ING DiBa Depotübertrag » Prämie, Kosten und Dauer

Die ING-DiBa ist eine Direktbank und gehört mit etwa 8 Millionen Kunden zu den erfolgreichsten Onlinebanken in Deutschland. Das Angebot der ING-DiBa umfasst nicht nur einfache Girokonten und Geldanlagen. Die Direktbank ist auch als Onlinebroker tätig und bietet ihren Kunden mit dem Direkt-Depot eine einfache Möglichkeit, Wertpapiere schnell und unkompliziert online zu verwalten.

Die Depoteröffnung gestaltet sich unkompliziert und ist schnell erledigt. Für die ING-DiBa sprechen eine hohe Einlagensicherung, ein professioneller Service und die Bank unterliegt den deutschen Behörden.

Laut der Börsenzeitschrift Börse Online ist die ING-DiBa der beste Onlinebroker des Jahres 2018. Folgende Konditionen bietet dir der Onlinebroker:

Über das ING DiBa Depot

  • Du profitierst von einem transparenten Gebührenmodell
  • Der Depotübertrag geht einfach und schnell
  • Du handelst günstig für 4,90 € plus 0,25% vom Kurswert
  • Du kannst bereits ab 50,00 € Wertpapier-Sparpläne einrichten
  • Das Depot ist kostenlos
  • ETFs kaufst du aktuell gebührenfrei
  • Du hast einen guten Überblick über alle laufenden Aktionen

Aktuell bietet die ING-DiBa keine Prämie für den Wechsel des Depots. Allerdings profitierst du bis zum 31.12.2018 von der 0-Euro-Aktion der Bank. Diese 0-Euro-Aktion betrifft die Aktions-ETFs der ING-DiBa. 200 ETFs stehen zur Auswahl. Gültig ist die Aktion für alle Kauforders ab einem Ordervolumen von 500,00 €.

Gibt es Prämien für einen Depotübertrag zur ING-DiBa?

Die ING-DiBa erregt die Aufmerksamkeit von Anlegern immer wieder, indem die Direktbank Prämien für die Depoteröffnung oder besondere Aktionen anbietet.

ING DiBa Aktion Kunden werben Kunden

Derzeit bietet die ING-DiBa eine Prämie für Kunden, die andere Kunden werben. (Bild: ING DiBa)

Derzeit bietet die ING-DiBa eine Prämie für Kunden, die andere Kunden werben. Zeigt die Werbung Erfolg und eröffnet ein Freund oder Familienmitglied ein Direkt-Depot bei der ING-DiBa, kann der Werber zwischen folgenden Prämien wählen:

  • 20,00 € Gutschrift auf das Girokonto oder Extra-Konto bei der ING-DiBa
  • 10 Free Trades, gültig für 6 Monate
  • 6-Monats-Abo der „DIE ZEIT“
  • 40,00 € Spende an UNICEF

Eltern können diese Prämie auch nutzen, wenn sie ihre Kinder werben.

Bis zum 31.12.2018 profitieren Inhaber des Direkt-Depots zudem von der 0-Euro-Aktion der ING-DiBa. Im Rahmen dieser Aktion kaufst du alle Aktions-ETFs ohne Orderprovision dafür zahlen zu müssen. Es stehen 200 ETFs zur Auswahl und du kannst bereits mit einem Ordervolumen von 500,00 € starten.

Wie funktioniert der Depotwechselservice bei der ING DiBa?

Wenn du mit deinem Depot zur ING DiBa wechseln möchtest, hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst einzelne Wertpapiere oder dein ganzes Depot übertragen. Der Übertrag deines gesamten Depots bietet dir folgende Vorteile:

  • Du siehst alle Wertpapiere auf einen Blick
  • Gewinne und Verluste werden täglich verrechnet
  • Du kannst dein Depot online einsehen
  • Die Steuererklärung gestaltet sich mit nur noch einem Depot einfacher
  • Der Depotwechsel zur ING-DiBa ist einfach und kostenlos

Um mit deinem Depot ganz zur ING-DiBa zu wechseln hast du 2 Möglichkeiten. Wenn du bereits ein Direkt-Depot bei der ING-DiBa hast, kannst du die Wertpapierüberträge ganz einfach online vornehmen. Hierfür stellt dir die Bank ihr Internetbanking und Brokerage zur Verfügung. Du loggst dich mit deinen Zugangsdaten in deinem Depot ein und klickst unter Service > Depot > Depot-Verwaltung auf „Depotüberträge“ und dann auf „Details“. Du hast die Zugangsdaten gerade nicht zur Hand? Dann nutzt du das Onlineformular der ING-DiBa. Her gibst du an, welche Wertpapiere du übertragen lassen möchtest. Das heißt, du füllst das Formular aus, druckst es und schickst es per Post an deine bisherige Bank.

