Girokonto Vergleich: Finde das richtige Konto

Fast 2.000 Banken gibt es in Deutschland. Viele von ihnen haben mehrere Girokonten für Privatpersonen im Angebot. Kein Wunder, dass die Wahl schwerfällt. Wie soll man in diesem Wust von Kontomodellen, Konditionen und AGBs das richtige Konto finden? Was macht ein gutes Konto überhaupt aus und wie schließt du es ab? Wir haben die Antworten auf deine Fragen.

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 1200 € / Guthaben: 1000 € an 30 Tagen
DKB
DKB-Cash
0,00 €
Kosten pro Jahr
norisbank
Top-Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
comdirect bank
comdirect Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Commerzbank
Vorteilskonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
1822direkt
1822direkt-GiroSkyline
0,00 €
Kosten pro Jahr
N26
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
o2 Banking
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
TARGOBANK
Online-Konto
0,00 €
Kosten pro Jahr
1822MOBILE
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Insha GmbH
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
netbank
Girokonto
12,00 €
Kosten pro Jahr
Postbank
Giro direkt
22,80 €
Kosten pro Jahr
Postbank
Giro plus
58,80 €
Kosten pro Jahr
HypoVereinsbank
FCB AktivKonto
63,80 €
Kosten pro Jahr
Wirecard Bank
PrepaidTrio
83,40 €
Kosten pro Jahr
Fidor Bank
Fidor Smart Girokonto
84,00 €
Kosten pro Jahr
TARGOBANK
Komfort-Konto
107,40 €
Kosten pro Jahr
PayCenter
JCB Girokonto
107,88 €
Kosten pro Jahr
N26
You Girokonto
118,80 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 13.11.2019. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2019 financeAds.net

Was ist ein Girokonto?

Das Girokonto ist dein virtueller Geldbeutel. Dein Arbeitgeber überweißt dir darauf deinen Lohn. Davon kannst du dann Rechnungen begleichen, mit der Karte zahlen oder Bargeld ziehen. Deine Bank kann dir außerdem einen Dispo direkt auf dem Konto einrichten. So bleibst du bis zum nächsten Gehaltseingang flexibel, ohne extra einen Kredit beantragen zu müssen. Die Bank sorgt dafür, dass deine Zahlungsflüsse störungsfrei ablaufen: Sie führt Überweisungen für dich aus und schreibt deinem Girokonto Geldeingänge gut.

Konten im Test

Immer weniger Rechnungen werden bar bezahlt. Manchmal ist eine Barzahlung auch gar nicht möglich. So ist die Lohntüte schon seit Jahrzehnten nicht mehr geläufig. Um ein Girokonto kommst du also nicht drum herum. Viele bekommen schon als Kind ein Konto von Ihren Eltern. Doch ist das, dass du hast, schon das beste? Wahrscheinlich nicht. Finde heraus, welches Girokonto dir wirklich die besten Konditionen bietet: mit unserem Vergleichsrechner.

Wie funktioniert der Vergleichsrechner?

Girokontovergleich

Mit unserem Girokonto-Vergleichsrechner findest du schnell das passende Konto.

Mit unserem Vergleichsrechner kommst du in Rekordzeit zu deinem kostenlosen Konto. Gib einfach die folgenden Daten an:

  • Dein monatliches Einkommen
  • Dein durchschnittliches Guthaben oder Minus
  • An wie vielen Tagen im Monat du ungefähr im Plus oder im Dispo bist.
  • Ob du eine EC- oder Kreditkarte zum Konto möchtest

Nach einem Klick auf den Button „Girokonto vergleichen“ siehst du sofort die besten Konten in einer übersichtlichen Liste. Du erkennst auf einen Blick:

  • ob die Kontoführungsgebühr gratis ist.
  • ob die Kreditkarte inklusive ist.
  • wie hoch der Dispozins ausfällt.
  • welche Aktionen und Prämien die Bank anbietet.

