Auslandsüberweisung DKB: Ablauf, Kosten & Dauer

Die Deutsche Kreditbank (DKB) mit Sitz in Berlin wurde im Jahr 1990 gegründet und gehört heute zu den Top-20-Banken in Deutschland. Zum Leistungsumfang rund um das Girokonto zählen dabei natürlich auch Auslandsüberweisungen. Doch welche Kosten fallen dabei an und wie lange dauern solche Transaktionen? Im Folgenden erhältst du alle wichtigen Informationen.

Was du wissen solltest
  • DKB Auslandsüberweisungen lassen sich per Online-Banking, aber ebenso mit einem Z1-Antrag per Upload oder Fax an die Bank auslösen.
  • Aufgrund einer Vielzahl an Faktoren lassen sich die Kosten vorher oftmals nicht gut bestimmen.
  • Die Dauer der Auslandsüberweisung mit der DKB hängt vor allem von Zielland und -währung ab. Für den europäischen Raum und Euro-Länder gelten beispielsweise (andere) Regulierungen als für Nicht-EU-Drittländer.
So gehst du vor
  • TransferWise und ähnliche Online-Unternehmen warten mit dem Angebot auf, Auslandsüberweisungen für eine kleine, transparente Gebühr und geknüpft an den Devisenmittelkurs zu tätigen,
  • Wer sich für eine DKB Auslandsüberweisung entscheidet, sollte Name, IBAN, BIC/SWIFT des Empfängers und Höhe des Überweisungsbetrags kennen,
Inhaltsverzeichnis

Auslandsüberweisung mit der DKB tätigen – so funktioniert es

Kontoinhaber bei der DKB können eine Auslandsüberweisung bequem über das Online-Banking in Auftrag geben. Zu diesem Zweck sind nur wenige Schritte erforderlich:

  1. Ins Online-Banking einloggen

Ob nun auf dem eigenen PC oder mobil per App: Der erste Schritt besteht darin, sich in die Online-Banking-Oberfläche des eigenen Girokontos einzuloggen.

  1. Überweisungsformular ausfüllen

Als nächstes ist das Überweisungsformular für die Auslandsüberweisung auszufüllen. Neben dem Empfänger benötigt die DKB auch noch die IBAN sowie den BIC/SWIFT-Code der Empfängerbank sowie Angaben zum Überweisungsbetrag und dem Verwendungszweck. 

  1. Art der Entgeltregelung auswählen

Eine Auslandsüberweisung bringt immer gewisse Gebühren mit sich. Auch bei der DKB kannst du wählen, ob eine SHARE-Überweisung, eine OUR-Überweisung oder eine BEN-Überweisung ausgeführt werden soll. 

  1. Ausführung der Überweisung beantragen

Zum Abschluss gibst Du die Auslandsüberweisung in Auftrag und nutzt dazu entweder das chipTAN- oder das TAN2go-Verfahren.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, eine Auslandsüberweisung bei der DKB schriftlich über ein Z1-Formular der Bundesbank einzureichen. Das Formular kannst du wahlweise per Upload oder per Fax an die Bank versenden.

Ab 12.500 Euro besteht eine Meldepflicht

Beträgt eine Überweisung ins außereuropäische Ausland mehr als 12.500 Euro, muss der Zahlende oder Empfänger in Deutschland diese Zahlung laut Außenwirtschaftsverordnung (AWV) bis zum siebten Kalendertag des Folgemonats an die Deutsche Bundesbank melden. Dies hat vor allem statistische Gründe. Es gibt allerdings Ausnahmen: 

  • Zahlungen für die Einfuhr, Ausfuhr oder Verbringung von Waren
  • Rückzahlung oder Aufnahme von Krediten

IBAN und BIC/SWIFT – was bedeutet das?

Bei einer Auslandsüberweisung benötigt die Bank stets die IBAN und den BIC, der auch als SWIFT-Code bezeichnet wird. Bei der IBAN (International Bank Account Number) handelt es sich einfach um die internationale Kontonummer der Empfängerbank. Diese beginnt mit dem Ländercode (in Deutschland DE), darauf folgt eine zweistellige Prüfziffer sowie eine je nach Land festgelegte Komponente. In Deutschland sind dies die Bankleitzahl sowie die Kontonummer. Innerhalb eines Landes ist die IBAN stets gleich lang, jedoch gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten.

Der BIC (Bank Identifier Code) dient der eindeutigen Identifizierung eines Kreditinstituts. Da das große BIC-Verzeichnis von der Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) herausgegeben wird, erhält der BIC auch häufig die Bezeichnung SWIFT-Code.

Finanzfluss

Das Fintech Startup TransferWise wurde 2011 in London gegründet.

  • Du kannst zum „echten“ Wechselkurs der Finanzmärkte überweisen, dem sogenannten Devisenmittelkurs

  • Die Gebühr kannst du auf der Homepage nachrechnen und diese wird dir vor Abschluss der Überweisung immer transparent angezeigt

  • Eine Auslandsüberweisung mit TransferWise ist bis zu 5x günstiger als Banken

  • In Deutschland TÜV-geprüfter Service

  • Kundensupport auf Deutsch via Chat, Email oder Telefon

  • Reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA), der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde

  • Über 7 Mio Kunden nutzen bereits TransferWise

Du kannst klassische Banküberweisungen in Fremdwährung einfach über TransferWise abwickeln. Dadurch vermeidest du intransparente Gebühren und schlechte Wechselkurse deiner Hausbank bzw. der Korrespondenz- und/oder Empfängerbank.

Zum Angebot

DKB: Was kostet eine Auslandsüberweisung?

Die genauen Kosten einer Auslandsüberweisung sind nicht pauschal zu bestimmen, weil dabei zu viele Faktoren eine Rolle spielen:

  • Das gewählte Zielland und die Währung: Je nach Zielland und dessen Währung kann der Wechselkurs die Kosten der Auslandsüberweisung beeinflussen. Gerade bei starken Schwankungen innerhalb von Tagen ist dies ein echtes Problem.
  • Die Kostenpolitik der Empfängerbank: Wie in Deutschland weisen auch im Ausland die einzelnen Banken jeweils ganz andere Gebührenstrukturen für Auslandsüberweisungen auf. Je nach Empfängerbank können die Kosten also erheblich differieren.
  • Genutzte Wechselkurse: Auch die genutzten Wechselkurse haben eine wichtige Bedeutung. So setzt die DKB auf die bereitgestellten Wechselkurse der BayernLB. Google zeigt im Normalfall direkt den Devisenmittelkurs an, der eine Art Durchschnitt darstellt. Auf diese Weise lässt sich erkennen, ob die Wechselkurse der gewählten Bank besser sind oder nicht.
  • Etwaige Korrespondenzbanken und ihre Gebühren: Einige deutsche Banken nutzen Korrespondenzbanken im Ausland für Auslandsüberweisungen. Dies sind Banken, mit denen sie eine Geschäftsbeziehung unterhalten und die wiederum als Vermittler der Überweisung dienen. Auch diese erheben mitunter eigene Gebühren, die die Zahlung teurer machen können.

Für einen vollständigen Kostenüberblick müsstest du also den kompletten Prozess nachvollziehen und überall die jeweiligen Gebühren sowie Wechselkurse ermitteln. Einfacher funktioniert das Ganze, wenn der verschickten Geldbetrag mit dem eingehenden Wert verglichen wird.

Tipp

Nutze Googles Wechselkursrechner als Vergleichswert. Dieser bietet eine gute Basis, um später die bankeneigenen Kosten und Gebühren zu ermitteln.

Wie setzen sich die Kosten einer Auslandsüberweisung der DKB zusammen?

Die von der DKB erhobenen Gebühren lassen sich dem Preis- und Leistungsverhältnis entnehmen. Folgende Kosten fallen an:

Betrag der Auslandsüberweisung Gebühr der DKB
Bis 12.500 € 12,50 €
Ab 12.500 € 1 %, jedoch maximal 150 €
Quelle: Preis- & Leistungsverzeichnis der DKB, Stand: Oktober 2019

Zusätzlich können Abweichungen durch die genutzten Wechselkurse entstehen, wenn die Auslandsüberweisung nicht in Euro abgewickelt wird.

Welche Gebühren berechnet die DKB für Zusatzleistungen bei der Überweisung?

ZusatzleistungGebühr der DKB
Expressüberweisung 5,50 €
Repairgebühren bei Nachbearbeitung 7,50 €
Kopien der Belege 5,00 €
Nachricht bei Nichtausführung 1,00 €
Nachfragen mit Rückrufservice 10,00 €
Bemühen der DKB um Wiederbeschaffung bei fehlerhaftenAngaben durch den Kunden 10,00 €
Pauschale für Fremdentgelte bei OUR-Überweisungen 25,00 €
Quelle: Preis- Leistungsverzeichnis der DKB, Stand: Oktober 2019

Kostenaufteilung bei der Auslandsüberweisung durch die DKB

Bei einer Auslandsüberweisung stellt sich grundsätzlich die Frage nach der Aufteilung der Kosten. Zu diesem Zweck existieren drei verschiedene Optionen:

Bei einer SHARE-Überweisung übernehmen Zahler und Zahlungsempfänger jeweils die Gebühren der eigenen Bank. Die DKB hat dies als Standardfall für alle Überweisungen deklariert.

Eine BEN-Überweisung impliziert, dass der Zahlungsempfänger alle Entgelte bezahlt. Diese Option ist bei der DKB nur bei Überweisungen in Drittstaaten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) wählbar.

Bei einer OUR-Überweisung übernimmt der Zahlende die kompletten Gebühren. OUR-Überweisungen kannst du durchführen, wenn du diese Option ausdrücklich auswählst.

Wie lange dauert eine Auslandsüberweisung mit der DKB?

Die Dauer einer Auslandsüberweisung bei der DKB hängt davon ab, ob die Transaktion in Euro, innerhalb des EWR und online oder per Überweisungsträger erfolgt.

Die Fristen im Überblick:

Leistung Dauer bei der DKB
Überweisung innerhalb des EWR in € (beleglos) 1 Tag
Überweisung innerhalb des EWR in € (beleghaft) 2 Tage
Überweisung innerhalb des EWR in Fremdwährung  4 Tage
Überweisungen in Drittstaaten (außerhalb EWR und nicht in €) baldmöglichst
Eilige Überweisungen in €am Eingangstag oder zu einem Termin

Auslandsüberweisungen bei der DKB: Heute verhältnismäßig einfach

Wenn du heute eine Auslandsüberweisung bei der DKB durchführen möchtest, ist dies verhältnismäßig einfach. Es besteht die Wahl zwischen einer Online-Transaktionen (in vielen Fällen möglich) oder einer schriftlichen Beauftragung. Die Kosten bewegen sich in einem fairen Rahmen und auch die Fristen sind solide. Ferner lassen sich viele Zusatzoptionen wie Expressüberweisungen wählen, so dass sich die Transaktionen genau an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt.

Auslandsüberweisung nach Bank

Häufig gestellte Fragen

  • Wie lange dauert eine Auslandsüberweisung mit der DKB?

    Überweisung innerhalb des EWR in Euro beleglos dauern lediglich einen Tag, Überweisung innerhalb des EWR in Euro beleghaft zwei Tage, während für Überweisungen innerhalb des EWR in Fremdwährung  vier Tage von der DKB veranschlagt werden. Für Auslandsüberweisungen außerhalb des EWR, also auch in Fremdwährung, wird nur garantiert, dass sie „baldmöglichst“ durchgeführt werden.

  • Woraus bestehen die Kosten einer DKB Auslandsüberweisung?

    Wichtige Faktoren, die die Kosten einer Auslandsüberweisung mit der DKB bestimmen, sind das gewählte Zielland und die Zielwährung, die Kostenpolitik der Empfängerbank, die verwendeten Wechselkurse und nicht zuletzt etwaige Korrespondenzbanken mit deren Gebühren. Diese Faktoren sind variabel und verhindern damit eine pauschale Aussage über die Höhe der Kosten einer solchen Auslandsüberweisung.

  • Ab wann besteht eine Meldepflicht bei Auslandsüberweisungen?

    Bei Auslandsüberweisung, ob mit der DKB oder einer anderen Bank getätigt, die ins außereuropäische Ausland gehen und 12.500€ übersteigen, besteht Meldepflicht. Der Sender oder Empfänger in Deutschland muss diese Zahlung  bis zum 7. Kalendertag des Folgemonats an die Deutsche Bundesbank melden.

  • Gibt es andere Optionen für Auslandsüberweisungen?

    Ja, klar. In der jüngeren Vergangenheit sind einige neue Anbieter auf den Markt gekommen, die Online-Auslandsüberweisungen offerieren. Ihre Vorteile bestehen in den niedrigen Gebühren und den an den Devisenmittelkurs gekoppelten Kursen. Als Beispiel wäre hier der Anbieter TransferWise zu nennen, den es seit 2010 gibt und der aus Großbritannien kommt.

  • Wie funktioniert eine DKB Auslandsüberweisung Schritt für Schritt?

    Diese Transaktion ist online sehr einfach durchzuführen. 1. Ins Online-Banking einloggen, 2. das Überweisungsformular ausfüllen, 3. die Art der Entgeltrechnung auswählen und zum Schluss, 4., die Ausführung der Überweisung beantragen. Ansonsten gibt es auch die Option, eine Auslandsüberweisung bei der DKB schriftlich über ein Z1-Formular der Bundesbank einzureichen. Ein solches kannst du dann per Upload oder Fax an die Bank versenden.