Depotübertrag Ing DiBa

Fülle das Online-Formular aus, drucke es aus und unterschreibe es, um einen Depotübertrag zu veranlassen.

Kosten, die beim Depotübertrag eventuell anfallen können, übernimmt die ING-DiBa, sofern es sich um inländische Depotüberträge handelt. Wer noch kein Direkt-Depot bei der ING-DiBa hat, kann dieses online eröffnen. Das Direkt-Depot ist kostenlos. Sobald dies eröffnet ist, kann der Übertrag von Wertpapieren unter Internetbanking und Brokerage erfolgen. Der Depotübertrag zur ING-DiBa gelingt in der Regel ohne Probleme. Beachtet werden sollte lediglich, dass

  • nur inländische Depots übertragen werden können.
  • der Übertrag ausländischer Wertpapiere, die in Deutschland nicht gehandelt werden können, nicht möglich ist.

Wichtig zu wissen ist außerdem, dass Verträge zum Ansparen vermögenswirksamer Leistungen zwar übernommen, bei der ING-DiBa jedoch nicht weiter bespart werden können. Der Depotübertrag zur ING-DiBa ist nicht möglich, wenn es sich Depots aus den Ländern Irland, Großbritannien, Kanada und USA handelt. Ebenfalls nicht übernommen werden effektive Stücke, Wertpapierbruchstücke und türkische Wertpapiere. Für Depotüberträge aus dem Ausland übernimmt die ING-DiBa die Kosten nicht.

Welche Dokumente und persönliche Daten brauche ich um mein Depot zu wechseln?

Dein Direkt-Depot bei der ING-DiBa eröffnest du innerhalb von nur wenigen Minuten. Du wirst nach deinen persönlichen Daten wie Name und Adresse gefragt und solltest deine Steuer-ID (diese ist wichtig für die Abführung der Abgeltungssteuer) zur Hand haben. Die Bank ist eine Privatkundenbank und das Direkt-Depot steht nur natürlichen Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben, offen. Du musst aus eigenem wirtschaftlichen Interesse handeln. Die Eröffnung eines Gemeinschaftsdepots ist möglich, wenn beide Kontoinhaber einen gemeinsamen Wohnsitz haben. Das Direkt-Depot kann nicht von Anlegern mit US-Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in den USA genutzt werden.

ING DiBa Depoteröffnung

Dein Direkt-Depot bei der ING DiBa eröffnest du innerhalb von nur wenigen Minuten. (Bild: ING DiBa)

Welche Kosten fallen an, wenn ich mein Depot übertragen möchte?

Viele Anleger befürchten, dass sich bei einem Depotübertrag zu einer anderen Bank Kosten ergeben. Allerdings dürfen Banken, die die jeweiligen Wertpapiere an die neue Bank abgeben, keine Gebühren mehr für diesen Vorgang verlangen. In der Vergangenheit war es zwar so, dass die abgebenden Banken ein Entgelt verlangen und der Depotwechsel mit Kosten verbunden sein konnte. Heute können Trader den Depotwechsel vornehmen, ohne sich vor hohen Kosten fürchten zu müssen. Grund dafür ist die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Wertpapiere kostenfrei herausgegeben werden müssen. Das gilt zumindest für Wertpapiere, die im Inland verwahrt werden. Beim Depotübertrag im Inland fallen also keine Gebühren an. Es kann jedoch sein, dass die Verwahrstellen, also jene Stellen, an denen die Wertpapiere aufbewahrt werden, Gebühren erheben. Diese sind jedoch sehr gering und werden in den meisten Fällen von der neuen Bank übernommen. Für den Depotanbieter ist die Übernahme dieser Gebühren eine Serviceleistung, um neue Kunden für sein Depot zu gewinnen.