Und weil das beste Angebot nichts hilft, wenn der Service schlecht ist, gibt es zahlreiche Kundenbewertungen dazu. Hast du dich für dein Konto entschieden, kommst du mit dem Button „zum Anbieter“ direkt zur Bank. Hier beantragst du dein Konto. Je nach Institut dauert die Eröffnung weniger als eine halbe Stunde. So schnell hast du noch nie Geld gespart – versprochen!

Auf was kommt es beim Konto an?

Das beste Konto ist das, das zu deinem Leben passt. Doch worin zeigt sich diese Passgenauigkeit eigentlich? Hier die wichtigsten Kriterien, in denen sich Girokonten unterscheiden:

  • Filial- vs. Direktbank: Du magst den persönlichen Kontakt und legst Wert auf deinen vertrauten Bankberater? Dann ist die Filialbank das Richtige für dich. Erledigst du alle deine Finanzgeschäfte ohne Beratung selber im Internet, profitierst du von einer Direktbank.
  • Gebühren/Kosten: Das beste Konto kostet dich nichts. Achte bei der Auswahl nicht nur auf die Kontoführungsgebühr, sondern auch auf weitere Kosten. So verlangen manche Banken Gebühren für Überweisungen und Lastschriften und Kartenzahlungen.
  • Haben-/Sollzins: Nur wenige Banken zahlen dir einen Zins für das Guthaben auf dem Girokonto. Das ist nett, allerdings ist er oft so niedrig, dass du die Habenzinsen vernachlässigen kannst. Wichtiger ist der Sollzins auf dem Dispo. Je weniger du für deinen finanziellen Spielraum zahlen musst, desto besser.
  • Mit oder ohne Kreditkarte: Eine Jahresgebühr für deine Kreditkarte muss nicht sein. Einige Anbieter geben sie dir gratis zum Konto dazu.
  • Kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland: Die Deutschen sind Europameister im Barzahlen. Legst auch du Wert auf Münzen und Scheine, solltest du die Kosten für Barabhebungen im Auge behalten. Die Palette reicht von unbegrenzt vielen Gratis-Abhebungen bis zur Gebühr für jede einzelne Barverfügung.
  • Prämien & Boni: Neukunden- und Weiterempfehlungsprämien sind ein schönes Extra. Werden sie angeboten, solltest du sie auf jeden Fall mitnehmen.
  • Schufa Score: Wenn du negative Einträge in der Schufa hast, brauchst du womöglich ein Basis- oder P-Konto. Ob du vielleicht doch ein normales Konto eröffnen kannst, erfährst du bei deiner Wunsch-Bank.
  • Konto für Selbstständige: Die meisten Kontoangebote richten sich an Angestellte. Geschäftliche Einnahmen darfst du nicht auf ihnen verbuchen. Mit etwas Fleiß findest du jedoch auch Konten und sogar spezielle Banken für deine Selbstständigkeit.
  • Konto für junge Leute: Für Studenten, Schüler und Azubis haben die meisten Geldhäuser ganz besondere Angebote. Lasse dich von den Sonderkonditionen begeistern!

Gebühren und Kosten von Girokonten

Banken sind kreativer als ihnen gemeinhin zugetraut wird – besonders, wenn es um Gebühren und Kosten geht. Die folgenden Dienstleistungen können gebührenpflichtig sein. Wie viel dich welcher Service genau kostet, erfährst du direkt beim jeweiligen Finanzinstitut im Preis- und Leistungsverzeichnis:

Girokonto Kosten und Gebühren

Überprüfe Kosten und Gebühren, wie Bargeldabhebungen, bevor du ein Konto eröffnest im Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank.

  • Kontoführung
  • Lastschriften
  • Überweisungen
  • Daueraufträge
  • Onlinebanking
  • EC-Karte
  • Kreditkarte
  • Kartenzahlung
  • Bargeldabhebungen
  • Bargeldeinzahlungen
  • Scheckeinlösungen
  • Kontoauszüge
  • Steuerbescheinigungen

Bargeld abheben in Deutschland und weltweit – gibt’s das auch gratis?

