmen ab.
  • Der DAX ist sozusagen die erste Liga der deutschen Indizes, der MDAX die zweite, der SDAX die dritte. Unternehmen können in den DAX auf- oder absteigen.
  • Kriterien für die Aufnahme in den DAX sind Marktkapitalisierung und Streubesitz.
Inhaltsverzeichnis

Was ist der DAX?

Der wichtigste und bekannteste Index für Deutschland ist der DAX 30. DAX steht für Deutscher Aktien Index und wird von der Deutschen Börse AG herausgegeben. Ihr findet den DAX-Kurs in jeder großen Zeitung und sogar in den Nachrichten. Manchmal heißt es zum Beispiel „Der DAX klettert auf ein historisches Hoch“. Der DAX wurde am 31. Dezember 1987 gegründet, besteht also seit mehr als 30 Jahren.

Der DAX bildet die 30 umsatzstärksten börsennotierten deutschen Unternehmen ab. Der Handel mit DAX-Werten macht mehr als 75% des deutschen Aktienhandels aus.

Was ist der DAX? Sitz in Frankfurt
Der DAX hat seinen Sitz in Frankfurt am Main. | Bild: unsplash.com

Man nennt die Aktien solcher großen Unternehmen mit hohen Umsätzen auch Blue Chips. Allerdings fließt nicht jedes dieser Unternehmen zu gleichen Teilen in den Wert des DAX ein: Die Gewichtung ist ganz unterschiedlich. Der DAX ist sozusagen die erste Liga der Indizes in Deutschland. Daneben gibt es den MDAX und den SDAX.

Was ist der MDAX?

Der MDAX enthält 50 Unternehmen, die überwiegend in Deutschland tätig sind. Er ist so was wie die zweite Liga der deutschen Aktien, enthält also auch sehr umsatzstarke Werte. Wenn der DAX die wichtigsten 30 Werte abbildet, kann man sagen, der MDAX bildet die Plätze 31 bis 80 ab. Teil des MDAX sind vor allem klassische Branchen (Mid Caps). Werte können aus dem MDAX in den DAX aufsteigen, wenn sie eine gute Performance haben.

Was ist der SDAX?

Nach dem MDAX kommt der SDAX: Er listet 70 Aktien, quasi die Plätze 81 bis 130, gemessen an Marktkapitalisierung und Liquidität. SDAX steht für “Small Cap Dax”, also kleinere Aktiengesellschaften. Auch Unternehmenswerte, die im MDAX geführt werden, müssen den Prime Standard der Deutschen Börsengesellschaft erfüllen.

Was ist der TecDAX?

Wie der Name schon sagt, bildet der TecDAX die 30 wichtigsten börsennotierten Technologie-Unternehmen in Deutschland ab. Er gilt als Technologie-Barometer für Deutschland, denn an ihm kann man die wirtschaftliche Entwicklung der Branche ablesen.

Der TecDAX ist für gewöhnlich volatiler als der DAX 30, der Unternehmen aus eher traditionellen Branchen enthält.

Was ist ein Punkt beim DAX?

Die Entwicklung eines Index wird in Punkten berechnet. Deshalb heißt es zum Beispiel: Der Dax knackt die 12.000-Punkte-Marke. Wie werden die DAX-Punkte festgelegt? Bei der Gründung des DAX Ende 1987 wurde der damalige Stand als Marke für 1.000 Punkte festgelegt – mehr oder weniger willkürlich.

Dax: Punkte im Dax einfach erklärt
Was ist der Dax? Punkte im Dax von 1988-2015. | Bild: Finanzfluss

Ein DAX-Punkt ist also ein Tausendstel des damaligen Werts. Der aktuelle DAX-Wert zeigt immer an, wie sich der Wert des DAX im Vergleich zu seinem Ausgangswert entwickelt hat. Liegt der DAX über 1.000 Punkten, heißt das, die darin enthaltenen Unternehmen entwickeln sich besser als zum Zeitpunkt der Gründung des DAX im Jahr 1987. Fällt er auf unter 1.000, entwickeln sich die gelisteten Unternehmen entsprechend schlechter als im ersten Jahr des DAX.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist der DAX?

    Der DAX ist der deutsche Leitindex, sprich er gibt einen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Der DAX 30 listet die 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen. Hinter ihm steht die Deutschen Börsen AG.

  • Wie funktioniert die Gewichtung beim DAX?

    Beim DAX entscheiden Streubesitz und Marktkapitalisierung darüber, welche 30 Unternehmen das Rennen machen.

  • Was sind MDAX, SDAX und TecDAX?

    Der MDAX bildet 50 in Deutschland aktive Unternehmen ab, die der Größe nach auf die im DAX 30 gelisteten Unternehmen folgen – sozusagen die Plätze 31 bis 80. Der SDAX listet 70 Aktien, quasi die Plätze 81 bis 130, gemessen an Marktkapitalisierung und Liquidität. SDAX steht für “Small Cap Dax”, also kleinere Aktiengesellschaften. Der TecDAX listet die 30 wichtigsten börsennotierten Technologie-Unternehmen in Deutschland.