ETF Sparplan einrichten

Finanzfluss Team
Stand:
Was du wissen solltest
  • Die Vorteile eines ETF-Sparplans sind die Reduktion des Aufwands durch Automatisierung des Sparens und Anlegens. Auch psychologisch hilft ein ETF-Sparplan, indem er die Hürde verringert, sich jedes Mal erneut zum Geld investieren zu überwinden. Das ermöglicht, im Hintergrund Vermögen aufzubauen.
  • Neue Angebote ermöglichen es, unkompliziert einen ETF-Sparplan aufzusetzen und auszuführen.
  • Einstellungen wie Intervall des Sparplans oder Dynamisierung der Sparrate erlauben individuelle Lösungen die sehr einfach angepasst werden können.
  • In fünf Schritten kannst du einen ETF-Sparplan anlegen: Sparrate festlegen, einen ETF wählen, das Sparintervall und die Gültigkeitsdauer bestimmen und ein Referenzkonto bestimmen/Dauerauftrag anlegen. Die Reihenfolge der Schritte kann je nach Broker variieren.
Inhaltsverzeichnis

Um einen ETF-Sparplan anzulegen und zu besparen, benötigst du ein Depot (hier zum Vergleich). Ein ETF-Sparplan dient dazu, durch Sparen und Anlegen über einen längeren Zeitraum Vermögen aufzubauen. Hier ist es im Gegensatz zur Einmalanlage nicht notwendig, bereits Geld zum Investieren zur Verfügung zu haben, sondern es kommt darauf an, regelmäßig, am besten monatlich, den Sparplan zu bedienen.

Schritt 1: Sparrate festlegen

Gib bei deinem Online-Broker im Bereich “Investieren” die gewünschte Sparrate ein (unabhängig davon, in welchem Rhythmus du investierst).

Dies ist sozusagen der Knackpunkt jedes Investments per ETF-Sparplan. Je höher die Sparrate, desto höher mehr wächst das Vermögen mithilfe des Zinseszinseffekts auf lange Sicht. Wenn du vor allem passiv mit einem ETF-Sparplan Geld anlegen möchtest, solltest du dir also genau überlegen, wieviel du entbehren kannst, um es zu investieren. Bei den günstigsten Brokern gilt eine Mindestsparrate von 25€ pro ETF, bei vielen Brokern liegt diese aber auch bei 50€. 

ETF Sparplan einrichten Trade Republic Beispiel
ETF-Sparplan aufsetzen: In unserem Beispiel nutzen wir die App des Brokers Trade Republic. So sieht das Interface aus, wenn die Sparrate eingestellt wird. | Bild: Screenshot Trade Republic

Schritt 2: Finde den ETF deiner Wahl

Über die Suchmaske deines Brokers, der Produktsuche von ETF Anbietern oder ETF-Informationsseiten wie justetf.de kannst du nach Kriterien wie Performance oder Preis ETFs verschiedener Anbieter vergleichen. Dort findest du auch die WKN oder ISIN – die Kennnummer deines ETFs.

Lass dich vom großen Angebot an ETFs, das bei den verschiedenen Brokern angeboten wird, nicht verwirren. Wenn du dir deinen ETF-Sparplan anlegst, solltest du dich vorher für eine Strategie mit entsprechender Risikostreuung entschieden haben. Mithilfe der WKN oder ISIN findest du deinen ETF ganz einfach und kannst ihn zum Sparplan hinzufügen. Zu jedem ETF findet sich zudem ein Factsheet mit den wichtigsten Informationen, das du dir genau ansehen solltest. 

Wichtig ist zu beachten, dass nicht jeder ETF bei jedem Broker sparplanfähig ist. Wenn du planst, einen bestimmten ETF per Sparplan zu besparen, solltest du dich im Vorhinein erkundigen, ob der von dir bevorzugte Broker diesen ETF überhaupt als Sparplan im Programm hat. Da ETF-Sparpläne immer beliebter werden, werden glücklicherweise auch immer mehr ETF als Sparplan angeboten.

ETF-Sparplan einrichten ETF Suche Trade Republic
Alleine bei Trade Republic werden über 300 ETFs angeboten, die per Sparplan bespart werden können – bei anderen Brokern sind es teilweise noch mehr. | Bild: Screenshot Trade Republic

Schritt 3: Intervall und Gültigkeitsdauer des Sparplans bestimmen

Einmal im Monat? Alle drei Monate? Entscheide dich, wie oft du die angegebene Sparrate von deinem Konto in den ETF investieren willst – und, wie lange das Ganze gehen soll.

Das klassische Intervall ist der monatliche Sparplan. Nach Erhalt deines Gehalts wird direkt ein Teil per Dauerauftrag für den ETF-Sparplan abgebucht. Ein großer Teil der Schwierigkeit des langfristigen Sparen und Investierens ist die Spardisziplin, die durch diese Funktion ganz klar erleichtert wird.