Im Inland kommst du fast immer kostenlos an Bargeld. Die Genossenschaftsbanken und Sparkassen betreiben ein weitläufiges Netz aus Filialen und Automaten. Privatbanken wie die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Postbank und die HypoVereinsbank haben sich zusammengetan, um ihren Kunden kostenlose Bargeldabhebungen zu ermöglichen. Solange du dein Geld also immer an einem Automaten deiner Bankengruppe ziehst, brauchst du dir keine Gedanken um Gebühren für die Abhebung zu machen. Nutzt du den Automaten einer Fremdbank, belastet sie eine Gebühr dafür auf deinem Konto. Das ist beispielsweise der Fall, wenn du als Sparkassenkunde bei der Volksbank Geld abhebst.

Bist du auf Reisen, ist die Lage nicht mehr ganz so übersichtlich. Manche Banken ermöglichen dir mit einem bestimmten Konto oder einer Kreditkarte kostenlose Bargeldabhebungen auf der ganzen Welt. Achte dabei unbedingt auf die Vertragsdetails. Oftmals ist die Abhebung im Ausland nicht an allen Automaten oder mit jeder Karte kostenlos. Dann musst du eine Partnerbank aufsuchen oder weitere Regeln beachten.

Bargeld einzahlen

Girokonto Geld einzahlen

Nutze Bargeldeinzahlungen, um dein Kleingeld loszuwerden.

Allein schon wegen dem nervigen Kleingeld: Bargeldeinzahlungen müssen hin und wieder sein. Dafür stehen dir 2 Wege offen: der Schalter oder der Einzahlautomat.

Am Schalter gibst du dein Bargeld in einer Filiale während der Öffnungszeiten ab. Der Bankangestellte zählt dein Geld und schreibt es anschließend deinem Konto gut. Das ist kein Problem, wenn du Kunde bei einer Filialbank bist. Hast du dein Konto bei einer Direktbank, bleibt dir häufig nur der Automat.

Neben reinen Auszahlautomaten gibt es auch kombinierte Geräte. Sie ermöglichen dir auch eine Einzahlung. Viele Direktbanken kooperieren mit etablierten Filialbanken wie der Deutschen Bank, damit ihre Kunden Geld an ihren Automaten einzahlen können. Dann kostet dich die Einzahlung nichts. Nutzt du die Einzahlfunktion ohne eine solche Vereinbarung, behält die Fremdbank einen Teil deines Geldes als Gebühr ein.

Komplett gebührenfreie Konten – nur ein Mythos?

Viele Banken werben mit Konten ohne Kontoführungsgebühr. Bei einem genaueren Blick offenbaren sich häufig jedoch entscheidende Bedingungen. Das können sein:

  • Monatlicher Mindestgehaltseingang
  • Begrenzter Service auf dem gebührenfreien Konto
  • Keine Kontoführungsgebühr, aber Kosten für Buchungen
  • Jahresgebühren für die Kreditkarte
  • Höchstalter für die Gebührenbefreiung
  • Das kostenlose Konto ist an deine berufliche Situation gebunden, z. B. nur für Studenten oder Schüler.

Dennoch gibt es Anbieter, die keine Bedingungen stellen und dein Konto trotzdem kostenlos für dich führen. Oft bekommst du bei ihnen eine gebührenfreie Kreditkarte und weltweite Bargeldabhebungen gratis dazu. In unserem Kontovergleich findest du sie ganz oben.

Wie finde ich das für mich günstigste Konto?

Weil das Angebot an Girokonten so groß ist und die Details trickreich, ist ein Kontovergleich die beste Idee bei deiner Suche. Hier kannst du angeben, was dir bei deinem Konto wichtig ist. Sofort erhältst du mehrere Vorschläge, die du bequem vergleichen kannst. Hast du das Richtige gefunden, ist die Kontoeröffnung online schnell erledigt.

Unsere Testberichte zu einzelnen Girokonten:

Girokonten ohne Mindestgehaltseingang – gibt es das?

