Was ist der MSCI Europe Index?

Finanzfluss Team
Stand:

Für Anleger, die breit diversifiziert in den europäischen Aktienmarkt investieren wollen, bietet sich der MSCI Europe Index an. Dieser bildet 85% des frei verfügbaren Aktienkapitals europäischer Industrienationen ab. ETFs auf ihn können beispielsweise für Anleger interessant sein, die in ihrem Portfolio ein stärkeres Gewicht auf Europa legen wollen.

Was du wissen solltest
  • Der MSCI Europe Index bildet die Aktien von über 400 Unternehmen aus ganz Europa ab.
  • Er beschränkt sich auf Werte aus 15 Industrienationen. Zu den größten Regionen gehören Großbritannien (23%), Frankreich (18%) und die Schweiz (15%).
  • Damit ist er eine gute Möglichkeit, um dem eigenen Weltportfolio einen stärkeren Fokus auf den europäische Markt zu geben.
So gehst du vor
  • Bei der Auswahl eines ETFs auf diesen Index ist es ratsam, auf ein hohes Fondsvolumen, ein nicht zu junges Alter des Fonds und die Gesamtkostenquote (TER) zu achten.
  • Mit unserem Depotvergleich findest du den richtigen Broker für dich.
Inhaltsverzeichnis

Was ist der MSCI Europe?

Als Aktienindex bildet der MSCI Europe die Performance von Aktien großer und mittlerer Unternehmen aus europäischen Industrieländern ab. Das bedeutet, dass man bis zu einem gewissen Grad die Wertentwicklung der europäischen Börsen an diesem Index ablesen und als Anleger an ihr teilhaben kann.

Derzeit setzt sich der MSCI Europe aus über 400 Positionen zusammen (Stand Juni 2021). Damit deckt der Index ungefähr 85% der frei verfügbaren Marktkapitalisierung, also der käuflichen Aktien, in Europa ab. 

Der Mutterindex des MSCI Europe, der MSCI World, ist noch breiter diversifiziert. Als dessen Mutterindex wiederum kann man den MSCI ACWI ansehen. Während der MSCI World die Performances von Unternehmen aus Industrienationen der gesamten Welt abbildet, setzt sich der MSCI ACWI aus Positionen aus Industrie- und Schwellenländern zusammen und besteht derzeit aus stolzen 3.000 Werten.

Hinter all diesen Indizes steht das amerikanische Finanzunternehmen Morgan Stanley Capital International (daher die Abkürzung MSCI), einer der wichtigsten Herausgeber von Finanzindizes weltweit. 

Woraus besteht der MSCI Europe Index?

Das Ziel des MSCI Europe Index ist es, einen bedeutsamen Teil der Marktkapitalisierung des europäischen Marktes abzubilden. Deswegen befinden sich derzeit 434 nach Marktkapitalisierung mittlere und große Unternehmen aus 15 Nationen auf der Liste des MSCI Europe. 

Zu den stärksten Ländern zählen das Vereinigte Königreich, Frankreich, die Schweiz, Deutschland und die Niederlande. Sie alleine machen fast 75% des Index aus. Dies zeigt, dass der MSCI Europe sich nicht an einer etwaigen EU-Mitgliedschaft bei der Auswahl der Industrienationen orientiert.

MSCI Europe
Im MSCI Europe Index sind nicht nur EU-Staaten vertreten. | Bild: unsplash.com

Im Folgenden eine Liste der 15 vertretenen Nationen:

  • Belgien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Irland
  • Italien
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Portugal
  • Schweden
  • Schweiz
  • Spanien
  • Vereinigtes Königreich
  • Österreich

Die am stärksten vertretenen Branchen sind die Konsumgüterindustrie, die Finanzbranche und die Industrieproduktion. Andere relevante Sektoren sind die Gesundheitswirtschaft und die Informationstechnologiebranche. 

