Ginmon Erfahrungen

4.0 von 5

3 Kundenbewertungen von Benutzern

Die Ginmon Vermögensverwaltung GmbH hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und betreibt einen automatisierten Vermögensverwalter, auch als Robo-Advisor bezeichnet. Ginmon wurde 2014 als FinTech-Unternehmen gegründet. Der Vermögensverwalter investiert das Geld der Anleger in circa 10.000 ETF-Portfolios aus mehr als 40 Ländern. Dabei achtet Ginmon darauf, dass die Fonds kosteneffizient arbeiten. Die Online-Kontoführung erfolgt nicht bei Ginmon selbst, sondern bei der DAB BNP Paribas aus München. Die Kunden haben die Wahl zwischen einem höheren einmaligen Anlagebetrag oder einem geringeren Einmalbetrag in Verbindung mit einem Wertpapiersparplan. Für die Geldanlage berechnet Ginmon eine Grundgebühr und eine Erfolgsbeteiligung.

Ginmon bewerten

Ginmon Erfahrungsbericht #3

21.01.2019

Anonym über Ginmon


Seit geraumer Zeit war ich auf der Suche nach einer lukrativen Kapitalanlage. So stieß ich online auf das Angebot von Ginmon und war bereit dort einen gewissen Betrag zu investieren. Ich musste mich zunächst per Postident identifizieren. Das war für mich kein besonders großer Aufwand. Nach ca. 2 Wochen wurde mein Depot eröffnet. Hier kann man schon von einem relativ langen Zeitraum sprechen. Das Geld wurde in verschiedene Anlagen mit einem unterschiedlichen Risikofaktor investiert. Ich muss dazu sagen, dass ich auch dazu bereit bin, bei der Anlage ein bestimmtes Risiko einzugehen. Für mich müssen dann aber auch die Renditen überzeugen. Bei Ginmon war es so, dass ich durch die Anlage nicht unbeträchtliche Gewinne verzeichnen konnte. Deshalb würde ich mich auch wieder so entscheiden. Wichtig ist, dass man sein Depot immer im Auge hat. Dann kann in der Hinsicht nichts passieren.

Wenn ich kleinere Fragen hatte, wurden diese kompetent und freundlich per Telefon oder online beantwortet. Eine Vier-Sterne-Bewertung halte ich für angemessen.

Ginmon Erfahrungsbericht #2

11.01.2019

Anonym über Ginmon


Ginmon verfügt mit einer Portfoliotechnologie über eine neue Form des Anlegens von Kapital, die Kunden einen Vorteil verspricht, weil sie intelligent sind. Kann das Versprechen von der Fintech-Startup gehalten werden? Eine weitere Frage bleibt, für welche Anleger sich der Robo Advisor eignet.

Anhand einer Risikoeinschätzung wird das Ginmon Portfolio automatisch verwaltet. Da das Investmentportfolio steueroptimiert und intelligent gestreut ist, sorgt es für den optimalen Anlageerfolg. Wenn in der Vergangenheit diese Variante nur institutionellen Anlegern vorbehalten war, steht nun Ginmon allen Interessenten zur Verfügung.

Vor- und Nachteile
- Das Handelssystem ist mit keinem Aufwand verbunden, da es automatisiert ist
- Der Kunde selbst legt die Renditeerwartung und Risikoeinschätzung fest
- Ohne Sparplan beträgt die Mindesteinlage 5.000 €
- Ab einer Mindesteinlage von 1.000 € ist ein Sparplan verfügbar
- Investitionen können in Immobilien, Anleihen und Aktien investiert werden
- In über 47 Ländern können mehr als 10.000 der Vermögenswerte gestreut werden
- Die EU gewährleistet die Einlagensicherung

Bei der Eröffnung eines Kontos gab es keinerlei Probleme. Alle Unterlagen wurden mir in kurzer Zeit zugestellt, sodass ich mich schnell online einloggen konnte.

Fazit
Das Onlinebanking des Anbieters gefällt mir, da ich sofort alle gewünschten Funktionen nutzen konnte.
Weil es keine Probleme gab, musste ich den Kundenservice nicht kontaktieren.
Bei einem Sternerating von 0 zu 5 kann ich der Bank 4/5 vergeben, da alles glatt ablief.

Ginmon Erfahrungsbericht #1

07.01.2019

Anonym über Ginmon


Ich bin seit anderthalb Jahren bei Ginmon angemeldet. Bei der Anmeldung bekam ich Fragen zu meinem Anlageplan gestellt und beantwortete diese. Auf Basis der Antworten schlug mir Ginmon die Anlagestrategie 7 vor, eine Strategie mit mittlerem bis hohem Risiko und Renditepotential. In meinem Portfolio befinden sich zwei Drittel Aktien und ein Drittel Anleihen. Zurzeit (Dezember 2018) ist das Portfolio im Minus, was jedoch der allgemein angespannten Situation an den Aktienmärkten geschuldet ist. Vor einiger Zeit hat Ginmon das Gebührenmodell gewechselt. Es gibt nun eine feste Gebühr pro Quartal, die vom Portfoliowert abhängt und verglichen mit anderen Anbietern niedrig ist. Insgesamt bin ich trotz der gegenwärtig schwächelnden Performance meines Portfolios mit Ginmon zufrieden. Meinen Sparplan (100 EUR im Monat) und meine Anlagestrategie werde ich beibehalten. Durch die antizyklische Portfolio-Optimierung werden bei niedrigen Kursen bestimmter Werte diese nachgekauft und es kann von zukünftigen Wertsteigerungen profitiert werden. Vom Funktionieren der Optimierung bin ich überzeugt und sehe der Zukunft meines Ginmon-Portfolios daher optimistisch entgegen.