Um ein Girokonto zu eröffnen brauchst du keinen Gehaltseingang. Die Bank verlangt nur von dir, dass du ihre anfallenden Gebühren und Zinsen begleichst. Die Frage nach dem Mindestgehaltseingang stellt sie dir erst, wenn es um ein kostenloses Konto geht. Viele Banken knüpfen es an die Bedingung, dass monatlich ein bestimmter Betrag auf das Konto eingeht. Meistens handelt es sich um 1.000 bis 3.000 Euro im Monat. Warum tut eine Bank das? Der Grund ist simpel: Sie möchte mit dem Gratis-Konto Gutverdiener anlocken.

Nur wenige Banken verzichten bei ihren Gratiskonten auf einen Mindestgehaltseingang. Doch es gibt sie. Die bekanntesten sind die DKB und die Norisbank. Eine komplette Auflistung aller Girokonten ohne Mindestgehaltseingang findest du in unserem Kontovergleich.

Zinsen beim Girokonto

Der Zins ist der Preis des Geldes. Hast du Guthaben auf deinem Konto, kannst du dafür einen Habenzins bekommen. Du stellst der Bank dein Geld zur Verfügung und sie gibt dir dafür Geld. Auf dem Girokonto ist der Habenzins oft verschwindend gering. Wenn es überhaupt einen gibt, bewegt er sich bei etwa 0,2 % im Jahr. Wenn du also das ganze Jahr lang im Schnitt 1.000 Euro auf deinem Konto hast, bekommst du dafür insgesamt einen Zinsertrag von 2 €. Du siehst: Habenzinsen kannst du bei der Suche nach dem perfekten Girokonto ignorieren.

Sollzinsen entstehen, wenn du den Dispokredit auf deinem Konto nutzt. Du gehst ins Minus und die Bank merkt sich das. Sie notiert, an wie vielen Tagen du mit welchem Betrag im Soll warst. Am Quartalsende rechnet sie dein Konto ab und zieht die Zinsen ein. Warst du beispielsweise an 30 Tagen im Quartal mit durchschnittlich 1.000 € im Minus und der Zins 10 % beträgt, werden 8,33 € Zinsen für die 3 Nutzungsmonate fällig.

Girokonto mit Dispo – brauche ich so etwas?

Mit deinem ersten Job stellt sich dir die Frage, ob du zu deinem Konto einen Dispo eröffnen sollst. Für die Kreditlinie musst du mindestens 18 Jahre alt sein und ein regelmäßiges Einkommen haben. Sie bietet dir die folgenden Vorteile:

  • Du kannst die Zeit bis zu deinem nächsten Gehaltseingang überbrücken.
  • Unvorhergesehene Ausgaben sind kein Problem.
  • Wenn du nur eine kleine Summe kurzfristig brauchst, musst du nicht gleich einen Privatkredit beantragen.

Das Schöne am Dispo ist, dass du ihn nicht nutzen musst. Solange du im Plus bleibst, ist der Dispo kostenlos. Die Bank berechnet dir nur Zinsen, wenn du ins Minus gehst.

Was passiert, wenn ich das Girokonto überziehe?

Hast du keinen Dispo oder gehst über deinen Dispo hinaus, ist das eine Kontoüberziehung. Du solltest das unbedingt vermeiden. Denn in diesem Fall prüft ein Bankmitarbeiter deine Umsätze und kann sie zurückbuchen. Rutschst du beispielsweise wegen einer Lastschrift in die Überziehung, wird sie nicht eingelöst. Diese Rücklastschrift kostet Gebühren und bringt dir Ärger mit dem Zahlungsempfänger. Er mahnt die Rechnung an und versucht einen erneuten Einzug. Darüber hinaus verschlechtern Rücklastschriften dein Rating bei der Bank. Willst du in Zukunft einen Kredit, kann es sein, dass die Bank ihn nicht genehmigt oder du sehr hohe Zinsen zahlen dafür bezahlen musst.

Gibt es Konten ohne Dispo?

Der Dispo ist eine freiwillige Dienstleistung. Du musst ihn beantragen und bekommst ihn nicht einfach so. Des Weiteren gibt es Konten, zu denen du gar keinen Dispo beantragen kannst. Solche Guthaben- oder Basiskonten erlauben dir überhaupt kein Minus. Du kannst nur über das Geld verfügen, das auf dem Konto ist – nie mehr. Guthabenkonten sind der Standard bei Minderjährigen. Doch auch wenn du schon volljährig bist, kann ein Basiskonto eine gute Entscheidung sein: Du vermeidest Sollzinsen und behältst die volle Kontrolle über deine Finanzen.