Die folgenden Unternehmen sind die zehn größten Werte nach ihrem Anteil an der Marktkapitalisierung des gesamten Index:

UnternehmenSitzIndexgewichtungBranche
NestleSchweiz3,2%Konsumgüter
ASMLNiederlande2,53%Informationstechnologie
RocheSchweiz2,2%Gesundheitswesen
LVMH Moët Hennessy Louis VuittonFrankreich2%Gehobene Konsumgüter
NovartisSchweiz1,76%Gesundheitswesen
UnileverGroßbritannien1,43%Konsumgüter
AstrazenecaGroßbritannien1,36%Gesundheitswesen
SAPDeutschland1,31%Informationstechnologie
Novo NordiskDänemark1,23%Gesundheitswesen
HSBCGroßbritannien1,19%Finanzwirtschaft
Quelle: msci.com, 06/21

Wie finde ich den richtigen ETF auf den MSCI Europe Index? 

Eine Vielzahl von Exchange Traded Funds (ETFs), die sich auf den MSCI Europe Index beziehen und versuchen, ihn möglichst genau nachzubilden, werden derzeit angeboten. Sie sind der einfachste, transparenteste und günstigste Weg, dein Geld in die im MSCI Europe vertretenen Unternehmen zu investieren.

Die meisten ETFs unterscheiden sich nur in wenigen Aspekten voneinander. Abweichungen gibt es in Bezug auf die Replikations- und Ausschüttungsart die Performance, die von der Genauigkeit der Abbildung abhängt und die Kosten (hier als Total Expense Ratio – TER – angegeben). Du solltest bei der Suche nach dem richtigen ETF aber auf das Alter des Fonds (das mindestens 5 Jahre betragen sollte), das Fondsvolumen (am besten größer als 100 Mio. €) oder den Handelsplatz (nur bei über deutsche Börsen gehandelte ETFs sind die Kosten gering) achten.

Die folgende Tabelle stellt einige ETFs vor, die den oben genannten Kriterien entsprechen:

ETF-NameISINReplikationsartAusschüttungsartKosten (TER) p.a.
iShares Core MSCI Europe UCITS ETF EUR (Acc)IE00B4K48X80Physisch (optimiertes Sampling)Thesaurierend0,12%
Xtrackers MSCI Europe UCITS ETF 1CLU0274209237Physisch (vollständige Replikation)Thesaurierend0,12%
Lyxor MSCI Europe (DR) UCITS ETF – AccFR0010261198Physisch (vollständige Replikation)Thesaurierend0,25%
HSBC MSCI Europe UCITS ETF EURIE00B5BD5K76Physisch (vollständige Replikation)Ausschüttend0,1%
iShares Core MSCI Europe UCITS ETF EUR (Acc)IE00B4K48X80Physisch (optimiertes Sampling)Ausschüttend0,12%
Quelle: justetf.com, 06/21

Die Unterschiede vom MSCI Europe zu anderen Indizes

Aktienindizes gibt es in allen Farben und Formen. Manche beziehen sich auf sehr konkrete Sektoren oder Regionen, während andere die gesamte Weltwirtschaft abzubilden anstreben. Der MSCI ACWI ist ein solcher Fall, während der STOXX Europe 600 sich auf Europa fokussiert. Worin die Unterschiede zum MSCI Europe Index jeweils bestehen, erklären wir im Folgenden:

MSCI Europe vs. MSCI ACWI

Den massivsten Unterschied der beiden Indizes kann man bereits in ihren Namen erkennen: Der MSCI Europe konzentriert sich einzig und allein auf Werte aus europäischen Ländern (derzeit ca. 400) und der MSCI All-Countries-World-Index (ACWI) deckt Länder aus der ganzen Welt ab und schafft damit eine weltweite Diversifizierung (um die 3.000 Positionen).

Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass der MSCI ACWI Werte aus Industrie- und Schwellenländern inkludiert, was ihn zu einer guten Alles-in-Einem-Lösung für Investoren macht, die gerne möglichst unkompliziert weltweit gestreut ihr Geld anlegen möchten. Der MSCI Europe hingegen bezieht sich nur auf Industrieländer – europäische “Emerging Markets” sind nicht enthalten.

Eine Gemeinsamkeit hingegen bietet der Fakt, dass beide Indizes sich auf große und mittlere Unternehmen (nach Marktkapitalisierung: sogenannte Large und Mid Caps) beschränken. Außerdem streben beide an, 85% der jeweiligen Marktkapitalisierung abzubilden (beim MSCI ACWI der der gesamten Welt, beim MSCI Europe der Europas). 

In der folgenden Tabelle lassen sich die Unterschiede bei der jährlichen Durchschnittsrendite feststellen. Allerdings sind beim diversifizierten, passiven Investieren erst Anlagezeiträume ab 15 Jahren wirklich von Relevanz, da kürzere Zeitspannen erfahrungsgemäß noch mit höheren Schwankungen verbunden sind.

IndexDurchschnittsrendite 10 Jahre (2011-2021)Durchschnittsrendite 5 Jahre (2016-2021)Durchschnittsrendite 3 Jahre (2018-2021)
MSCI Europe6,14%10,28%9,53%
MSCI ACWI10,16%14,77%14,43%
Quelle: msci.com, 06/21

MSCI Europe vs. Stoxx Europe 600 (H3)

Beide Indizes gleichen sich darin, dass sie sich auf Europa spezialisieren und in sich Länder innerhalb und außerhalb des Euroraums aufgenommen haben. 

Während der MSCI Europe über 400 Werte aufweisen kann, sind es beim STOXX Europe 600 – wie im Namen erkennbar – genau 600 Komponenten. Die Methodik bei der Auswahl macht einen weiteren Unterschied aus: Während der STOXX Europe 600 die 600 nach Marktkapitalisierung größten europäischen Unternehmen abbildet (darunter Large, Mid und Small Caps, also große, mittlere und kleine), schließt der MSCI Europe 15 Industrieländer ein, bei denen er jeweils repräsentativ 85% ihrer Marktkapitalisierung abbildet. Folgend setzt sich der STOXX Europe 600 aus Unternehmen mit hoher, mittlerer und niedriger Marktkapitalisierung zusammen (sogenannte Large, Mid und Small Caps), der MSCI Europe beschränkt sich hingegen auf Unternehmen mit hoher und mittlerer Marktkapitalisierung (und definiert die 15%, die nicht abgebildet werden, als Small Caps).

Mit 17 inkludierten europäischen Ländern bildet der STOXX Europe 600 außerdem zwei Länder mehr in seinem Index ab. Darunter befinden sich auch Länder, die nach MSCI-Maßstab in den Emerging Markets-Bereich fallen (beispielsweise Polen).

Insgesamt sind die Unterschiede der beiden Indizes eher geringfügig und beide eignen sich gut, um einem Weltportfolio einen Fokus auf europäische Werte beizumischen.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist der MSCI Europe?

    Der MSCI Europe ist ein Aktienindex, der die Kursverläufe von über 400 börsengelisteten Unternehmen aus 15 europäischen Industrieländern abbildet. Damit erlaubt er es Anlegern, über Anlageprodukte, die diesen Index abbilden, an der Wertentwicklung der europäischen Wirtschaft zu partizipieren.

  • Welche Länder sind im MSCI Europe vertreten?

    Der MSCI Europe bildet 15 Industrieländer aus ganz Europa ab. Zu den am stärksten vertretenen zählen beispielsweise die Schweiz, Großbritannien oder Frankreich. Demnach ist die Aufnahme in den Index nicht von der EU-Mitgliedschaft des betreffenden Landes abhängig.

  • Wo liegt der Unterschied zwischen MSCI Europe und MSCI World?

    Der Unterschied der beiden Aktienindizes liegt darin, welche Länder abgebildet werden. Der MSCI Europe Index beschränkt sich auf europäische Länder, während im MSCI World Industrienationen aus der ganzen Welt vertreten sind.

  • Wo liegt der Unterschied zwischen MSCI Europe und STOXX Europe 600?

    Unterschiede zwischen den beiden Indizes finden sich in der Anzahl der gelisteten Werte (über 400 beim MSCI Europe, genau 600 beim STOXX Europe 600), der Anzahl der inkludierten europäischen Länder (15 bzw. 17) oder der abgebildeten Unternehmensgrößen (große und mittlere bzw. große, mittlere und kleine nach Marktkapitalisierung).