DeGiro Depot im Test: Broker Erfahrungen

Bei DeGiro handelt es sich um einen Onlinebroker, der sich auf diese Dienstleistung spezialisiert hat. Er besticht mit deutlich unterdurchschnittlichen Gebühren, aufgrund dieser geringen Kosten hat er bereits einige Auszeichnungen in Tests erhalten. Bankleistungen wie ein Girokonto bietet er nicht an. Auch auf eine Anlageberatung müssen Kunden verzichten. Dafür handeln sie Aktien, Anleihen und viele weitere Wertpapiere komfortabel und preiswert.

DeGiro Depot im Überblick

  • niedrige Ordergebühren
  • keine Kosten für das Depot und das Verrechnungskonto
  • praktische Einzahlung mittels Sofortüberweisung
  • innovative und intuitiv bedienbare Handelsplattform
  • einfache Abwicklung von Orders
  • Kauf vieler ETFs kostenlos
  • keine Sparpläne
  • kein Direktkauf von Fonds bei Investmentgesellschaften
  • keine gesetzliche Einlagensicherung
  • keine Anlageberatung

DeGiro Depot Check

Der Kostenvorteil im Vergleich zu anderen Brokern stellt den herausragenden Vorteil dieses Angebots dar. Dank der grundsätzlich geringen Ordergebühren sparen alle Anlegertypen Geld, es kommt nicht auf die Häufigkeit der Trades sowie das durchschnittliche Ordervolumen an.

DEGIRO Handelsplattform

Die Handelsplattform von DEGIRO ist besonders benutzerfreundlich. (Bild: DEGIRO)

Eine Anlageberatung beinhaltet das DeGiro-Depot dagegen nicht. Das Unternehmen kann seine Leistungen so preiswert offerieren, weil es über eine schlanke Struktur verfügt. Es beschäftigt wenige Mitarbeiter, Filialen betreibt es nicht. Extras wie einen Sparplan mit Investmentfonds existieren ebenfalls nicht, hierfür musst du einen anderen Broker wählen. Die Handelsplattform erweist sich in der Praxis als benutzerfreundlich, es bedarf keines technischen Knowhows.

 

Über DeGiro – Das Wichtigste in Kurzform

DeGiro zählt zu den Onlinebrokern, die erst seit wenigen Jahren auf dem Markt sind. Gegründet wurde das Unternehmen mit Sitz in Amsterdam 2008, damals standen die Leistungen nur institutionellen Kunden offen. Seit 2013 hat es seine Dienste für Privatkunden geöffnet. Nach eigenen Angaben hat sich die Kundenzahl seitdem auf 250.000 erhöht. In insgesamt 18 europäischen Ländern engagiert sich DeGiro, es strebt eine weitere Ausweitung der Geschäftstätigkeit an. Im Heimatland Niederlande hat der Broker die Marktführerschaft inne. Während dieser kurzen Historie verzeichnete er einige Auszeichnungen von Fachmedien, so hat die deutsche Zeitung Handelsblatt ihn 2017 in einem Test zum besten Onlinebroker gekürt. In allen Ländern setzt DeGiro auf dieselbe Strategie: Es wirbt mit niedrigen Gebühren um Kunden, die bei der Wahl des Brokers vornehmlich auf den Preis achten. Diese Strategie scheint aufzugehen, darauf deutet der rasante Zuwachs an Kunden hin. Teure Ausgaben für Werbung meidet der Discounter unter den Onlinebrokern: Auch darin besteht ein Grund, warum trotz so niedrigen Gebühren wirtschaftlich arbeiten kann.

Welche Produkte hat DeGiro im Angebot?