Bei der ING-DiBa ist zu beachten, dass diese Bank ausdrücklich darauf hinweist, dass die Gebühren für den Depotübertrag aus dem Ausland nicht übernommen werden. Möchtest du von einem ausländischen Broker mit deinem Depot zur ING-DiBa wechseln, können Kosten auf dich zukommen. Ein weiteres Thema rund um die Kosten beim Depotübertrag beziehungsweise der Eröffnung eines Depots sind die Steuern.

Gibt es irgendwelche Steuern die eventuell anfallen können?

Depotübertrag Ing DiBa Steuern

Bei der Übertragung eines Depots wird ggf. die sogenannte Abgeltungssteuer fällig (Bild: Pixabay).

Seit der Einführung der Abgeltungssteuer werden Kapitalanlagen unterschiedlichster Form einheitlich besteuert. Die Höhe der Abgeltungssteuer liegt bei 25 %. Hinzu kommen noch der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer. Eingeführt wurde die Abgeltungssteuer zum 01.01.2009 mit dem Ziel, die Besteuerung von Kapitaleinkünften zu vereinfachen. Anlegern bietet die Abgeltungssteuer folgende Vorteile:

  • Die Abgeltungssteuer wird automatisch von der Bank an das Finanzamt abgeführt
  • In der Regel muss der Anleger seine Kapitalerträge nicht mehr in der Steuererklärung angeben

Die Abgeltungssteuer liegt pauschal bei 25 % und gilt unabhängig vom jeweiligen Steuersatz des Anlegers. Wichtig zu wissen ist, dass es einen Sparer-Pauschbetrag gibt. Die Abgeltungssteuer greift nur, wenn die Kapitalerträge den Sparer-Pauschbetrag übersteigen. Die gesetzliche Höchstgrenze für den Sparer-Pauschbetrag liegt bei 801,00 € für Einzelpersonen und 1602,00 € für Ehepaare beziehungsweise eingetragene Lebenspartner. Den optimalen Sparer-Pauschbetrag ermittelt jeder Anleger selbst für sich, dieser darf lediglich die gesetzliche Höchstgrenze nicht überschreiten. Wichtig zu wissen ist, dass Anleger einen Freistellungsauftrag einrichten müssen. Bei der ING-DiBa kannst du deinen Freistellungsauftrag direkt im Internetbanking einsehen und entsprechend anpassen. Alternativ kannst du für die Einrichtung eines Freistellungsauftrags das Telebanking nutzen.

Bei einem besonders niedrigen Einkommen und einem persönlichen Grenzsteuersatz unter 25 % kannst du beim Finanzamt beantragen, dass deine Kapitalerträge zu deinem persönlichen Steuersatz besteuert werden. Das machst du in deiner Einkommensteuererklärung. Das Finanzamt wird dann im Rahmen der „Günstigerprüfung“ feststellen, welche Variante die günstigere für dich darstellt. Natürlich kann dieser Artikel keine steuerliche Beratung ersetzen. Wenn du genauer wissen möchtest, wie deine Einnahmen und dein Vermögen besteuert werden, wendest du dich am besten an einen Steuerberater.

Wann ist ein Zweitdepot sinnvoll?

Es kann zudem steuerlich für dich von Vorteil sein, ein Zweitdepot zu eröffnen. Wenn du etwas aus deinem Depot veräußerst, wird dies nach dem Prinzip FiFo behandelt. FiFo steht für „First in – First out“. Das heißt, dass die zuerst gekauften Wertpapiere auch jene sind, die zuerst veräußert werden. Für das Zahlen der Abgeltungssteuer ist das Datum der Einbuchung deiner Wertpapiere im Depot entscheidend. Für Wertpapiere, die nach dem 01.01.2009 angeschafft wurden, gilt die Abgeltungssteuer. Wertpapiere, die vor diesem Datum angeschafft wurden, unterliegen den alten Regelungen.

Seit Einführung der Abgeltungssteuer werden immer jene Fondsanteile und Aktien zuerst aus dem Depot veräußert, die sich darin am längsten befinden. Hierbei kann es sich allerdings um Wertpapiere handeln, die du vor 2009 gekauft hast. Für diese Wertpapiere müsstest du dann eigentlich keine Abgeltungssteuer zahlen. Diese Wertpapiere stünden unter Bestandsschutz und könnten grundsätzlich auch in Zukunft noch steuerfrei verkauft werden. Wer mitbestimmen möchte, welche Wertpapiere aus dem Depot verkauft werden, kann es sich leicht machen und 2 getrennte Depots für alte und neue Bestände nutzen. Alle Wertpapiere, die vor dem 01.01.2009 angeschafft wurden, werden in einem Depot verwaltet und für alle anderen Wertpapiere, die nach Einführung der Abgeltungssteuer gekauft werden, eröffnet man ein zweites Depot. So können alte und neue Bestände getrennt verwaltet werden. Ein Zweitdepot sorgt hier für einen besseren Überblick.