Aber auch andere Intervalle können zweckmäßig sein, dies hängt stark von deiner Strategie ab. Bei der Comdirect werden beispielsweise die Intervalle monatlich, zweimonatlich und vierteljährlich angeboten.

ETF Sparplan einrichten Sparintervall Comdirect
Der Comdirect Broker erlaubt die Sparintervalle monatlich, zweimonatlich und quartalsweise bei einem ETF-Sparplan. | Bild: Screenshot Comdirect

Sollte es der Fall sein, dass die Mindestsparrate des von dir bevorzugten Brokers höher ist als deine Sparrate, kannst du dein Sparintervall erhöhen, also den Abstand zwischen den Einzahlungen. Bei einer Mindestsparrate von 50€ und einer monatlichen Wunsch-Sparrate von etwa 30€, stellst du das Intervall des Sparplans einfach auf vierteljährlich statt monatlich und erhöhst die Rate auf 100€.

Auch die Gebührenstruktur sollte mit in die Überlegungen über das Intervall mit einfließen. Bei einer fixen Gebühr pro Sparplanausführung ist es sinnvoller, eine große Sparrate zu haben, also im Zweifel das Intervall zu erhöhen. Bei einer prozentualen Gebühr ebenso wie einer kostenlosen Sparplanausführung macht es keinen Unterschied, ob die Sparrate höher und seltener oder eher niedriger und häufiger ist.

Wenn du möchtest, kannst du auch die Laufzeit, also Gültigkeitsdauer des Sparplans begrenzen. Das ist aber nicht zwingend notwendig, denn die Einrichtung eines ETF-Sparplans ist nicht in Stein gemeißelt – du kannst ihn jederzeit ändern oder stornieren, falls sich deine Bedürfnisse oder Vorstellungen ändern.

Schritt 4: Dynamisierung der Sparrate

Mit der Dynamisierung kannst du einstellen, dass deine Sparrate automatisch jährlich ansteigt.

Dies ist eine nützliche Funktion, die einige Broker, wie zum Beispiel Consors oder Flatex, anbieten. Hier hast du Möglichkeit, deine Sparrate an die Inflation, dein steigendes Einkommen oder wachsenden Ambitionen anzupassen. Durch Dynamisierung der Sparrate steigt diese komplett automatisch um beispielsweise jährlich 5%. 

Aber auch bei Brokern, die diese Funktion nicht anbieten, lässt sich die Sparrate natürlich “dynamisieren”. Dies geschieht, indem du die Sparrate einfach manuell regelmäßig anpasst.

Schritt 5: Referenzkonto angeben und Dauerauftrag erteilen

Gib an, von welchem Konto die Sparbeträge abgebucht werden sollen. Jetzt musst du den Sparplan nur noch abschicken und via TAN aktivieren.

Viele Broker bieten den praktischen Lastschrifteinzug an, bei dem du nichts weiter machen musst, als dein eigenes externes Referenzkonto gedeckt zu halten, wenn die Einzüge abgebucht werden.

ETF Sparplan einrichten Scalable Capital Beispiel
Am Schluss müssen noch einmal alle Angaben überprüft werden und ab geht die Post. | Bild: Screenshot Scalable Capital

Wenn dein Broker diese Funktion nicht anbietet, ist es am einfachsten, sich einen Dauerauftrag auf das Referenzkonto einzurichten. Dadurch ist es sehr viel leichter, diszipliniert dabei zu bleiben. Ganz am Schluss musst du nur noch die Angaben zum ETF-Sparplan überprüfen, bestätigen und los geht das Sparen und Anlegen!

Unser Video, das dich durch das Thema führt, findest du hier:

Häufig gestellte Fragen

  • Wie sinnvoll sind ETF-Sparpläne?

    Für Anleger, die regelmäßig sparen möchten, einen eher passiven Investmentansatz verfolgen und trotzdem flexibel bleiben möchten, ist ein ETF-Sparplan optimal. Vor allem aufgrund der günstigen Kosten (bei vielen Brokern werden sogar kostenlose Sparpläne angeboten) werden ETF-Sparpläne zurecht immer beliebter.

  • Wieviel Geld sollte ich in einen ETF-Sparplan stecken?

    Das ist zunächst vor allem eine individuelle Entscheidung. Zur Orientierung: Laut einer Untersuchung von extraetf.com liegt die durchschnittliche ETF-Sparrate im August 2020 bei etwas über 170€. Bei einigen Brokern beträgt die Mindestsparrate lediglich 25€.

  • Wie kann ich den Zinseszinseffekt beim ETF-Sparplan am besten nutzen?

    Der Zinseszinseffekt kommt am besten zum Tragen, wenn langfristig angelegt und regelmäßig diszipliniert angespart wird. ETF-Sparpläne eignen sich hier ganz besonders, weil sie auf einen längeren Zeitraum angelegt sind und dabei helfen, Sparen zu automatisieren. Zudem können mithilfe der Buy&Hold-Strategie Tiefs in der Kursentwicklung auf lange Sicht einfach ausgesessen werden.