Girokonto mit Kreditkarte

Girokonto Kreditkarte

Bei vielen Girokonten bekommst du eine Kreditkarte dazu.

Bei vielen Girokonten ist eine Kreditkarte mit dabei. Doch wofür brauchst du sie? Und gibt es nur die Kombination Girokonto + Kreditkarte? Wir haben die Antworten.

Brauche ich eine Kreditkarte zu meinem Girokonto?

Kreditkarten sind praktisch. Mit ihnen hast du Zugriff auf die folgenden Funktionen:

  • Weltweit bezahlen
  • Auf der ganzen Welt Bargeld abheben
  • Im Internet sicher einkaufen
  • Zahlungen in die Zukunft verschieben
  • Je nach Kreditkarte weitere Leistungen wie Versicherungen, Bonusprogramme oder Concierge-Services

In Deutschland sind die MasterCard und VISA die bekanntesten Kreditkartengesellschaften. Sie sind international akzeptiert, unterscheiden sich aber in ihren Features nicht besonders voneinander.

Kann ich eine Karte auch ohne Girokonto beantragen?

Das Girokonto und die Kreditkarte musst du nicht bei derselben Bank haben. Deine Hausbank bietet sicherlich diverse Kreditkarten an – oftmals sogar ohne Jahresgebühr. Dennoch lohnt sich der Kreditkartenvergleich. So sicherst du dir Extra-Leistungen oder besonders günstige Konditionen.

Girokonten für junge Leute finden

Kaum jemand ist als Neukunde bei den Banken so begehrt wie junge Leute. Im ersten Moment ist das verwunderlich. Wer verdient in frühen Jahren schon so viel, um für die Bank ein attraktiver Kunde zu sein? Diese Frage legt jedoch den falschen Fokus und betrachtet nur eine kurzfristige Perspektive. Du solltest nie vergessen, dass Banken Spezialisten für langfristige Geschäft sind. Denk nur an Baufinanzierungen, die jahrzehntelang laufen! Finanzinstitute sehen das Potenzial junger Leute. Sie wollen ihre Kunden schon früh fest an sich binden. So stellen sie sicher, dass diese später, wenn sie Geld verdienen, bei Finanzfragen immer zuerst ihre Hausbank aufsuchen. Also, welche Goodies haben Banken für ihre junge Zielgruppe in petto?

Kinder, Schüler und Jugendliche

Für alle unter 18 fällt nie eine Kontoführungsgebühr an. Oftmals gibt es sogar eine Guthabenverzinsung, die so manches Tagesgeldkonto für Erwachsene locker in den Schatten stellt. In der Regel setzt die Bank allerdings eine Maximalsumme fest, bis zu der sie Zinsen zahlt. Hast du mehr auf dem Konto, bekommst du dafür nichts. Ebenfalls ein Standard bei Kinderkonten sind kostenlose EC-Karten. Auf Wunsch kannst du zusätzlich eine Prepaid-Kreditkarte beantragen. Manchmal erlässt dir die Bank sogar die Jahresgebühr.

Darüber hinaus bieten fast alle Kinder- und Jugendkonten eine Mitgliedschaft in einem bankeigenen Klub. Sie organisiert Ausfahrten, Events oder bietet Vergünstigungen bei Partnerunternehmen.

Azubis

Als Azubi fällst du etwas durch das Zielgruppen-Raster. Bist du jünger als 18 Jahre, nutzt du am besten ein Gratis-Jugendkonto. Viele Geldhäuser führen ihre Jugendkonten auch länger als bis zum 18. Geburtstag. Teilweise bist du, je nach Bank, bis zu deinem 30. Geburtstag ein Jugendlicher. Ist das nicht ein schönes Kompliment?

Studenten

Studentenkonto

Studenten sind in der Finanzwelt sehr begehrt.