Wie lange dauert der Depotübertrag zur ING-DiBa?

Wer sich bereits schon länger mit dem Anlegen von Aktien beschäftigt, hat wahrscheinlich auch schon einmal das Depot gewechselt und kennt sich daher mit den üblichen Fristen aus. Wenn du jedoch gerade in das Thema einsteigst und bislang nur ein Depot hattest, könnten dich die Fristen überraschen. Plane beim Wechsel deines Depots auf jeden Fall ausreichend Zeit ein. Auch wenn du dein Depot bei einer Direktbank wie der ING-DiBa online eröffnen und du online mit Wertpapiere handeln kannst, nimmt ein Depotwechsel etwas mehr Zeit in Anspruch als die Eröffnung eines Girokontos.

Ein Depotübertrag zur ING-DiBa ist nicht innerhalb eines Tages erledigt. Das ist für dich wichtig zu wissen, denn in der Zeit des Übertrags kannst du mit deinen Wertpapieren nicht handeln. Die Eröffnung des neuen Depots bei der ING-DiBa ist innerhalb von wenigen Tagen abgeschlossen. Der Übertrag deiner Wertpapiere kann dagegen etwas länger dauern. Grundsätzlich bemühen sich Banken wie die ING-DiBa um einen schnellen Depotübertrag. Allerdings sind die abgebenden Banken sowie die Verwahrstellen für Wertpapiere am Übertrag beteiligt und hier kann die Buchung deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen. Rechnen solltest du mit einer Dauer von 2 bis maximal 4 Wochen. Der Übertrag von ausländischen Wertpapieren kann länger dauern.

Dauer des Depotübertrags auf einen Blick:

  • Rechne mit 2 bis 4 Wochen für den Depotübertrag
  • Die Dauer hängt von den Wertpapieren ab, die übertragen werden sollen
  • Die ING-DiBa übernimmt den Depotwechsel für dich
  • Zeitweise gibt es bei der ING-DiBa Prämien für die Depoteröffnung
  • Die Depoteröffnung machst du einfach und bequem online
  • Ist der Übertrag deiner Wertpapiere in Auftrag gegeben, kannst du mit diesen nicht handeln bis diese im neuen Depot gebucht sind

Kann ich mein Aktiendepot auf andere Personen übertragen?

Grundsätzlich kannst du dein Depot auf andere Personen übertragen. Du musst hierbei jedoch einiges beachten. Durch die Einführung der Abgeltungssteuer sieht der Gesetzgeber jetzt vor, dass zwischen einem Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel und einem Depotübertrag mit Gläubigerwechsel unterschieden werden muss. Wenn das Depot an eine andere Person als den bisherigen Depotinhaber übertragen werden soll, handelt es sich um einen Depotübertrag mit Gläubigerwechsel. Ein Depotübertrag mit Gläubigerwechsel setzt der Gesetzgeber mit einer Veräußerung des Depots gleich. Was bedeutet, dass hier die Abgeltungssteuer greift und auch vor 2009 erworbene Wertpapiere keinen Bestandsschutz mehr genießen. Die Abgeltungssteuer wird von der übertragenden Bank direkt an das Finanzamt abgeführt. In solch einem Fall geht das Finanzamt davon aus, dass der Depotinhaber sein Depot verkauft hat.

Handelt es sich dagegen um eine unentgeltliche Übertragung beziehungsweise Schenkung, kann man sich die Abgeltungssteuer unter Umständen sparen. Eine Schenkung kann beispielsweise vorliegen, wenn Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner am Depotübertrag beteiligt sind. Ein solcher Depotübertrag muss dem Finanzamt gemeldet werden.

Kann ich mein Depot auf mein Kind übertragen?

