Sparerpauschbetrag nutzen: So geht’s!

Celsy Dehnert
Stand:

Private Anleger können mit dem Sparerpauschbetrag bares Geld sparen. Gerade, wer für das Alter vorsorgen will, sollte sein Geld klug anlegen. Damit von den Gewinnen auch mehr bei dir ankommt, bietet der Gesetzgeber den jährlichen Abgeltungssteuer-Freibetrag für Kapitalerträge.

Was du wissen solltest
  • Der Sparerpauschbetrag ist ein jährlicher Freibetrag, der für Kapitalerträge gilt.
  • Singles erhalten einen Freibetrag von 801€, Verheiratete bekommen 1.602€.
  • Den Sparerpauschbetrag machst du über einen Freistellungsauftrag oder die Steuererklärung geltend.
Wie du vorgehst
  • Erteile dem Geldinstitut, das deine Kapitalanlagen abwickelt, einen Freistellungsauftrag, um den Sparerpauschbetrag zu nutzen.
  • Hast du keinen Freistellungsauftrag erteilt, mache den Freibetrag über die Anlage KAP in der Einkommenssteuererklärung geltend.
  • Hast du deine Kapitalanlagen bei mehreren Geldinstituten, splitte den Freistellungsauftrag bis zur maximalen Höhe auf die jeweiligen Geldinstitute auf.
Inhalte

Was ist der Sparerpauschbetrag?

Bis zum Jahr 2008 galten in Deutschland verschiedene Kapitalertragsteuersätze auf unterschiedliche Kapitalanlagen. Analog hierzu konnten private Anleger sowohl den Sparerfreibetrag als auch einen Werbungskosten-Pauschbetrag geltend machen. Die Ermittlung der richtigen Steuerhöhe sowie die Geltendmachung der Freibeträge waren aber komplex und mit viel Aufwand verbunden. Deshalb entschied sich der Gesetzgeber für eine Reform des Steuerrechts.

So wurde zum 01.01.2009 die Abgeltungssteuer eingeführt, die alle Kapitalertragsteuern zusammenzog. Analog dazu wurden der Sparerfreibetrag sowie der Werbungskosten-Pauschbetrag zum Sparerpauschbetrag zusammengezogen. Es handelt sich also um einen Freibetrag innerhalb der Abgeltungssteuer, der für Kapitalerträge geltend gemacht werden kann.

Wann?FreibeträgeSteuer
bis 31.12.2008Sparerfreibetrag (7.500€), Werbungskosten-Pauschbetrag (51€)Kapitalertragsteuer in unterschiedlichen Sätzen für Kapitalanlagen, Gewinnanteile sowie Tafelgeschäfte
ab 01.01.2009Sparerpauschbetrag (801€/1.602€)Abgeltungssteuer (25%)
Der Sparerpauschbetrag löst den bisherigen Sparerfreibetrag sowie den Werbungskosten-Pauschbetrag hab.

Für was kannst du den Sparerpauschbetrag geltend machen?

Den Sparerpauschbetrag kannst du für alle Kapitalerträge nutzen, die du auf unterschiedliche Art und Weise erwirtschaftest. Die Abgeltungssteuer fällt unter anderem auf folgende Kapitalanlagen an:

  • Zinsen aus Geldanlagen

  • Dividenden

  • Gewinne aus Verkäufen von Kapitalanlagen

  • Gewinne aus Termingeschäften

  • Ausschüttungen aus Depots

Das bedeutet in der Konsequenz, dass auch statische Geldanlagen wie Sparkonten, Tagesgeldkonten oder das Festgeld von der Abgeltungssteuer erfasst werden. Du musst also auch für diese Anlagen den Sparerpauschbetrag geltend machen, wenn du keine Gewinne verschenken möchtest. Für Depots macht es gegebenenfalls Sinn, die Ausschüttung abhängig davon vornehmen zu lassen, ob du deinen Sparerpauschbetrag für das Jahr schon ausgenutzt hast oder nicht.

Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

Der Sparerpauschbetrag beträgt für Singles 801€ jährlich. Verheiratete, die sich gemeinsam veranlagen lassen, erhalten einen gemeinsamen Freibetrag von 1.602€. Damit handelt es sich um einen statischen Freibetrag zur Abgeltungssteuer, der nicht von der Höhe der erwirtschafteten Gewinne abhängt. Auch gibt es jährlich keine Veränderung des Betrages. Seit Festlegung im Jahr 2009 ist der Sparerpauschbetrag konstant.

Gerade diese Statik wird regelmäßig kritisiert, da Anleger durch die anfallende Inflation über die Jahre faktisch weniger ihrer Gewinne im Portemonnaie haben. Eine Reform des Sparerpauschbetrags ist allerdings absehbar nicht geplant.

So kannst du den Sparerpauschbetrag nutzen

Um den Sparerpauschbetrag geltend zu machen, musst du dem Geldinstitut, bei dem du deine Kapitalanlagen verwalten lässt, einen Freistellungsauftrag erteilen. Diesen musst du schriftlich einreichen. In unserem Artikel zum Freistellungsauftrag erklären wir dir, wie das geht.

Hast du den Freistellungsauftrag vergessen oder gehörst du zu den sogenannten Niedrigverdienern, kannst du den Sparerpauschbetrag über die Steuererklärung geltend machen. Hierfür benötigst du die Anlage KAP. Gehe dabei folgendermaßen vor:

  • Beträgt dein Einkommen weniger als 16.950€ (Singles) bzw. 33.900€ (Verheiratete), kannst du in Zeile 4 die Günstigerprüfung beantragen. Das lohnt sich deshalb, weil dein persönlicher Einkommensteuersatz ggf. unterhalb der Abgeltungssteuer von 25% liegt.

  • Trage in Zeile 7 der Anlage KAP deine erwirtschafteten Kapitalerträge ein.

  • Gewinne aus Aktienverkäufen musst du in Zeile 8 angeben.

  • In Zeile 37 gibst du die Höhe der einbehaltenen Abgeltungsteuer, des Solidaritätszuschlags sowie der Kirchensteuer ein. Zum Nachweis musst du die originalen Unterlagen einreichen.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist der Sparerpauschbetrag?

    Der Sparerpauschbetrag ist ein Freibetrag. Dieser kann vor Abzug der Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge geltend gemacht werden.

  • Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

    Der Sparerpauschbetrag beträgt für Singles 801€. Für Verheiratete mit gemeinsamer Veranlagung gelten 1.602€. Der Sparerpauschbetrag ist seit 2009 konstant.

  • Wie kann man den Sparerpauschbetrag nutzen?

    Üblicherweise erteilt man dem Geldinstitut, das die Kapitalanlage verwaltet, einen Freistellungsauftrag. Das Geldinstitut zieht dann den Freibetrag bereits ab, bevor es die Abgeltungsteuer abführt. Alternativ wird der Sparerpauschbetrag über die Steuererklärung geltend gemacht.

  • Wie gibt man den Sparerpauschbetrag in der Steuererklärung an?

    In der Steuererklärung wird der Sparerpauschbetrag in der Anlage KAP eingetragen. In Zeile 7, 8 und 37 werden die Kapitalerträge sowie die bereits entrichteten Steuerbeträge eingetragen.

Celsy Dehnert

Wenn Celsy nicht gerade für Finanzfluss schreibt, ist sie freie Texterin und Journalistin mit dem Schwerpunkt Corporate Blogging und Webseitenbetextung. Nach einem Geschichtsstudium und einem Ausflug in verschiedene Online Marketing Agenturen ist sie seit 2016 selbstständig unterwegs.

Schließen