Als Kunde von DeGiro kannst du weltweit rund 2 Millionen Produkte aus allen Anlagekategorien handeln. Zu den Anlageformen gehören insbesondere:

DEGIRO Depot Aktien

Bei DEGIRO kannst du rund 2 Millionen Produkte aus allen Anlagekategorien handeln. (Bild: Pixabay)

  • Aktien
  • Staats- und Unternehmensanleihen
  • an der Börse notierte Investmentfonds
  • ETFs
  • Optionen
  • Futures
  • CFDs

Bei den Investmentfonds gibt es eine Einschränkung: Du kannst diese ausschließlich über die Börsen kaufen, nicht wie bei anderen Brokern direkt bei den Investmentgesellschaften. Deshalb kann DeGiro keine rabattierten Ausgabeaufschläge gewähren. Fonds, welche nicht an der Börse notierten, kannst du nicht ordern. Dafür lockt DeGiro mit zahlreichen ETFs, welche du ohne Gebühr erwerben kannst. Welche ETFs momentan gebührenfrei sind, entnimmst du der Auswahlliste auf der Homepage. Diese Liste ändert sich stetig, aktuell umfasst sie mehrere hundert ETFs. Von dem gebührenfreien Kauf dieser ETFs kannst du ein Mal im Monat Gebrauch machen. Bei einer Investionssumme von über 1.000 pro ETF gilt diess Angebot ohne diese Begrenzung.

Handeln an 60 Börsen auf der gesamten Welt

Die Niederländer ermöglichen den Wertpapierhandel an rund 60 Börsen weltweit. In Deutschland sind das Xetra und die Börse Frankfurt, weitere Parkettbörsen wie Stuttgart fehlen jedoch. Bei den ausländischen Börsenplätzen dominieren europäische Standorte, darunter Börsen außerhalb der EU wie Six Swiss Exchange und Istanbul Stock Exchange. Einen außerbörslichen Handel hat DeGiro bisher nicht realisiert.

DeGiro Depot: Die wesentlichen Leistungen

Du wickelst sämtliche Transaktionen über eine übersichtlich gestaltete Handelsplattform ab, welche du über deinen PC, dein Tablet oder dein Smartphone bedienen kannst. Die gewünschten Produkte findest du schnell über die Suchfunktion, es reicht zum Beispiel der Name einer Aktie oder die Wertpapierkennummer. Im Auftragsformular fügst du alle wichtigen Eckdaten ein, bei einem Aktienkauf unter anderem die Anzahl der Anteilsscheine sowie das Kauflimit. Als wertvolles Tool verdient die Favoritenliste Erwähnung, in welche du interessante Wertpapiere integrieren kannst. Auf diese Weise kannst du deren Wertentwicklung mit einem Klick verfolgen. Die sogenannte Quickorder erlaubt dir zudem das schnelle Erteilen von Aufträgen. Du kannst ohne Zeitverlust auf eine Änderung des Marktgeschehens reagieren, vor allem beim Daytrading kann das einen zusätzlichen Gewinn bedeuten.

Die Handelsplattform kannst du gebührenfrei nutzen, Realtimekurse sind an einigen Börsen wie der Frankfurter Börse inklusive. Bei anderen Börsen wie dem Xetra zahlst du einen monatlichen Aufpreis für diesen Service. Relevanz besitzt dieser Aspekt in der Regel nur für Daytrader. Charts, Informationen zur Kursentwicklung und Marktnachrichten haben im Gegensatz dazu für alle Kunden Bedeutung, Kosten fallen nicht an.

Keine gesetzliche Einlagensicherung: Schutz bis 20.000,00

DeGiro ist eine Investmentgesellschaft, das Unternehmen fungiert nicht als Bank. Das geht mit dem Nachteil einher, dass nicht die EU-weite, gesetzliche Einlagensicherung zur Anwendung kommt. Diese schützt Bankguthaben bis zu einer Höhe von 100.000,00 , sofern das Institut Insolvenz anmelden muss. Diese Sicherheit hast du bei DeGiro nicht. Es gilt aber die sogenannte Investmentsicherung in den Niederlanden, auch für dich als ausländischen Kunden. Diese bewahrt dich im Fall einer Insolvenz vor einem Verlust von bis zu 20.000,00 . Diese Sicherung bezieht sich wie die gesetzliche Einlagensicherung ausschließlich auf Guthaben auf deinem Verrechnungskonto. Bei Anlageformen wie Aktien und Anleihen gehst du die üblichen Kursrisiken am Markt ein.