Das eigene Depot auf sein Kind, seine Kinder zu übertragen, kann für Eltern eine Möglichkeit sein, um Steuern einzusparen. Insbesondere bei einem größeren Vermögen und einem guten Händchen für die richtigen Wertpapiere kann es dazu kommen, dass die Kapitalerträge den Sparer-Pauschbetrag übersteigen und Abgeltungssteuer fällig wird. Kinder haben einen eigenen Sparer-Pauschbetrag und sie müssen erst Einkommensteuer zahlen, wenn ihr Einkommen einen bestimmten Grenzbetrag überschreitet. Hat das Kind noch kein eigenes Einkommen, kann daher ein Depotübertrag sinnvoll sein.

Beim Finanzamt müssen Eltern allerding eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung beantragen. Ist absehbar, dass das Kind kein Einkommen erzielen wird, das über den Grenzbetrag hinausgeht, wird dieser Antrag in der Regel bewilligt. Der Bank muss die Nichtveranlagungs-Bescheinigung ebenfalls vorgelegt werden, damit diese weiß, dass sie die Abgeltungssteuer auch dann nicht abziehen muss, wenn der Sparer-Pauschbetrag überschritten wird. Wenn du dein Depot nicht aus steuerlichen Gründen auf dein Kind übertragen, sondern nur für dein Kind sparen möchtest, kann das Direkt-Depot Junior der ING-DiBa die richtige Wahl sein.

Depotübertrag von ING-DiBa an Fremdbank? Wie läuft das ab?

Depotvergleich

Wenn du dein Depot an eine Fremdbank übertragen möchtest, solltest du zunächst verschiedene Anbieter vergleichen (Bild: Finanzfluss).

Vielleicht hast du bereits ein Depot bei der ING-DiBa und möchtest ein zweites Depot bei einem anderen Broker eröffnen, um dieses zu testen? Vielleicht möchtest du nur einen Teil deiner Wertpapiere an den neuen Broker übertragen und mit einem Teil bei der ING-DiBa bleiben? Wie der Depotübertrag von der ING-DiBa an eine andere Bank abläuft, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zunächst einmal solltest du dich für einen neuen Depotanbieter entscheiden. Hier kann ein Depotvergleich sehr hilfreich sein. Hast du ein für dich attraktives Depot gefunden, eröffnest du dieses Depot. Es kann einige Zeit dauern bis die Eröffnung abgeschlossen ist und du mit dem Übertrag deiner Wertpapiere beginnen kannst. Hast du alle deine Wertpapiere verkauft oder an ein neues Depot übertragen, kannst du das Depot bei der ING-DiBa kündigen. Hierfür nutzt du das Internetbanking der ING-DiBa. Beachte, dass du auch den Freistellungsauftrag kündigen solltest. Bei deinem neuen Depotanbieter reichst du den Freistellungsauftrag wieder ein.

Das Depot der ING-DiBa ist in der Regel an ein Verrechnungskonto bei der Direktbank gekoppelt. Als Verrechnungskonto nutzt du dein Girokonto bei der ING-DiBa oder du erhältst bei der Eröffnung eines Depots automatisch ein Extra-Konto. Das Extra-Konto musst du gesondert von deinem Depot kündigen.

Fazit

Auch wenn die ING-DiBa immer wieder Prämien für eine Depoteröffnung beziehungsweise einen Depotwechsel bietet, solltest du dir einen Depotübertrag gut überlegen. Ein Depotübertrag ist nur dann sinnvoll, wenn die Konditionen und Handelsbedingungen günstiger und attraktiver sind als bei deiner vorherigen Bank. Wenn du ohnehin zur ING-DiBa wechseln möchtest, kannst du natürlich einen Zeitpunkt abwarten, zu dem die Bank wieder eine Prämie bietet. Allerdings hast du mit der ING-DiBa zahlreiche Möglichkeiten, um ohne weitere Gebühren zu handeln. Aus diesem Grund sind weitere Vergünstigungen oder zusätzliche Prämien für den Broker nur bedingt sinnvoll.

Für dich als Anleger sind Prämien ein Plus, das du nutzen kannst, wenn du ohnehin zu der ING-DiBa wechseln möchtest. Nicht immer reicht die Eröffnung eines Depots aus, um die Prämie zu erhalten. Achte auf die genauen Bedingungen. Mitunter müssen Wertpapiere in einem bestimmten Umfang übertragen werden, um die Prämie zu erhalten.

Kommentar hinzufügen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei