Weniger als jeder zehnte Deutsche hält Aktien oder Fonds. Im internationalen Vergleich eine auffälig niedrige Quote. Eine Konsequenz: Das Vermögen der Deutschen wächst langsamer als in anderen Ländern.

Warum setzen wir Deutschen im Schnitt immer noch lieber auf Sparbuch und Bausparvertrag als auf Aktien und ETFs? Darüber sprechen Thomas Kehl und Ana Bilandzija von Finanzfluss. Neben prägenden, schlechten Börsen-Erfahrungen in der Vergangenheit und unbegründeter Übervorsichtigkeit gibt es auch historisch-kulturelle Gründe. Ein Erklärungsversuch von zwei überzeugten Anlegern.

➡️ Zum Angebot von Blinkist (25% Rabatt auf das Jahresabo!) (Werbung)

Quellen:
Aktionärsquoten im internationalen Vergleich
Vermögensverteilung und -wachstum in D
Trauma Telekom-Aktie
Repräsentative Studie des D.Aktieninstituts zur Aktienscheu der Deutschen
Tabuthema Geld