Geld nach Kanada überweisen: Kosten, Ablauf & Dauer

Eine sichere Überweisung nach Kanada gelingt sowohl mit Banken als auch über spezialisierte Online-Dienstleister. Jene wickeln den Geldtransfer von Canada nach Deutschland oder in die andere Richtung deutlich preiswerter ab. Auch die Überweisungsdauer ist um einiges kürzer als bei Banken. Auftraggeber einer Auslandsüberweisung nach Kanada sollten aber noch mehr über ihre Möglichkeiten, die Unterschiede zwischen den Anbietern und gesetzliche Vorgaben wissen.

Was du wissen solltest
  • Welche Kosten können entstehen? Bei einer Auslandsüberweisung kommen Bankgebühren auf Seiten der Sender-, Korrespondenz- und Empfängerbank, ggf. Abwicklungsgebühren und unvorteilhafte Wechselkurse (EUR/CAD) auf dich zu.
  • Gesamtkosten einer klassischen Banküberweisung sind im Vorhinein extrem schwer zu ermitteln. Die Preise der Haus-, Empfänger- und Korrespondenzbank sind sehr unterschiedlich und im Voraus nur mit viel Aufwand nachvollziehbar.
  • Mit Gesamtkosten in Höhe von ca. 50€ bei einer 1.000€ Banküberweisung kannst du rechnen.
Wie du vorgehst
  • Darauf spezialisierte Anbieter wie TransferWise ermöglichen es dir, Überweisungen ins Ausland zum Devisenmittelkurs (dem “realen” Wechselkurs der Finanzmärkte) zu tätigen. Dabei fällt bloß eine transparente, kleine Gebühr an und du vermeidest versteckte Kosten.
  • Falls du über deine Bank gehen möchtest, kannst du die Auslandsüberweisung auf dem klassischen Weg mit den üblichen Daten ausführen. Wenn die Überweisung erfolgt ist, kannst du nachrechnen, wie hoch die Gebühren letztendlich waren, indem du den auf dem Empfängerkonto eingegangenen Betrag in Euro umrechnest und vom tatsächlich überwiesenen Betrag abziehst.
Inhaltsverzeichnis

Was wird für eine Überweisung nach Kanada benötigt?

Da Kanada nicht zum SEPA-Raum gehört, kannst du keine IBAN verwenden. Du benötigst stattdessen auf jeden Fall die Kontonummer des Zahlungsempfängers, die eine unterschiedliche Länge aufweisen kann. Sie besteht aber höchstens aus 12 Stellen.

Zudem brauchst du die Bankleitzahl, bei der es sich im Zuge von Überweisungen in Euro oder US-Dollar um den BIC (SWIFT-Code) handelt.

Bei Überweisungen in Kanadischem Dollar nutzt du die Kombination aus 3-stelligem Bankcode und 5-stelligem Filialcode. Mal wird der Bankcode zuerst genannt, mal der Filialcode.

Möchtest du mit der Bank Geld nach Kanada überweisen, hältst du weiterhin den Namen des Begünstigten, seine Anschrift, den Namen der Bank sowie deren Anschrift bereit. Weitere Werte oder Dokumente neben dem zu überweisenden Betrag sind nicht vonnöten.

Sendest du die Überweisungssumme mit einem auf Geldtransfers spezialisierten Unternehmen Richtung Kanada, kann jenes deinen Personalausweis zur Verifizierung verlangen. Bei Banken erfolgt dieser Schritt ja bereits im Rahmen deiner Kontoeröffnung.

Kosten einer Auslandsüberweisung nach Kanada

Grundsätzlich lassen sich die Kosten einer internationalen Überweisung mit Kanada als Zielland und Währungsumtausch unmöglich im Voraus feststellen. Dafür beeinflussen einfach zu viele Faktoren den Prozess und damit auch die Überweisungskosten, unter anderem:

  • Zielland Kanada

  • Zielwährung Kanadischer Dollar + Wechselkurs

  • Entgelte der Haus- und Empfängerbank sowie Korrespondenzbanken

  • Überweisungssumme

  • Entgeltoption

Die Gebühren deiner Hausbank und die Entgelte der Empfängerbank lassen sich durch einen Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis herausfinden.

Ob und wie viel Korrespondenzbanken verlangen, bleibt jedoch meist schleierhaft. Transparenter könnten Banken auch mit dem Wechselkurs umgehen:

Anstatt den Devisenmittelkurs zu verwenden, nutzen Banken ohne Angabe eines Vergleichswertes ihren eigenen Kurs. Jener weicht vom leicht auf Google recherchierbaren Devisenmittelkurs ab und sollte daher unbedingt mit ihm verglichen werden. Daran erkennst du bereits, wie anspruchsvoll die vollständige Ermittlung aller Kosten ist.

Eigentlich müsstest du alle Zwischenschritte der Überweisung zurückverfolgen und die anfallenden Kosten bei der jeweils verantwortlichen Bank erfragen.

Am einfachsten ist es tatsächlich zu schauen, wie viel Geld du überweist und wie viel davon in Kanada ankommt. Verwende den Google-Wechselkursrechner, um einen Vergleichswert zu haben.

Finanzfluss

Das Fintech Startup TransferWise wurde 2011 in London gegründet.

  • Du kannst zum „echten“ Wechselkurs der Finanzmärkte überweisen, dem sogenannten Devisenmittelkurs

  • Die Gebühr kannst du auf der Homepage nachrechnen und diese wird dir vor Abschluss der Überweisung immer transparent angezeigt

  • Eine Auslandsüberweisung mit TransferWise ist bis zu 5x günstiger als Banken

  • In Deutschland TÜV-geprüfter Service

  • Kundensupport auf Deutsch via Chat, Email oder Telefon

  • Reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA), der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde

  • Über 7 Mio Kunden nutzen bereits TransferWise

Du kannst klassische Banküberweisungen in Fremdwährung einfach über TransferWise abwickeln. Dadurch vermeidest du intransparente Gebühren und schlechte Wechselkurse deiner Hausbank bzw. der Korrespondenz- und/oder Empfängerbank.

Zum Angebot

Wie setzen sich die Kosten zusammen?

Die Kosten einer Überweisung von Deutschland nach Kanada bestehen aus Gebühren und jenen Ausgaben, die der Währungsumtausch beziehungsweise der Wechselkurs verursacht.

Die Gebühren können von allen beteiligten Banken verlangt werden und von einer generellen Abwicklungsgebühr über eine Courtage für die Fremdwährung Kanadischer Dollar bis zu einem Zuschlag reichen.

Letzterer fällt vor allem bei Eilüberweisungen an, wenn das Geld besonders schnell nach Kanada transferiert werden soll. Berechnet werden können die Gebühren als fester Betrag oder Prozentsatz, der sich an der überwiesenen Summe orientiert. Dies entscheidet jede Bank für sich und auch die Höhe der Entgelte liegt im Ermessen der Banken.

Durch den bei einer Auslandsüberweisung von Deutschland nach Kanada notwendigen Währungsumtausch beeinflusst insbesondere der Wechselkurs die Kosten.

Da Banken nie den echten Devisenmittelkurs nutzen und dafür einen eigenen Kurs verwenden, fällt ein Aufschlag auf den Wechselkurs an. Welcher Kurs verwendet wird und wie hoch der Aufschlag ausfällt, bestimmt die Bank, die den Währungsumtausch vornimmt.

Überweist du nicht mit einer Bank, sondern mit einem Online-Anbieter, profitierst du von klar besseren Wechselkursen. TransferWise beispielsweise nutzt den realen Devisenmittelkurs ganz ohne Marge und auch die anderen bekannten Dienstleister nehmen nur einen vergleichsweise kleinen Aufschlag.

Entgeltoptionen

Der Auftraggeber einer Auslandsüberweisung darf entscheiden, wie die Kosten aufgeteilt werden.

Sender und Begünstigter teilen sich die Kosten

Auftraggeber übernimmt alle Überweisungskosten

Empfänger zahlt sämtliche Entgelte allein

SHARE ist in der Regel die Standardeinstellung, allerdings gibt es auch Banken, die ihre eigenen Kunden standardmäßig durch die OUR-Voreinstellung belasten. Diese Option bietet sich immer dann an, wenn der Begünstigte den vollständigen Betrag ohne Abzüge erhalten muss.

Zahlungsanbieter als Alternative zu einer Banküberweisung

Möchtest du einen attraktiveren Wechselkurs zwischen Kanada und Deutschland als jenen von Banken, kannst du Geld mit einem spezialisierten Anbieter nach Nordamerika senden.

Dafür brauchst du ebenso wie der Empfänger nicht mal ein Bankkonto. Möglich ist das mit Anbietern wie Western Union, World Remit und MoneyGram.

Wenn du den Betrag per Sofortüberweisung, Kreditkarte oder selbst als Bargeld einzahlst, kann der Begünstigte das Geld nach wenigen Augenblicken in Kanada bar abholen.

Diese Unternehmen und auch andere wie Azimo, TransferGo oder auch PayPal ermöglichen dir außerdem, Geld online zu senden via Banküberweisung aufs Konto oder direkt in die Wallet. Handyaufladungen sind meist ebenfalls im Angebot.

Korrespondenzbanken sind dank moderner Infrastruktur und innovativer Konzepte nicht im Spiel, was die Kosten im Vergleich zu Banken deutlich minimiert.

Grundsätzlich ist der Wechselkurs fairer als jener von Banken, was ein weiterer Vorteil ist. Jedoch existieren auch zwischen den Geldtransfer-Dienstleistern Unterschiede, wodurch beispielsweise PayPal durch undurchsichtige Gebühren und schlechtere Wechselkurse auffällt.

Vergleiche die Angebote der Anbieter daher miteinander. Für Neukunden ist die erste Überweisung mitunter kostenlos.

Meldepflicht bei Auslandsüberweisungen

Viele Bankkunden fragen sich: Wie viel Geld darf man überweisen, wenn von Deutschland nach Canada in Euro überwiesen werden soll? Viele Kreditinstitute setzen ein Tageslimit, beispielsweise 3000 Euro. Doch bei entsprechender Deckung lässt sich eine solche Regelung dauerhaft oder temporär aufheben.

Achtung

Bei Summen über 12.500 Euro solltest du aber die gesetzliche Meldepflicht an die Bundesbank beachten.

Jene ist nur in einigen Fällen unnötig, unter anderem bei aus- oder zurückgezahltem Geld aus maximal 12-monatigen Krediten.

Dauer einer Überweisung nach Kanada

Mit Banken dauert eine Auslandsüberweisung nach Kanada erfahrungsgemäß zwischen 3 und 5 Tagen. Zwischen den zahlreichen Banken gibt es aber Unterschiede, zudem können gegebenenfalls zwischengeschaltete Korrespondenzbanken den Prozess verlangsamen.

Da Kanada nicht zum SEPA-Raum zählt, gilt leider nicht die gesetzlich vorgeschriebene Dauer einer standardisierten SEPA-Überweisung. Online-Services sind deutlich schneller, mitunter ist das Geld sofort oder nach einigen Momenten in Kanada. 4 Tage, wie sie beispielsweise bei Currencyfair schlimmstenfalls möglich sind, gelten bereits als vergleichsweise lang.

Auslandsüberweisung nach Land

Häufig gestellte Fragen