Kaum jemand ist in der Finanzwelt so begehrt wie der Student. Vorübergehend arm hat er das Zeug, sich binnen weniger Jahre zum Gutverdiener zu mausern – soweit die Marketing-Theorie der Banken. Kein Wunder, dass sie besonders umworben werden und Aussicht auf diese Features haben:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Kostenfreie Buchungen
  • Kreditkarte inklusive
  • Vergünstigungen bei Partnerunternehmen

Welches Konto dir das und vieles mehr bietet, zeigen wir dir in unserem Studentenkonto-Vergleich.

Girokonto für Selbstständige & Freiberufler

Der überwiegende Anteil von Kontoangeboten richtet sich an Angestellte mit einem regelmäßigen Gehalt. Selbstständige und Freiberufler dürfen sie entweder gar nicht erst abschließen oder nicht für ihre Geschäfte nutzen. Sie brauchen ein Business-Konto.

Worauf kommt es beim Business-Konto an?

Geschäftskonten funktionieren im Prinzip genauso wie dein normales Konto. Darauf solltest du bei der Auswahl achten:

  • Kostenlose Kontoführung
  • Günstiger Dispo
  • EC- oder Kreditkarte inklusive
  • Möglichkeit, Unterkonten zu eröffnen
  • Umsatzsteuerausweis für das Finanzamt
  • Weitere Leistungen wie Cash-Back oder Netzwerkveranstaltungen

Wann kann ich mein Privatkonto als Geschäftskonto nutzen?

Als Freiberufler kannst du dein Privatkonto ausnahmsweise als Geschäftskonto nutzen. Grundvoraussetzung dafür ist, dass du keine Umsatzsteuer abführen musst – du also Kleinunternehmer bist. Für eine bessere Trennung zwischen Geschäft und Privatleben, empfehlen wir trotzdem die Einrichtung getrennter Konten. Dem Onlinebanking sei Dank, gibt es inzwischen zahlreiche Gratis-Kontomodelle für Freiberufler. Eine umfassenden Vergleich liefern wir dir hier.

Girokonto mit Schufa-Eintrag oder schlechter Bonität

Das Leben nimmt manchmal tragische Wendungen. Zahlungsschwierigkeiten und Überziehungen belasten die Bonität. Im schlimmsten Fall schlagen sie sich in der Schufa nieder. Damit erschweren sie dir die Eröffnung eines neuen Kontos. Denn ohne Schufa-Auskunft macht keine Bank ein Geschäft. So gehst du in dieser Situation richtig vor.

Welche Girokonten eignen sich jetzt?

Mit negativen Schufa-Einträgen bleibt oftmals nur ein Basiskonto. Du kannst es nicht überziehen und bekommst auch keinen Dispo. Das Gute: Du kannst das Guthabenkonto jederzeit unkompliziert zu einem P-Konto umwandeln. Geht eine Pfändung auf deinem Konto ein, bleibt dir dann trotzdem wenigstens das Existenzminimum. Über dieses verfügst du wie gewohnt und brauchst nicht das ganze Geld am Monatsanfang abzuheben.

Was muss ich beachten?

Seit der Einführung des Zahlungskontengesetzes 2016 kannst du bei jeder Bank ein Basiskonto eröffnen. Vorher waren nur die Sparkassen verpflichtet, Guthabenkonten anzubieten. Ein Wermutstropfen sind die Kontoführungsgebühren: Kostenlose Konten gibt es im Basismodell so gut wie gar nicht. Sie beträgt im Durchschnitt 6 € im Monat.

Girokonto für Ausländer

Der deutsche Pass ist keine Voraussetzung für die Kontoeröffnung. Du musst dich ausweisen – welches Land dein Dokument ausgestellt hat, interessiert die Bank im ersten Moment nicht. Je nach Herkunftsland sind jedoch steuerrechtliche Normen zu beachten.

Wie gehe ich vor?

Wenn du als Ausländer in Deutschland ein Konto eröffnen möchtest, funktioniert der Prozess genauso wie für Inländer. Stolpersteine lauern bei steuerlichen Fragen. Hierbei hilft dir der Support deiner Wunschbank gerne weiter.

Girokonto für Ausländer ohne Wohnsitz in Deutschland

Der inländische Wohnsitz ist neben gültigen Ausweispapieren eine Grundvoraussetzung für die Kontoeröffnung. Wenn du im Ausland lebst, ist das dennoch kein endgültiges Ausschlusskriterium. Wie du die Kontoeröffnung am besten und schnellsten abschließt, verrät dir die Bank deines Vertrauens. Ihre Mitarbeiter können sofort beurteilen, ob dein Kontoantrag Aussicht auf Erfolg hat.

Wie eröffne ich ein Girokonto?

Für die Kontoeröffnung stehen dir 2 Wege offen:

  • In der Filiale vereinbarst du einen Termin. Dein Berater findet mit dir gemeinsam das passende Konto. Im Anschluss übernimmt er den Papierkram für dich und richtet dein Konto ein. Alles was du dafür tun musst, ist, deinen Personalausweis oder Reisepass zum Termin mitzubringen.
  • Online suchst du selbst nach dem passenden Konto. Du machst Angaben zu deiner persönlichen und beruflichen Situation und legitimierst dich. Die Einrichtung dauert, je nach Bank, nur wenige Minuten bis zu einer Woche.

Den kompletten Kontoeröffnungsprozess und was du dabei beachten musst, haben wir bereits zusammengefasst.

Wie funktioniert ein Kontowechsel?

Glücklicherweise ist die Entscheidung für eine Bank nicht endgültig. Du kannst jederzeit dein Konto wechseln. Damit sicherst du dir noch bessere Konditionen und Leistungen. Mithilfe eines Kontowechselservices geht es besonders bequem und schnell: Du beauftragst deine neue Bank mit dem Kontoumzug. Sie informiert dann alle deine Zahlungspartner über deine neue Bankverbindung, überträgt dein Guthaben und schließt dein altes Konto. Das war dir zu oberflächlich? Dieser Artikel verrät dir alle Details.

Wie kündige ich mein Girokonto?

Du brauchst dein Konto nicht mehr oder hast schon ein besseres? Dann ist die Kontoschließung eine gute Idee. So sparst du dir Kontoführungsgebühren und vermeidest unerwünschte Zahlungen. Du musst dabei keine Frist beachten. Dennoch solltest du vor der Schließung an folgende Dinge denken:

  • Hast du zum neuen Konto schon eine Karte?
  • Laufen noch Zahlungsströme über dein altes Konto? Denke auch an seltene Einnahmen und Ausgaben.
  • Belasse etwas Guthaben auf dem Konto, damit die Bank es abrechnen kann. Kündigst du mitten im Quartal, können Sollzinsen anfallen.

Die Kontokündigung erledigst du schriftlich. Um Irritationen zu vermeiden, nutzt du am besten unser Kündigungsformular.

Fazit

Das Girokonto ist die Basis für deine Teilhabe am Wirtschaftsleben. Deshalb kannst du immer eines eröffnen – unabhängig von deiner beruflichen und finanziellen Situation. Mit unserem Kontovergleich findest du das Konto, das am besten zu dir passt. Es bietet dir alle Leistungen, die du brauchst, zum besten Preis. Mit einer Kreditkarte und einem Dispokredit bleibst du finanziell flexibel. Überraschende Ausgaben sind dann kein Problem mehr. Natürlich haben wir auch hierzu einen Vergleich. So viel verraten wir schon vorab: Jahresgebühren für die Kreditkarte müssen heutzutage nicht mehr sein.

Der Wechsel von deiner alten Bank zum Gratis-Konto geht schnell und einfach. Du hast die Wahl, ob du den Kontoumzug bequem per Wechselservice erledigen lässt oder deine bisherige Bankverbindung selbst schließt. Beide Varianten haben ihre Vorteile. Kompliziert ist keine. Mit dem Wechsel zum passenden Anbieter sparst du jährlich eine 3-stellige Summe an Gebühren und Kosten, kommst in den Genuss von perfektem Service und sicherst dir auch noch eine Wechselprämie. Wozu also warten? Eröffne gleich das Konto, das dich glücklich macht.