Als Investunternehmen unterliegt DeGiro der strengen Aufsicht der niederländischen Behörden. Das macht eine Insolvenz unwahrscheinlich. Zum einen kontrolliert die Behörde für Finanzmärkte den Dienstleister, zum anderen prüft die Finanzaufsicht der Zentralbank die geschäftliche Entwicklung. Sollten diese Behörden frühzeitig eine Insolvenzgefahr erkennen, greifen sie ein. Angesichts des besonderen Geschäftsmodells dürfte diese Notwendigkeit aber nicht bestehen: DeGiro konzentriert sich auf die Brokertätigkeit, es verdient mit den Gebühren für die Orderabwicklung Geld. Im Gegensatz zu Banken führt die Firma nicht selbst riskante Kredit- und Investmentgeschäfte durch, was die Insolvenzgefahr massiv senkt.

Die Sicherheit des Onlinebroking

Du teilst DeGiro bei der Depoteröffnung ein Referenzkonto mit, dabei muss es sich um ein Girokonto handeln. Guthaben von deinem DeGiro-Verrechnungskonto kannst du dir nur auf dieses Referenzkonto überweisen lassen. Das hat aus der Perspektive der Sicherheit einen erheblichen Vorteil: Selbst wenn ein Dritter Zugang zu deinem Onlineaccount erhalten würde, kann er das Guthaben nicht auf ein fremdes Konto überweisen. Das Referenzkonto verifizierst du, indem du über dieses Konto per Sofortüberweisung die Ersteinzahlung vornimmst. Dadurch bestätigst du, dass du Zugriff auf dein Girokonto hast und damit der Kontoinhaber bist. Dieses Girokonto kannst bei einer deutschen Bank oder bei einer anderen Bank innerhalb des opäischen Währungsraums führen.

DEGIRO Kundencenter

Kontaktiere den Kundenservice in Deutschland oder nutze die FAQ-Seite von DEGIRO. (Bild: DEGIRO)

Kundenservice: Wie erreichst du Degiro?

Bei Fragen oder Problem kannst du dich per E-Mail an kundenservice@degiro.de wenden. Zudem steht dir die Hotline 069 365 065 457 zur Verfügung. DeGiro besetzt diese Hotline montags bis freitags von 08:00 bis 22:00 mit Mitarbeitern. Viele Fragen beantwortet das Unternehmen im FAQ-Bereich auf der Homepage, du findest ihn unter dem Menüpunkt Help Center. Du kannst per Telefon oder per Email auch Orders aufgeben. Denke aber daran, dass DeGiro für diesen Service beträchtliche Zusatzgebühren verlangt. Du solltest ihn deshalb nur im Notfall nutzen. Erteilst du Order per E-Mail, muss die Nachricht alle wichtigen Daten enthalten. Ansonsten können die Verantwortlichen diesen Auftrag nicht ausführen.

DeGiro Depot: Gebühren und Kosten

DeGiro fordert für das Depot und das Verrechnungskonto keine Grundgebühren, du kannst es ohne Bedenken eröffnen. Gebühren entstehen nur, wenn du Wertpapiere kaufst oder verkaufst. Das Markenzeichen dieses Anbieters sind die geringen Gebühren, die weit unter dem Marktniveau liegen. Sie unterscheiden sich je nach Art des Wertpapiers sowie gegebenenfalls nach dem Börsenplatz, über den du die Transaktionen abwickelst. Bei einigen Formen wie Aktien und Anleihen zahlst du eine fixe Mindestgebühr plus einen prozentualen Anteil am Ordervolumen. Bei anderen Wertpapieren wie Optionen berechnet DeGiro ausschließlich einen Fixpreis pro vereinbartem Kontrakt. Die aktuellen Gebühren veröffentlicht das Unternehmen im Preisverzeichnis, dass du als pdf-Dokument herunterladen kannst. Alle relevanten, momentanen Gebühren liest du zudem in der folgenden Tabelle nach:

LeistungGebühren
Depotführungkostenlos
Kontoführung Verrechnungskontokostenlos
Order Aktie über Xetra2,00 € + 0,026 % (max. 30,00 €)
Order Aktie über die Frankfurter Börse7,50 € + 0,098 %
Order Aktie, Börsen unter anderem Frankreich, Großbritannien und Italien4,00 € + 0,058 % (max. 60,00 €)
Order Aktie USA0,50 € + 0,004 USD je Aktie
Order Aktie Hongkong, Japan, Singapur10,00 € + 0,068 %
Order ETFs2,00 € + 0,038%
Order ETFs auf der aktuellen Angebotslistekostenlos
Order Investmentfonds7,50 € + 0,1 %
Order Zertifikate über Frankfurt2,00 € + 0,118 %
Order Anleihen Xetra5,00 €+ 0,058 %
Order Anleihen Niederlande, Belgien, Portugal und Frankreich2,00 € + 0,068 %
Order Optionen über Eurex0,90 € per Kontrakt
Order Optionen über Spanien1,65 € per Kontrakt
Order Optionen über alle anderen Länder2,15 € per Kontrakt
Order Futures über Eurex2,65 € per Kontrakt
Ausübung / Zuteilung von Optionen oder Futures1,00 € pro Kontrakt
Einrichtung Handelsmodalität0,25 % des Kontoguthabens (max. 2,50 € pro Jahr und pro Börse)
Überweisung auf Referenzkontokostenlos
Sofortüberweisung auf Referenzkonto1 € pro Überweisung
Depotübertrag zu DeGiro10,00 € je Position
Depotübertrag von DeGiro zu einer anderem Bank10,00 € je Position plus eventuell Fremdgebühren der anderen Bank

Anhand der Tabelle erkennst du, dass die Gebühren je nach Börsenplatz erheblich differieren. Beim Kauf und Verkauf von Aktien in Deutschland bevorzugst du bestenfalls den Handeln über Xetra, bei einer Transaktion über die Frankfurter Parkettbörse musst du höhere Kosten einplanen. Teilweise kann sich auch das Handeln über ausländische Börsen lohnen. Die Grundgebühr beim Kauf von Anleihen liegt in Ländern wie den Niederlanden zum Beispiel niedriger als im Xetra-Handel oder an der Frankfurter Börse.Stand: 10.06.2018

Erläuterung bedarf der Kostenpunkt Handelsmodalität: Dieser stellt eine Extragebühr für die meisten ausländischen Börsen dar. DeGiro berechnet diese Gebühr nicht pro Transaktion, sondern pro Jahr. Du musst sie begleichen, wenn du einen Kauf getätigt hast oder an dieser Börse über eine Position verfügst. Diese Gebühr trägst du je Börse und Jahr ein Mal, sie kann jeweils nicht über der Obergrenze von 2,50 € liegen.

DeGiro Depot: Aktionen und Prämien

Der Onlinebroker versteht sich als Discounter, der sich auf die günstigen Ordergebühren fokussiert. Deswegen verzichtet er besondere Aktionen wie Prämien für Neukunden. Er belohnt jedoch immer wieder die Werbung neuer Kunden durch Bestandkunden. Die Werbenden erhalten bei diesen Aktionen eine Prämie, die DeGiro auf dem Verrechnungskonto gutschreibt. Am besten schaust du regelmäßig auf der Homepage nach, wenn du dich für solche Werbeaktionen interessierst. DeGiro informiert darüber auch per Newsletter, sofern du den abonnierst.

Als dauerhafte Aktion lässt sich der kostenlose Kauf von ETFs bezeichnen. Mehrere hundert ETFs kannst du gebührenfrei erwerben. Die jeweilige Liste veröffentlicht DeGiro auf der Website. Du siehst zudem im Onliceaccount bei den einzelnen ETF-Produktseiten, ob diese zu den Aktions-ETFs zählen.

DEGIRO Depot Test

Das DEGIRO Depot eröffnest du online. (Bild: DEGIRO)

DeGiro Depot eröffnen

DeGiro agiert nicht als Bank, deswegen muss sich das Unternehmen nicht an die strikten gesetzlichen Vorgaben der Identitätsüberprüfung halten. Du kannst das Depot innerhalb weniger Minuten eröffnen: Du musst nur ein Online-Formular mit den erforderlichen persönlichen Angaben wie deine Anschrift ausfüllen. Deine Identität bestätigst du, indem du per Sofortüberweisung während des Eröffnungsprozesses Geld auf das künftige Verrechnungskonto überweist. Degiro weiß dann, dass du über ein in Deutschland legitimiertes Girokonto verfügst, weil du mit dessen Zugangsdaten und einer TAN die Überweisung ausgelöst hast. Diese kann 0,01 betragen, die Höhe ist dem Onlinebroker gleichgültig. Klüger ist aber, eine höhere Summe zu wählen: In diesem Fall kannst du sogleich mit dem Handeln beginnen. Allerdings deckelt DeGiro den Betrag bei der ersten Einzahlung bei 250 Alternativ kannst du dich über den Postweg identifizieren lassen, dieses Verfahren ist jedoch umständlich.

Das passende Depot finden?

Bevor du eine Depot wie das DeGiro-Depot vereinbarst, solltest du dich grundlegend mit den wichtigsten Vergleichskriterien befassen. Hierbei solltest du beachten, dass die Bedeutung dieser Vergleichskriterien individuell voneinander abweichen. Ein Anleger, der seine Investments langfristig halten will, setzt zum Beispiel andere Schwerpunkte als ein Daytrader mit einer Vielzahl von Käufen und Verkäufen in kurzen Zeitspannen. Doch welche Kriterien interessieren konkret? Eine entscheidende Rolle nehmen die Kosten ein, zugleich solltest du weitere Aspekte wie mögliche Anlageformen in den Blick nehmen:

  • Gebühren: Gibt es Grundgebühren für das Depot? Was kosten die einzelnen Transaktionen?
  • Auswahl an Geldanlagen: Welche Wertpapiere kannst du handeln? Kannst du Sparpläne abschließen?
  • Benutzfreundlichkeit: Wie komfortabel ist das Onlinebroking? Kannst du nützliche Tools verwenden?
  • Kundenservice: Welche Leistungen bietet der Broker? Erhältst du Anlagetipps? Wie kontaktierst du die Mitarbeiter bei einem Problem?
  • Sicherheit: Wie sicher ist das Onlinebroking technisch? Welche Sicherheit gibt es für das Geld auf dem Verrechnungskonto?
  • Prämien: Kannst du dir zum Beispiel eine attraktive Neukundenprämie sichern?
Depotvergleich

Bei der Auswahl deines Depots solltest du verschiedene Kriterien beachten. (Bild: Finanzfluss)

Um das Depot mit den geringsten Gebühren aufzuspüren, kannst du unseren Vergleichsrechner nutzen. Der Vorteil  besteht darin, dass zahlreiche Broker mit ihren aktuellen Konditionen aufgelistet sind. Du musst die Homepages der einzelnen Anbieter nicht umständlich separat anklicken und dort nach den Gebühren suchen. Ein solcher Vergleichsrechner berücksichtigt zusätzlich, für welche Anlegertypen sich welche Gebührenmodelle eignen. Ein Depot kann für den einen Investor günstig sein, für den anderen teuer. Das hängt vom Anlageverhalten ab, zwei Punkte beeinflussen die Gesamtkosten:

  • Anzahl der Transaktionen
  • durchschnittliches Ordervolumen

Wer beispielsweise Aufträge mit meist geringem Umfang erteilt, muss besonders auf die Mindestgebühr achten. Bei Orders mit durchschnittlich hohem Volumen gibt stattdessen die Maximalgebühr den Ausschlag. Vieltrader profitieren bei einigen Brokern von Rabatten, diese sollten danach Ausschau halten. Solche Broker können dagegen für Wenigtrader teuer sein.

Fazit: Großes Einsparpotenzial für Vieltrader

DeGiro zeichnet sich durch seine niedrigen Ordergebühren aus, wodurch vor allem aktive Trader eine erhebliche Ersparnis erzielen. Doch auch Kunden mit wenigen und geringen Umsätzen reduzieren ihre Kosten auf ein Minimum. Das liegt an den niedrigen Grundgebühren, die bei einem Aktienkauf über den Xetra-Handel zum Beispiel 2,00 betragen. Es lässt sich zusammenfassen: Legst du wert auf ein preiswertes Depot, bist du bei DeGiro an der richtigen Adresse.

Du darfst aber keine Zusatzleistungen wie das Abschließen von Sparplänen oder eine umfassende persönliche Beratung erwarten. Darüber hinaus solltest du bedenken, dass DeGiro ein reiner Onlinebroker ist. Finanzielle Dienstleistungen wie Girokarte und Kreditkarte erledigst du weiterhin über deine Hausbank.

Kommentar hinzufügen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei