Wikifolio bezeichnet sich selbst als Europas führende Social-Trading-Plattform. Ihren deutschen Sitz hat sie in Köln, ihren österreichischen in Wien. Die im August 2012 gegründete Internetplattform bietet Investoren die Möglichkeit, anderen Interessierten ihre Anlageideen über ein eigenes Portfolio zu präsentieren. Durch die für die Portfolios vergebenen ISIN-Nummern sind diese bei nahezu allen Brokern handelbar. Der Emittenten dieser Zertifikate ist die Bank Lang & Schwarz. Auf der Plattform sind unter anderem professionelle Vermögensverwalter, aber auch erfolgreiche Privatinvestoren aktiv. Wikifolio tritt einerseits selbst am Markt über eine Internetseite auf, andererseits bestehen Kooperationen mit verschiedenen Finanzdienstleistern wie der Börse Stuttgart, der Comdirect Bank oder der Consorsbank.

Wikifolio bewerten

Wikifolio Erfahrungsbericht #4

27.08.2019

Jannik über Wikifolio


Ich habe mit Wikifolio nur negative Erfahrungen gemacht. Die Idee hört sich eigentlich gut an. Man kann das Portfolio von erfolgreichen Tradern sozusagen kopieren und nachfolgend wird jede Anlageentscheidung des Traders automatisch auf das eigene Portfolio übertragen. Leider ist beim Investieren ein erfolgreicher Trader in der Vergangenheit nicht automatisch ein erfolgreicher Trader in der Zukunft. Ich wage sogar zu behaupten, es lassen sich aus Erfolgen der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf Erfolge in der Zukunft ziehen.

Man kann die Anlageentscheidungen der Trader auch verfolgen, ohne reales Geld einzusetzen. Dies empfehle ich Anlegern. Ich habe viel Geld in die Anlageentscheidungen anderer Trader gesteckt und musste leider schmerzlich feststellen, dass man eigene Anlageentscheidungen nicht einfach in die Hände anderer Personen delegieren kann.

Die Website von Wikifolio ist ansprechend aufgebaut. Es bieten sich interessierten Anlegern viele Zusatzinformationen. Kritikpunkte sind, dass die Trader keinerlei Regulierungen unterliegen. Das heißt, sie können ihre Anlagestrategie von heute auf morgen einfach so ändern. Außerdem werden eventuelle erwirtschaftete Renditen von den horrenden Gebühren auf gezerrt. Erfolgsabhängig kann man bis zu 30 Prozent seiner Rendite als Gebühren abgeben.

Für mich ist Wikifolio prinzipiell eine gute Idee. Wirkliche Renditechancen haben Anleger nicht. Es gibt nur wenige Trader, die langfristig überdurchschnittliche Renditen einfahren. Ich bewerte Wikifolio mit zwei Sternen.