Der zweite Teil des Interviews mit Kryptowährungsexperte Dr. Julian Hosp. Nur wenige kennen sich besser mit der Blockchain und Bitcoin aus als er. Er ist Gründer eines Bitcoin- und Kryptowährungen-Start-ups in Singapur (in dem er nicht mehr tätig ist), hat ein eigenes Buch zu Kryptowährungen geschrieben und ist stark in den sozialen Medien aktiv.

In diesem zweiten Teil behandeln wir die Fragen, warum man Bitcoin überhaupt jemals ausgeben oder verkaufen sollte, ob es sich lohnen kann, zu investieren, auch wenn man von unserem Zentralbankensystem überzeugt ist, ob es eine Möglichkeit gibt, wie der Staat, ähnlich wie in Griechenland auf die Ersparnisse, seine Hand auf die Kryptoportfolios legen könnte, und einige mehr.

Die grundsätzlichen Investorenregeln gelten auch für Bitcoin. Einer von Hosps wichtigsten Tipps ist es wahrscheinlich, gerade im volatilen Kryptomarkt auch mal „20 Prozent Chips vom Tisch zu nehmen“ falls die Kurse entsprechend hoch sind. So befolgt man eine wichtige Regel, nämlich günstig zu verkaufen und teuer zu verkaufen.

Abonnieren
Benachrichtigen Sie über
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare einsehen